Haus und Wohnen 2020 Haus + Wohnen

Neues aus Altem kreieren

© Missoni Architects
Missoni Architects verpassten dem Haus aus der Nachkriegszeit einen modernen Holzanbau.
© Missoni Architects

Mit durchdachter Planung kann das Potenzial, das in alten Häusern steckt, mittels Um- und Zubauten neu geweckt werden. Zugleich tut man etwas gegen die Flächenversiegelung.

„My home is my castle“ – nach diesem Motto stellt das Einfamilienhaus für die meisten Menschen nach wie vor das Idealbild des Wohnens dar. Diesem verständlichen Wunsch nach einem eigenen Dach über dem Kopf stehen in den industrialisierten Ländern allerdings einige Probleme gegenüber. In dicht besiedelten Gebieten ist es vor allem der Flächenbedarf eines Hauses samt Garten und damit verbunden auch die dafür notwendige Infrastruktur, also die Erschließung durch Verkehrswege, Kanal, Wasser und Strom. Der dringend notwendige Kampf gegen steigende CO2-Emissionen wird dadurch erschwert. Pro Tag werden in Österreich rund 13 Hektar Boden neu verbaut, das entspricht der Größe von etwa 20 Fußballfeldern. Diese Versiegelung bringt weitere ökologische Probleme mit sich: Landwirtschaftliche Nutzflächen gehen ebenso verloren wie Natur- und Grün­flächen und damit Lebensräume für viele Tierarten. In einigen Lebensbereichen hat in den letzten Jahren ein Umdenken stattgefunden – anstatt etwas wegzuwerfen, denkt man wieder an Reparaturen. Ein ähnlicher Mindset könnte die zunehmende Zersiedelung und Flächenversiegelung im Wohnbereich eindämmen. Da ist einerseits die Politik gefordert – mit entsprechenden Raumordnungsmaßnahmen können Sanierung und Nachverdichtung statt Neubau auf der grünen Wiese gefördert werden. So werde in vielen Gemeinden immer noch Grünland auf Bauland umgewidmet, auch wenn es noch etliche unbebaute Grundstücke gibt, mahnte etwa das Österreichische Ökologieinstitut im Vorjahr. Eine Verknappung der Neubauflächen könnte Bestandsimmobilien interessanter machen, meint man dort.

Kreative Geister
Zugleich gibt es in den Gemeinden viele alte, reparaturbedürftige oder überhaupt leer stehende Häuser. Mit einer gezielten Sanierungsoffensive können zwei Fliegen mit einer nachhaltigen Klappe erledigt werden: kein zusätzlicher Flächenverbrauch und die Altbauten werden auch bauphysikalisch und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Dass mit einer durchdachten und gut geplanten Sanierung selbst aus Nachkriegsbausünden architektonisch interessante Häuser werden können, zeigen wir nicht zuletzt auf den folgenden Seiten. Selbst Fertigteilhäuser aus dem Katalog lassen sich mithilfe engagierter Architekten „pimpen“. Das Wiener Architektur­büro Runser / Prantl wurde mit der Planung einer Überdachung des Autoabstellplatzes und der Errichtung einer Terrasse für ein Fertigteilhaus aus den Achtzigerjahren in Klosterneuburg beauftragt.  Das Dach ist als Stahlbetonkonstruktion ausgeführt, zusätzlich zur Terrasse wurde auch der Eingangsbereich gestaltet. Am Bestandsgebäude wurden der bestehende Balkon formal erleichtert und der Verputz lichtgrau erneuert.

Das Grazer Architekturbüro Missoni Architects wiederum konnte ein Einfamilienhaus aus dem Jahr 1949, das über die Jahrzehnte einige kleine und große Umbauten erlebt hat, aufwerten. Der Altbestand mit klassischem Satteldach wurde 2017 umfassend saniert. Das verputzte und weiß gestrichene Hauptgebäude wurde um einen monolithischen Holzbau mit Flachdach erweitert, darüber hinaus wurde das Dachgeschoß über die gesamte Grundrissfläche ausgebaut. Beide Projekte zeigen anschaulich das Potenzial, das in der Sanierung alter Bausubstanz steckt. Es muss nur von den richtigen kreativen Geistern geweckt werden.

Der Artikel als PDF


© Creative Commons – B. Pietro Filardo

Wie weit soll das gehen mit der Cancel Culture? Löschen wir unsere gesamte Kulturgeschichte aus dem kollektiven Gedächtnis? Ein Kommentar

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Das Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) schreibt bereits zum siebten Mal den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit aus.

Weiterlesen
© MAK

Mit der Ausstellung lenkt das MAK den Blick auf bisher wenig beachtete Gestalterinnen, die das Spektrum der Wiener Werkstätte wesentlich erweitert…

Weiterlesen
Quelle: Aluminium-Fenster-Institut

Das Weißbuch der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER – DIE Entscheidungshilfe für Planer, Architekten und Bauherren – wird am 27. April 2021 bei einem…

Weiterlesen
© VELUX

„Colour by you!“ von Velux

Weiterlesen
Bilder: ACO

Die neue ACO ShowerDrain S+ Duschrinne überzeugte beim Plus X Award und beim Reddot Award.

Weiterlesen
Quelle: Xella

Das Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April mit dem Thema „Die große Lösung für bezahlbaren Wohnungsbau“.

Weiterlesen
© EDER

Die EDER Vollwertziegel W Serie wurde von den Peuerbacher Ziegelprofis speziell für den ein- und mehrgeschossigen Wohnbau und seine komplexen…

Weiterlesen
© Rademacher / de Vries Architects

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut.

Weiterlesen
© Architekturzentrum Wien, Foto: Lisa Rastl

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut.

Weiterlesen

Termine

Adolf Loos – Nachleben

Datum: 03. September 2020 bis 30. September 2021
Ort: Architekturzentrum Wien

Critical Care

Datum: 09. Februar 2021 bis 30. April 2021
Ort: vai – Vorarlberger Architektur Institut, Dornbirn

Kuratorinnenführung: Boden für Alle

Datum: 20. April 2021
Ort: Online

Die Frauen der Wiener Werkstätte

Datum: 21. April 2021 bis 03. Oktober 2021
Ort: MAK

Expertenrunde bei Xella

Datum: 21. April 2021
Ort: Online

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr