332 Thema

Private Spielwiesen

© GEWOFAG
Innovatives Beispiel für Verdichtung im Stadtraum: Park­flächenüberbauung mit 100 Sozialwohnungen am Dantebad in München.
© GEWOFAG

In den Metropolen wird sozialer Wohnbau immer mehr zurückgedrängt zugunsten der Interessen privater Investoren. Auch Wien schraubt Wohnbauprojekte trotz anhaltender Nachfrage zurück.

von: Susanne Karr

Der soziale Wohnbau gilt aus gutem Grund als Flaggschiff einer sozial engagierten Gesellschaftspolitik: Mit dem Anspruch, Städte mit einer Durchmischung unterschiedlicher Milieus lebendig und bunt zu erhalten,
argumentieren Befürworter des sozialen Wohnbaus für die Verantwortung städtischer und staatlicher Entscheidungsträger zugunsten finanziell schwächerer Gesellschaftsmitglieder. Wien war diesbezüglich lange Zeit das große Vorbild für andere europäische Städte.

Doch werden auch hier, so ambitioniert sich Planungen im Vergleich immer noch präsentieren, die Traditionen des „Roten Wien“ mit seinen ikonischen Anlagen wie dem Karl-Marx-Hof immer mehr zugunsten privater Investoren zurückgedrängt. Beklagt wird, dass auch Wien, wie viele andere europäische Großstädte mit wachsender Bevölkerungszahl, trotz anhaltender Nachfrage die sozialen Wohnbauprojekte zurückschraubt. Als Gründe werden Kostenexplosionen genannt, die durch steigende Grundstückspreise und ständig wachsende Anforderungen in Bereichen wie Natur- und Klimaschutz, Brandschutz oder Barriere­freiheit entstehen. Eine EU-Forderung nach ausschließlicher Bauzulassung von Niedrigstenergiegebäuden ab 2020 verstärkt diese Tendenz. Als Ideal gilt das Nearly-­Zero-Energy-Building mit verstärktem Einsatz von alternativen Energieversorgungskonzepten (Wärmerückgewinnung, Photovoltaik, thermische Solaranlagen, Wärmepumpen etc.). Der Verwaltungsaufwand wächst, Bauprozesse ziehen sich deswegen in die Länge. Insgesamt wird von komplexeren Problemstellungen gesprochen. 

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr