Haus und Wohnen 2020 Haus + Wohnen

Modern mit Tradition

© Leonhard Hilzensauer
Eingangsbereich mit Gästezimmer rechts
© Leonhard Hilzensauer

EFH SUA, Burgenland / HEIMSPIEL architektur

Dass sich Satteldächer und traditionelle Bauformen in Einklang mit moderner Architektursprache bringen lassen, beweist dieses Einfamilienhaus im Burgenland. Laut Bebauungsplan musste ein Giebeldach errichtet werden. Die Architektinnen Julia Stoffregen und Gisela Mayr – gemeinsam bilden sie das Wiener Büro HEIMSPIEL architektur – interpretierten das Satteldach in zeitgemäßer Form neu und setzten es als asymmetrisch mehrfach gefaltetes Dach um. Das im Grundriss U-förmige Haus wird in drei Trakte unterteilt, wobei es sich zur Straße hin dem typisch burgenländischen Ortscharakter entsprechend geschlossen präsentiert. Rückwärtig öffnet sich das Gebäude als Atriumhaus zum Garten durch raumhohe Fensterflächen.

Bedingt durch die drei unterschiedlichen, zu einer Einheit gefassten Bauteilhöhen ist eine markante Dachgeometrie mit interessanten Verschnitten entstanden. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum scheinen zu verschwinden. Das Wohnkonzept ist offen und lichtdurchflutet gestaltet. Eingang, Küche und Wohnraum gehen ineinander über und bilden als Raumabfolge das Herzstück des Hauses. Durch die auch im Innenraum erlebbare Dachfaltung werden die unterschiedlichen Aufenthaltsbereiche zoniert und gleichzeitig als eine Einheit erlebbar.Dass sich Satteldächer und traditionelle Bauformen in Einklang mit moderner Architektursprache bringen lassen, beweist dieses Einfamilienhaus im Burgenland. Laut Bebauungsplan musste ein Giebeldach errichtet werden. Die Architektinnen Julia Stoffregen und Gisela Mayr – gemeinsam bilden sie das Wiener Büro HEIMSPIEL architektur – interpretierten das Satteldach in zeitgemäßer Form neu und setzten es als asymmetrisch mehrfach gefaltetes Dach um. Das im Grundriss U-förmige Haus wird in drei Trakte unterteilt, wobei es sich zur Straße hin dem typisch burgenländischen Ortscharakter entsprechend geschlossen präsentiert. Rückwärtig öffnet sich das Gebäude als Atriumhaus zum Garten durch raumhohe Fensterflächen.

Bedingt durch die drei unterschiedlichen, zu einer Einheit gefassten Bauteilhöhen ist eine markante Dachgeometrie mit interessanten Verschnitten entstanden. Die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum scheinen zu verschwinden. Das Wohnkonzept ist offen und lichtdurchflutet gestaltet. Eingang, Küche und Wohnraum gehen ineinander über und bilden als Raumabfolge das Herzstück des Hauses. Durch die auch im Innenraum erlebbare Dachfaltung werden die unterschiedlichen Aufenthaltsbereiche zoniert und gleichzeitig als eine Einheit erlebbar.

Eingeschlossen zwischen den Trakten befindet sich eine windgeschützte, durch ein Sonnensegel beschattbare Terrasse, die gleichzeitig den Abschluss des Innenhofes bildet. In einem der Seitentrakte des Erdgeschoßes sind das Elternschlafzimmer sowie ein Gästezimmer, jeweils mit eigenem Bad, und der Hauswirtschaftraum untergebracht. Der zweite Seitentrakt mit dem Wohnzimmer und einem „Herrenzimmer“ ist durch einen eigenen Eingang begehbar. Der Verbindungstrakt beherbergt Windfang, Garderobe, Werkstatt und Garage. Über eine als Bibliothek gestaltete Treppe gelangt man auf die offene Galerie im Obergeschoß, in dem sich zwei Kinderzimmer mit je einer kleinen eingeschnittenen Loggia und das Kinderbad befinden. Der mittels Bühnenvorhang verschließbare Luftraum ermöglicht dennoch attrak­tive Sichtbeziehungen zwischen den Geschoßen.

Verkleidet ist das Gebäude mit einer Stulp­schalung aus sägerauen, vorverwitterten Lärchenholzbrettern, die horizontal verlegt sind. Schieb-, Klapp- und Faltläden aus Lärchenholz dienen als bewegliche Sonnenschutzelemente. Sie lassen wechselnde Ein- und Ausblicke zu und geben dem Baukörper zugleich ein differenziertes Erscheinungsbild.

Projekt
Einfamilienhaus SUA, Burgenland

Bauherr
privat

Planung
HEIMSPIEL architektur ZT gmbh, Wien, heimspiel-architektur.at

Statik
Petz zt gmbh, Wien, petz-zt.at

Projektdaten
Nutzfläche: 260 WNF m² + 114 m² Nebenräume
Planungsbeginn: 10/2015
Baubeginn: 05/2016
Fertigstellung: Sommer 2018

Der Artikel als PDF


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr