wettbewerbe.cc Thema Architektur

Rationale und ästhetische Strategien

Josef Andraschko
Als positives Beispiel mit dem Bauherrenpreis 2016 ausgezeichnet: Ortsplatzgestaltung Handenberg (OÖ), Heidl Architekten.
Josef Andraschko

Im Umgang mit Bauland scheinen ästhetische Gesamtkonzepte oft
zu fehlen. Mangelnde Orts- und Stadtplanung führt zum Aussterben von Zentren. Abhilfe sollen nun die Baukulturellen Leitlinien des Bundes schaffen.

von: Susanne Karr

Längst hat die Diskussion über die „Verschandelung Österreichs“ eine breite Öffentlichkeit erreicht. Ortszentren ver­kommen, Klone von Mode-, Schuh- und Lebens­mittel­diskontern prägen das Bild von Ortseinfahrten. Historisch mit architektonischen Schätzen gesegnet, scheint man sich in Österreich an eine anspruchs- und ideenlose Bauweise gewöhnt zu haben, die immer mehr Flächen beansprucht. Engagierte Baukultur verkommt dabei zur Ausnahme. Als Teil des Problems gilt der Mangel an bindenden Richtlinien. Um dem zumindest durch Empfehlungen entgegenzuwirken, wurden im Sommer die „Bau­kulturellen Leitlinien“ erarbeitet. Das 17-­seitige Manifest wurde im August im Ministerrat beschlossen.

Die Leitlinien wurden in einem breit aufgestellten, offenen partizipativen Prozess mit Online-Befragungen und öffentlichen Diskussionsrunden erstellt. Vor der Einbringung in den Ministerrat arbeitete der Baukulturbeirat im Bundeskanzleramt weiter, bis die Inhalte einstimmig angenommen werden konnten. Alle Ministerien, aber auch Länder, Wirtschaftskammer, Bundesdenkmalamt und Architektenkammer sind im Baukulturbeirat aktiv vertreten.

Es geht darin um klare Richtungsvorgaben. So heißt es im Dokument: „Gute Baukultur wird als nachhaltig, schön und geschlechtergerecht bezeichnet“. Renate Hammer von der Plattform Baukultur verweist auf die seit 1989 gesetzliche Pflicht zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt, die in den Leitlinien besonders ernst genommen werden. Dies zeige sich etwa bei der Planung und Gestaltung von öffentlichem Raum und dessen soziale Sicherheit durch Einsehbarkeit und Beleuchtung. Spielbereiche und ausreichende Sanitäranlagen müssten geschlechts­spezifisch geplant und Bildungs- und Betreuungs­zentren in ländlichen Räumen forciert werden.

Vorleben, nicht vorschreiben

Die Selbstbindung des Bundes an die Leitlinien soll auch für andere Akteure Vorbildcharakter erreichen. Baukulturelle Aspekte seien auch in den meisten anderen europäischen Ländern nicht gesetzlich verankert, merkt Robert Temel, selbst Mitwirkender bei der Ausarbeitung der Leitlinien, an. Es gebe immer wieder Anpassungen, die während der Prozesse gesetzliche Änderungen nach sich zögen. Dies sei auch in Österreich geplant.

Für Volker Dienst, bisher Sprecher der Plattform Baukulturpolitik, bleiben trotz uneingeschränkter Zustimmung zur Initiative einige offene Fragen wie: Wer wird künftig für Baukultur im Parlament kämpfen? Wer wird die Leitlinien beschließen und wer wird sie befolgen? Oder wird Baukultur in Österreich zur Selbstbeschäftigung engagierter Planer - während unsere Ortszentren verkommen und die restliche Landschaft zubetoniert wird? Seitens der Politik vermisst er klare Positionen, Strategien gegen die Zersiedlung wertvoller Bodenflächen, leerstehende Ortszentren und Shoppingcluster am Kreisverkehr, zudem konkrete Maßnahmen zugunsten leistbarer Wohnqualität.

Durch die politischen Rahmenbedingungen ist noch nicht klar, wie weit sich der neu zu konstituierende Nationalrat mit den Leitlinien befassen und Gesetzesmaterien daran orientieren wird. Dies wäre wünschenswert und notwendig und auch in Bezug auf das Wettbewerbswesen ein entscheidendes Statement für den Architektur- und Kulturstandort Österreich.  

Die „Baukulturellen Leitlinien“ sind online nachzulesen unter kunstkultur.bka.gv.at

20 Leitlinien für die Orts-, Stadt- und Landschaftsentwicklung

Leitlinie  1: Orts- und Stadtkerne stärken 

Leitlinie  2: Flächen sparsam und qualitätsvoll entwickeln

Leitlinie  3: 
Auf baukulturelle Qualität technischer Infrastruktur achten

Leitlinie  4: 
Hochwertige öffentliche Räume fördern Bauen, Erneuern und Betreiben

Leitlinie  5: 
Nachhaltigkeitsprinzip anwenden und weiterentwickeln

Leitlinie  6: 
Bauregelwerke an baukulturelle Erfordernisse anpassen, vereinfachen und harmonisieren

Leitlinie  7: 
Baukulturelles Erbe sorgsam pflegen und zeitgenössisch weiterentwickeln

Leitlinie  8: 
Prinzipien der Barrierefreiheit, der Diversität und der Inklusion berücksichtigen Prozesse und Verfahren

Leitlinie  9: 
Umfassende und dokumentierte Projektvorbereitung als Standard etablieren

Leitlinie 10: 
Architekturwettbewerbe verstärkt einsetzen

Leitlinie 11: 
Planungs- und Gestaltungsbeiräte implementieren und stärken

Leitlinie 12: 
Planung und Ausführung getrennt vergeben Bewusstseinsbildung und Beteiligung

Leitlinie 13: Baukultur verständlich machen

Leitlinie 14: 
Praxis der Beteiligung ausbauen Wissenschaft und Kompetenzvermittlung

Leitlinie 15: 
Baukulturelle Forschung auf nationaler und internationaler Ebene verankern

Leitlinie 16: 
Verantwortliche der öffentlichen Hand qualifizieren und vorhandenes Wissen besser vernetzen Lenkung, Kooperation und Koordination

Leitlinie 17: 
Baukulturell relevante Lenkungsinstrumente ausbauen

Leitlinie 18: 
Öffentliche Mittel für das Bauen und Erneuern an Qualitätskriterien binden

Leitlinie 19: 
Impulse für einen zukunftsfähigen Wohnbau setzen

Leitlinie 20: 
Baukultur kooperativ umsetzen


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr