Haus und Wohnen 2020 Haus + Wohnen

Modern mit Tradition

© Leonhard Hilzensauer
Eingangsbereich mit Gästezimmer rechts
© Leonhard Hilzensauer

EFH SUA, Burgenland / HEIMSPIEL architektur

Dass sich Satteldächer und traditionelle Bauformen in Einklang mit moderner Architektursprache bringen lassen, beweist dieses Einfamilienhaus im Burgenland. Laut Bebauungsplan musste ein Giebeldach errichtet werden. Die Architektinnen Julia Stoffregen und Gisela Mayr – gemeinsam bilden sie das Wiener Büro HEIMSPIEL architektur – interpretierten das Satteldach in zeitgemäßer Form neu und setzten es als asymmetrisch mehrfach gefaltetes Dach um. Das im Grundriss U-förmige Haus wird in drei Trakte unterteilt, wobei es sich zur Straße hin dem typisch burgenländischen Ortscharakter entsprechend geschlossen präsentiert. Rückwärtig öffnet sich das Gebäude als Atriumhaus zum Garten durch raumhohe Fensterflächen.

Bedingt durch die drei unterschiedlichen, zu einer Einheit gefassten Bauteilhöhen ist eine markante Dachgeometrie mit interessanten Verschnitten entstanden. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum scheinen zu verschwinden. Das Wohnkonzept ist offen und lichtdurchflutet gestaltet. Eingang, Küche und Wohnraum gehen ineinander über und bilden als Raumabfolge das Herzstück des Hauses. Durch die auch im Innenraum erlebbare Dachfaltung werden die unterschiedlichen Aufenthaltsbereiche zoniert und gleichzeitig als eine Einheit erlebbar.Dass sich Satteldächer und traditionelle Bauformen in Einklang mit moderner Architektursprache bringen lassen, beweist dieses Einfamilienhaus im Burgenland. Laut Bebauungsplan musste ein Giebeldach errichtet werden. Die Architektinnen Julia Stoffregen und Gisela Mayr – gemeinsam bilden sie das Wiener Büro HEIMSPIEL architektur – interpretierten das Satteldach in zeitgemäßer Form neu und setzten es als asymmetrisch mehrfach gefaltetes Dach um. Das im Grundriss U-förmige Haus wird in drei Trakte unterteilt, wobei es sich zur Straße hin dem typisch burgenländischen Ortscharakter entsprechend geschlossen präsentiert. Rückwärtig öffnet sich das Gebäude als Atriumhaus zum Garten durch raumhohe Fensterflächen.

Bedingt durch die drei unterschiedlichen, zu einer Einheit gefassten Bauteilhöhen ist eine markante Dachgeometrie mit interessanten Verschnitten entstanden. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum scheinen zu verschwinden. Das Wohnkonzept ist offen und lichtdurchflutet gestaltet. Eingang, Küche und Wohnraum gehen ineinander über und bilden als Raumabfolge das Herzstück des Hauses. Durch die auch im Innenraum erlebbare Dachfaltung werden die unterschiedlichen Aufenthaltsbereiche zoniert und gleichzeitig als eine Einheit erlebbar.

Eingeschlossen zwischen den Trakten befindet sich eine windgeschützte, durch ein Sonnensegel beschattbare Terrasse, die gleichzeitig den Abschluss des Innenhofes bildet. In einem der Seitentrakte des Erdgeschoßes sind das Elternschlafzimmer sowie ein Gästezimmer, jeweils mit eigenem Bad, und der Hauswirtschaftraum untergebracht. Der zweite Seitentrakt mit dem Wohnzimmer und einem „Herrenzimmer“ ist durch einen eigenen Eingang begehbar. Der Verbindungstrakt beherbergt Windfang, Garderobe, Werkstatt und Garage. Über eine als Bibliothek gestaltete Treppe gelangt man auf die offene Galerie im Obergeschoß, in dem sich zwei Kinderzimmer mit je einer kleinen eingeschnittenen Loggia und das Kinderbad befinden. Der mittels Bühnenvorhang verschließbare Luftraum ermöglicht dennoch attrak­tive Sichtbeziehungen zwischen den Geschoßen.

Verkleidet ist das Gebäude mit einer Stulp­schalung aus sägerauen, vorverwitterten Lärchenholzbrettern, die horizontal verlegt sind. Schieb-, Klapp- und Faltläden aus Lärchenholz dienen als bewegliche Sonnenschutzelemente. Sie lassen wechselnde Ein- und Ausblicke zu und geben dem Baukörper zugleich ein differenziertes Erscheinungsbild.

Projekt
Einfamilienhaus SUA, Burgenland

Bauherr
privat

Planung
HEIMSPIEL architektur ZT gmbh, Wien, heimspiel-architektur.at

Statik
Petz zt gmbh, Wien, petz-zt.at

Projektdaten
Nutzfläche: 260 WNF m² + 114 m² Nebenräume
Planungsbeginn: 10/2015
Baubeginn: 05/2016
Fertigstellung: Sommer 2018

Der Artikel als PDF


Die Stadt Wels startet die Neugestaltung und Attraktivierung des Kaiser-Josef-Platzes.

Nach der Erneuerung der Ringstraße, der Fußgängerzonen Schmidtgasse und Bäckergasse sowie des Stadtplatzes startet die Stadt Wels nun die…

Weiterlesen
© VELUX

Analysen für die neue Tageslichtnorm ÖNORM EN 17037 lassen sich mit dem VELUX Daylight Visualizer – einem kostenlosen Tageslicht-Simulationsprogramm –…

Weiterlesen
© Johannes Plattner Fotografie

„Unsere Häuser sollen nicht nur funk­tionieren sondern auch spannend mit dem Stadtraum interagieren. “

Weiterlesen
© Froetscher Lichtenwagner Architekten

„Maximierung des vorhandenen Potenzials und Großzügigkeit“

Weiterlesen
© Richard Watzke

Für den Einsatz von Naturstein auf Außenflächen gibt es viele gute Gründe. Der Geschäftsführer des Deutschen Naturwerkstein-Verbands DNV, Reiner Krug,…

Weiterlesen
© Müller Möbelwerkstätten
Interior Design

Kleines ganz groß

Auf großem Raum kann man viele schöne Dinge machen. Und es ist denkbar einfach. Auf kleinem Raum jedoch einen vollwertigen, anspruchsvollen Wohnraum…

Weiterlesen
© Albert Wimmer ZT-GmbH

Auslober: Stadt Augsburg, Rathausplatz 1, 86150 Augsburg, Deutschland

Weiterlesen
© Baumschlager Eberle

Motto: „authentisch, methodisch, poetisch“

Weiterlesen
© Paul Rakosa, 2020

Wohnen am Marchfeldkanal, Bauplatz 1, Wien / Architektengemeinschaft Stammersdorf – Hermann & Valentiny und Partner

Weiterlesen
© tschinkersten fotografie

Der Kapellenhof, Wien / ARGE KAP – AllesWirdGut / feld72 Architekten

Weiterlesen

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

METALL + GLAS 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten