361 Editorial

Neue Heraus­forderungen für den Wohnbau

© Raphael Kanfer
Roland Kanfer
© Raphael Kanfer

Die Wohnbauwirtschaft ächzt. Seit zwei Jahren explodieren die Baustoffkosten.

von: Roland Kanfer

Zwischen 25 und 45 Prozent macht die Preissteigerung aus. Betroffen sind vor allem Holz, Dämmstoffe und Erdölprodukte wie Styropor oder Asphalt. Und damit steigen die Errichtungskosten.
Vor allem die gemeinnützige Wohnbauwirtschaft sitzt damit in der Zwickmühle. Abgesehen davon, dass die Wohnbauträger kaum noch Angebote von Baufirmen bekommen, werden die in den Wohnbauförderrichtlinien festgeschriebenen Baukostenobergrenzen nicht in gleichem Ausmaß erhöht, die Kostenschere geht immer weiter auf. Die gemeinnützigen Bauvereinigungen kündigen bereits an, als Reaktion darauf bei „Orchideenthemen“ zu sparen, sprich auf architektonisch ambitionierte, aber nicht notwendige Gestaltungs­ele­mente zu verzichten.
Die Errichtung von Wohnhochhäusern ist eine Strategie, um mit einer höheren Bebauungsdichte das Verhältnis zwischen Errichtungskosten und Ertrag zu optimieren und zugleich dem ökologisch motivierten Vorwurf des hohen Bodenverbrauchs und der Flächenversiegelung zu begegnen, sofern sich die Nachverdichtung auf ein ganzes Quartier bezieht, wie der an der TU München tätige Professor für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen Thomas Auer meint.

Neue Bau- und Wohnformen
Es sind noch vorwiegend gewerbliche Wohnbauträger, die in die Höhe bauen. Von den Gemeinnützigen kommen andere Ideen für Wohnformen, um neuen Herausforderungen zu begegnen, wie etwa die engere Verschränkung von Wohnen, Arbeiten und Bildung oder der Einsatz nachhal­tiger Rohstoffe und Energieversorgung. Oder die Begrünung von Fassade und Dach, ein Thema, das durch die Auswirkungen der Klimaveränderungen Aktualität erhält. Bezeichnend für die gesteigerte Akzeptanz der Gebäudebegrünung ist die Erfahrung eines Wiener Architekturbüros, dessen Konzept vertikaler Gärten vor zehn Jahren noch abgelehnt wurde, bei einer vor drei Jahren fertiggestellten Wohnhaus­anlage aber zum Wettbewerbserfolg geführt hatte.
Die Internationale Bauausstellung Wien, die von Juni bis November ihre Abschluss­ergebnisse präsentiert, thematisiert solche Bauvorhaben als Vorbild für künftigen Wohnbau.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen – und: Bleiben Sie gesund!

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr