Projekte

On the waterfront

© BRichters
Das Gesamtvolumen wird mithilfe von vertikalen Fugen optisch in vier einzelne Baukörper gegliedert.
© BRichters

Das fertiggestellte Bürogebäude VIE ist Teil des städtebaulichen Projekts Quartier Lände 3, mit dem der Wiener Stadtteil Erdberg ans Wasser gebracht werden soll. Architektur: Chaix & Morel et Associés / CA Pichler

Um die „Defizite der Stadtentwicklung der 80er-Jahre zu beseitigen“, wie es Rudolf Zabrana, kürzlich pensionierter stellvertretender Bezirksvorsteher von Wien-­Landstraße ausdrückte, wurde 2009 für den Bereich am Donaukanal, der von der Erdberger Lände zwischen Wassergasse und Lechnerstraße begrenzt wird, ein städtebaulicher Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Anders als im Bereich der Innenstadt wird die Flusslandschaft des Donaukanals hier von grünen Böschungen begleitet. Jenseits des Kanals liegt der grüne Prater. Den vom Eigentümer der Liegenschaft, dem Projektentwickler CA Immo, in Abstimmung mit der Stadt Wien ausgelobten städtebaulichen Ideenwett­bewerb „Waterfront Erdberger Lände“ gewannen die Architektenteams Frötscher Lichtenwagner/Freimüller Söllinger – EGKK Landschaftsarchitektur. Auf Basis dieses Projekts wurde ein städtebauliches Leitbild erstellt, dessen strategische Ziele zur Aufwertung des Quartiers „Urbanisieren – Verweben – Entlasten“ lauteten. Das vorhandene Wegenetz sollte weiter geknüpft, die dadurch entstehenden Baufelder sollten aufgefüllt, eine Stadtkante ausgebildet, transformiert und angepasst werden. Das Leitbild sah, aufbauend auf dem be­stehen­den Gründerzeitblock des 19. Jahrhunderts, als Bautypus einen nach Süden aufgelösten Block vor, visuelle Durchlässigkeit, Raumbildung sowie eine Zonierung der Freiräume. Die Bebauungsfront entlang der Erdberger Lände wurde geschlossen in der Bauklasse IV und V festgelegt, mit der Möglichkeit, sie durch Öffnungen zu rhythmisieren und das Areal über eine Brücke mit dem 2. Bezirk zu verbinden.

La Vie
Anfang 2010 startete der Projektentwickler auf dem ehemaligen Siemens-Werkgelände ein großflächiges Entwicklungs- und Revitalisierungsprojekt unter dem Namen Lände 3 mit dem Ziel, einen Nutzungsmix aus Wohnen, Büro und Einzelhandel zu schaffen. Am Eck Erdberger Lände und Haidingergasse, auf dem Baufeld Nord 1, steht nun seit Sommer 2018 das Bürogebäude „VIE“. Geplant vom Pariser Architekturbüro Chaix & Morel in Kooperation mit dem Wiener Architekten Christian Anton Pichler, wird das Gesamtvolumen mit einer Bruttogeschoßfläche von 19.000 Quadrat­metern mithilfe von vertikalen Fugen optisch in vier einzelne Baukörper aufgelöst, deren Höhen von der Gebäuderückseite zum Donaukanal hin, dem Bebauungsplan entsprechend, ansteigend gestaffelt sind und maximal zehn Geschoße erreichen. Im Eckbereich zur Lände öffnet sich das Gebäude mit einem zwei­geschoßigen, voll verglasten Eingangsbereich in den Straßen­raum, während der Baukörper an der der Innenstadt zugewandten Seite durch einen Fassaden­ein­schnitt in zwei Einzelblöcke aufgelöst wird, zwischen denen ein gedeckter Eingang den Zutritt in ­den begrünten Innenhof und von dort über die Lobby weiter zum Haupteingang ermöglicht.

Die Fassaden nach Norden, Osten und Süden bestehen aus eloxierten Lisenen aus Aluminiumprofilen, die bei jeweils zwei Baukörpern unterschiedlich strukturiert sind – einmal verlaufen die Lisenen vertikal über die gesamte Gebäudehöhe, das andere Mal sind sie geschoßweise als unterschiedlich verschwenkte Aluminiumlamellen ausgebildet. Nach Westen und zum Innenhof hin ist die Fassade hinterlüftet und mit Alucobondelementen verkleidet. Die Brüstungselemente bestehen aus wärmegedämmtem, opakem Emailglas.

Projekt
VIE Quartier Lände 3, Nord 1, Erdberger Lände 26A, 1030 Wien

Bauherr
CA Immobilien Anlagen AG, Wien

Architektur
ARGE Chaix & Morel et Associés, Paris
chaixetmorel.com

CA Pichler ZT GmbH, Wien
capp.at

Landschaftsplanung
Beitl ZT GmbH, Wien
beitl.at

Statik
Brusatti GmbH, Wien
Werkraum Ingenieure ZT GmbH, Wien

Projektdaten
Grundstücksfläche: 3784 m²
Bebaute Fläche: 3308 m²
Nutzfläche: 13.781 m²
Bruttogeschoßfläche: 19.111 m²

Projektablauf
Wettbewerb 10/2014
Planungsbeginn 03/2015
Baubeginn 11/2016
Fertigstellung 08/2018

Der Artikel als PDF


(c) Stadt Wien/C. Fürthner

Beschlossen wurden u.a. die Flächenwidmungen zum Otto-Wagner-Areal und Eurogate II sowie Grundsatzstrategien der Wiener Stadtentwicklung.

Weiterlesen

Auslober / Auftraggeber: Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H., Ignaz-Harrer-Straße 84, 5020 Salzburg. Projektverantwortlich: DI H.-J.…

Weiterlesen
© Larissa Agel

SODA architekten wurde 2019 von Robert Breinesberger, Kerstin Jahn und Erwin Winkler in Wien gegründet. Kennengelernt hat sich das Architektenteam…

Weiterlesen
© Bruno Klomfar

Der von den Architekten Karl Schwanzer und Eugen Wörle geplante Trakt der Universität für angewandte Kunst wurde sensibel saniert – die…

Weiterlesen
© Franz&Sue/Hertha Hurnaus
Interior Design

Offene Atmosphäre

Bildungszentrum Innenstadt Leoben / Franz und Sue Architekten

Weiterlesen
© arge riegger metzler schelling

Die Landeshauptstadt Bregenz plant neben dem bestehenden Hallenbad den Neubau des Hallenbades Bregenz.

Weiterlesen
© Architekt Christian Andexer
Produkte & Systeme

Kollisionsfreie Pläne

Planung und Umsetzung der Autobahnmeisterei Bruck mithilfe von Building Information Modeling waren ein Lernprozess für Planer und die Bauindustrie.

Weiterlesen
© Zinkpower
Produkte & Systeme

Feuerverzinkt

Green Innovation Building K21, Brunn am Gebirge / Ruczka ZT Architekten

Weiterlesen
© SODA Architekten

Auslober: Stadt Graz – Stadtbaudirektion/Referat Hochbau, Europaplatz 20, 8011 Graz

Weiterlesen
© Pez Hejduk

Wohnbau Sonnwendviertel BPL C.11.A / Baumschlager Eberle

Weiterlesen

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten