333 Naturstein

Musterknabe Naturstein

© Richard Watzke
© Richard Watzke

Im Gespräch mit Anton Helbich-Poschacher, Geschäftsführer der Poschacher Natursteinwerke.

Während Ihrer zweijährigen Amtszeit als Präsident des europäischen Naturstein-Dachverbandes Euroroc haben Sie die Zertifizierung von Naturstein im Rahmen einer EPD (Environmental  Product  Declaration) maßgeblich vorangetrieben. Was ist das Ergebnis?
Im Rahmen der EPD hat sich herauskristallisiert, dass der Naturbaustoff Stein gegenüber künstlichen, industriell produzierten Bau­stoffen um ein Vielfaches umweltfreundlicher ist. Das gilt für alle Phasen, von der Gewinnung über die Verarbeitung, die Gebäudenutzung und die abschließende Entsorgung oder Wiederverwertung. Zugleich sind regional abgebaute und verarbeitete Natursteine ökologischer als solche mit langen Transportwegen. Eine Boden- oder Fassadenplatte aus Österreich oder dem benachbarten Ausland besitzt wegen der kürzeren Transportdistanzen eine erheblich bessere CO2-Bilanz als vergleichbare Werkstücke aus Indien oder China.

Was bedeutet die EPD für das Bauen mit Naturstein?

Die guten Werte in der EPD sind für Bauherren und Architekten wichtig bei der Entscheidung zugunsten Naturstein. Damit machen sie viele Ökopunkte gut. Bei der Planung eines Bauwerks addieren sich die EPD-Werte der einzelnen Baustoffe. Ist eine energieintensive Glasfassade aus optischen Gründen gewünscht, werden viele Ökopunkte verbraucht. Durch Wandbekleidungen, Böden, Treppen und andere Bauteile aus Naturstein kann das Gebäude dennoch als Ganzes den geforderten Umweltstandards entsprechen.

Sie stammen aus einer Dynastie von Hartgestein-Produzenten. Bei welchen Bauaufgaben punkten Materialien wie Granit und Syenit?
Hartgesteine sind die erste Wahl vor allem im Freien und bei Projekten, wo von den Bauteilen eine große Beständigkeit gegen Abrieb gefordert wird. Fußgängerzonen sind ein Paradebeispiel, aber auch Treppenanlagen, Bahnhöfe, Vorplatzgestaltungen, aber auch Sauberlaufzonen in Shoppingcentern oder im Foyer einer Messe. Mit gutem Grund wird im Tiefbau traditionell Hartgestein verwendet.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr