357 Naturstein

Regionale Produkte bevorzugt

© Richard Watzke
Bodenständig genießen: Speiseraum im Fischerwirt bei Salzburg mit Bodenplatten aus Adneter Marmor
© Richard Watzke

Wie in der feinen Küche geht auch beim Bauen nichts über hochwertige Baustoffe. Wie regionale Natursteine für anspruchsvolle Projekte eingesetzt werden, erklärt Clemens Deisl von der Marmor-Industrie Kiefer.

Herr Deisl, hat sich der Trend zu regio­nalen Steinen verstärkt?
Clemens Deisl: Diese Frage ist meines Erach­tens nicht pauschal zu beantworten. Einerseits gibt es immer mehr Planer und Auftraggeber, die für ihre Projekte bewusst regionale Natursteine nutzen und deren Vorteile schätzen. Andererseits ist im Natursteinbereich der Anteil an importierten Materialien, z. B. aus China und Indien, nach wie vor sehr hoch. Aus unserer Sicht ist zu hoffen, dass in Zeiten, in denen Umweltschutz und Klimaschutz von entscheidender Bedeutung sind, regionale Materialien mit einem kleineren ökologischen Fußabdruck – wie beispielsweise Natursteine ohne endlos lange Transportstrecken – weiter Marktanteile gewinnen.

Welches Image hat Naturstein in der Hotellerie und Gastronomie?
Naturstein wird dort als hochwertiger und edler Baustoff mit wunderbaren Gestaltungsmöglichkeiten angesehen. Viele Planer und Auftraggeber nutzen die Möglichkeit, mit Naturstein ästhetische Akzente zu setzen und echte Blickfänge zu schaffen. Die enorme Dauerhaftigkeit sowie die im allgemeinen unkomplizierte Pflege von Natursteinarbeiten tragen ebenso zum positiven Image bei. Die Einsatzbereiche von Naturstein in der Gastronomie und Hotellerie sind entsprechend vielfältig und reichen von Böden und Stufen über Arbeitsplatten bis hin zu individuell gestalteten Bädern und Wellnessbereichen.

Welche Anforderungen gelten in der Hotelle­rie und Gastronomie?
Da sind zum einen die technischen und ästhetischen Anforderungen, beispielsweise die Trittsicherheit bei gleichzeitig geringem Pflegeaufwand. Zudem sind aufgrund der oft knapp bemessenen Bauzeitpläne kurze Liefer- und Ausführungszeiten sowie eine möglichst hohe Flexibilität von großer Bedeutung. Da bei Hotellerie- und Gastronomiebetrieben Umbauten und Erweiterungen vergleichsweise häufig vorkommen, sollte die Nachlieferung von bereits eingesetzten Materialien in gleicher oder zumindest ähnlicher Ausprägung möglich sein.

Naturstein unterliegt natürlichen Schwankungen – wie ist die Akzeptanz bei Planern und Auftraggebern?
Eine Abwechslung in Farbe und Struktur bedeutet bei Naturstein nicht gleich etwas Negatives, sondern kann oft auch gewollt und ein bewusstes Gestaltungselement sein. Dabei ist es unbedingt erforderlich, dass Planer und Auftraggeber über die möglichen natürlichen Schwankungen in­formiert werden, um negative Überraschungen schon im Vorhinein auszuschließen. Insbesondere bei umfangreicheren Projekten ist eine größere, repräsentative Bemusterung anzuraten. Oftmals bietet sich dabei die Möglichkeit, gemeinsam eine gewisse Bandbreite, mit der alle Beteiligten zu­frieden sind, festzulegen.

Was ist Ihr Aktionsradius?
Die von uns gewonnenen und verarbeiteten Materialien Adneter Marmor und Untersberger Marmor finden hauptsächlich in Österreich und Deutschland – von Bayern bis Berlin – Verwendung, seltener in der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Es hat aber auch schon Lieferungen bis in die USA gegeben, wobei dies die Ausnahme ist.

Informationen
marmor-kiefer.at

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr