348 Naturstein

Regional ist Trumpf

© Soelker
Der Abbau regionaler Steine bedeutet weniger Umweltbelastung und heimische Wertschöpfung.
© Soelker

Matthias Scheffer ist Geschäftsführer der Sölker Marmor Bergbau GmbH und Präsident der Vereinigung Österreichischer Natursteinwerke VÖN.

Warum wird die Herkunft eines Bau­stoffes immer wichtiger?
Weil auch der Kunde darauf schaut, unter welchen Gegebenheiten Produkte produziert werden. Meist werden billige Produkte auf Kosten von Menschen und Natur und aufgrund der weiten Transportwege unter enormer CO²-Belastung hergestellt. Heimische Natursteine hingegen werden unter strengen Auflagen abgebaut und veredelt. Diese sind qualitativ sehr hochwertig und passen sich unseren Anforderungen am besten an. Indem kurze Lieferwege entstehen, sind diese Natursteine enorm umweltfreundlich.

Wodurch zeichnet sich Naturstein als moderner Baustoff aus?
Naturstein ist immer modern und unterliegt keiner Mode. Er hält seine Qualität über Jahrhunderte, ja sogar, wie viele unserer Zeitzeugen bestätigen, über Jahrtausende. Naturstein ist vollkommen ökologisch und ökonomisch, einer der günstigsten Werkstoffe überhaupt. Und das Beste ist, dass er gegebenenfalls einer Nachnutzung unterzogen werden kann. Vor allem aber ist er schön.

Welche Vorteile bieten regionale Natursteine?
Die Bedürfnisse des Kunden stehen an erster Stelle und es kann flexibel auf das einzelne Projekt eingegangen und bei Nachlieferungen rasch reagiert werden. Regionale Steine bedeuten weniger Umweltbelastung und heimische Wertschöpfung. Außerdem hat jede Gegend ihr typisches Aussehen. Hier kann der heimische Naturstein bewusst den Stil der Region widerspiegeln.

Welche Vorteile bietet die Verarbeitung in Österreich?
Kundenwünsche können schnell und präzise umgesetzt werden.

Was sollten Architekten bei der Materialauswahl beachten?
Jedes Unternehmen hat seine Materialen und kennt die spezifischen Eigenschaften. Ebenso weiß man über die Einsatzmöglichkeiten Bescheid und verfügt über hohes Know-how. Darum ist es wichtig, dass Architekten die Betriebe im Vorfeld der Ausschreibung einbinden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Der Artikel als PDF


© Christian Flatscher
###Verlagshomepage wettbewerbe.cc news### Ausschreibungen

Start für Prix d’Excellence Austria

Wettbewerb für herausragende österreichische Immobilienprojekte

Deadline: 3.6.2020

Weiterlesen
© Poschacher

Andreas Sigl ist Geschäftsführer der Poschacher Natursteinwerke in Langenstein.

Weiterlesen
© Schwarzenbacher Struber Architekten

1993 eröffnete Wolfgang Schwarzenbacher sein eigenes Atelier, das von Beginn an Wettbewerbserfolge verzeichnete und sich unter anderem mit Fokus auf…

Weiterlesen
© Marmor-Industrie Kiefer

Dr. Clemens Deisl ist Geschäftsführer der Marmor-Kiefer GmbH in Oberalm bei Salzburg.

Weiterlesen
© Roca
Interior Design

Es ist Schlag zwölf

Aus Spaß wird Ernst. Während die ersten bedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels über die Erde hereinbrechen, heißt es jetzt, ressourcenschonende…

Weiterlesen
VELUX / Boris Storz

Spannungsreiche Volumen, robuste Materialität, gezielte Farbreduktion und ein abwechslungsreiches Lichtspiel erzeugt durch ein filigranes Glasdach mit…

Weiterlesen
© Albert Wimmer ZT GmbH

Wohnquartier Preyer‘sche Höfe, Wien / Albert Wimmer

Weiterlesen
© Andrew Phelps

Hallenbad Ried im Innkreis, OÖ / Architekten Gärtner+Neururer

Weiterlesen
© Treberspurg & Partner Architekten

Pilotprojekt einer Bauteilaktivierung mit prädiktiver Steuerung im Wohnbau / Treberspurg & Partner Architekten

Weiterlesen
© Solarlux GmbH
Produkte & Systeme

Glas schlägt Schall

Vier Gebäude mit über 120 Wohnungen finden in einer parkähnlichen Anlage im Wohnquartier Othmarscher Höfe im Westen Hamburgs Platz.

Weiterlesen

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

METALL + GLAS 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten