337 Naturstein

Pflasterbeläge: Die bessere Wahl

© Richard Watzke
Gepflasterte Freiflächen besitzen eine höhere Wertigkeit und verbessern die Aufenthaltsqualität.
© Richard Watzke

Laut einer Studie des Forum Qualitätspflaster zu ökologischen, ökonomischen und sozio­kultureller Faktoren einer Pflasterung punkten Pflasterflächen gegenüber asphaltierten Flächen nicht nur bei den Lebenszykluskosten.

von: Richard Watzke

Die Mariahilfer Straße in Wien, die Salzburger Getreide­gasse und die Maria-Theresien-Straße in Innsbruck: Nur drei von vielen aktuellen Beispielen, wie öffentliche Räume durch hochwertige, natürliche Pflasterbeläge in ihrem Erlebniswert gesteigert werden. Das ist in den Planungsbüros und Magistratsabteilungen schon lange Allgemeingut.

Aufenthaltsqualität und bautechnische Vernunft

In der 2017 veröffentlichten Studie „Pflasterbau­weise“ des Forums Qualitätspflaster (FQP) wurden
die Faktoren untersucht, welche die Qualität und Wirtschaftlichkeit des Gesamtbauwerks bei Pflaster­flächen bestimmen und verbessern. Fazit: Pflasterungen schaffen einen ökologischen und sozialen Mehrwert, der monetär nur bedingt messbar ist. Durch die Wahl hochwertiger Belagsmaterialien beeinflusst die Oberflächengestaltung unmittelbar das Nutzerverhalten und erhöht die Aufenthaltsbereitschaft. Auch ökologisch ist eine Pflasterung im öffentlichen Raum eine gute Wahl. Stichwort ist hier der „Carbon Footprint“: Über die gesamte Lebensdauer – Herstellung, Instandhaltung und Instandsetzung – erzeugen Pflasterflächen im Vergleich zu anderen befestigten Oberflächen die geringsten Umweltbelastungen und sparen CO2-Emissionen. Ein entscheidender Faktor laut FQP-Studie: Durch die Wiederverwendung des Pflastermaterials lassen sich Naht­stellen einer Instandsetzung zum Bestand nahezu unsichtbar schließen, die Fläche bleibt optisch dauerhaft und homogen erhalten.

Ergänzungen jederzeit möglich

Regionale Natursteine besitzen einen wesentlichen Vorteil: Sobald Nachlieferungen erforderlich sind, lassen sich die zu ergänzenden Beläge sogar Jahrzehnte später in jedem erforderlichen Format aus Rohmaterial von der Original-Abbaustelle nachproduzieren. Aus gutem Grund setzen Planer und Architekten daher bei den aktuellen Fußgängerzonen-Neugestaltungen auf Hartgesteine aus dem Mühl- und Waldviertel.

Bessere Lebenszyklus-Bilanz
Bei Vergleich der Lebenszykluskosten von Pflasterflächen gegenüber Gussasphalt schneidet eine Pflasterfläche auf eine Nutzungsdauer von 30 Jahren gerechnet deutlich günstiger ab. Berücksichtigt man dazu noch die Kosten für Aufgrabungen, verbessert sich die Bilanz einer Pflasterung zusätzlich: „Wenn man beobachtet, wie oft Gehsteige aufgegraben werden, kann man sich ausrechnen, wie sich mit jeder Aufgrabung die Lebenszykluskosten noch weiter zugunsten des Pflastermaterials verringern, da Kosten durch Wiederverwendung des eingesetzten Materials eingespart werden,“ betont Anton Helbich-Poschacher von den Poschacher Natursteinwerken.

Verbesserung des Mikroklimas
Der Vergleich der Auswirkungen zwischen asphaltierten und gepflasterten Flächen bei Niederschlag ist ein weiterer Aspekt. Demnach lässt die strukturierte Oberfläche aus Platten und Fugen Niederschlagswasser langsamer abfließen. Feuchtigkeit wird gespeichert und verdunstet verzögert. So heizen sich die Oberflächen im Tagesverlauf weniger auf. Durch die meist hellen Oberflächen von Pflasterungen bleibt die Oberflächentemperatur zudem niedriger im Vergleich zu dunklen, bituminösen Flächen. Urbane Hitzeinseln werden somit vermieden.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr