340 Forum

Mit Wind und Beton gegen den Klimawandel

© MA 20/ A. Kromus
Die Betonbauteile des Gebäudes können mit einer einfachen Lösung als Speicher­masse genutzt werden.
© MA 20/ A. Kromus

In der Mühlgrundgasse im 22. Wiener Gemeindebezirk errichtet der gemeinnützige Wohnbauträger Neues Leben in Kooperation mit dem Immobilienentwickler M2plus Immobilien GmbH eine Wohnhausanlage mit 155 Wohnungen. Hier wird erstmals die Thermische Bauteilaktivierung (TBA) zum Heizen und Kühlen mit Windenergie im sozialen Wohnbau eingesetzt.

Am 21. Juni 2018 fand ein von der Wiener Magistratsabteilung MA 20 Energieplanung organisierter Bau­stellen­besuch statt. Geladen waren Vertreter der städtischen Baudirektion, unter anderem Planungsdirektor Thomas Madreiter, weiters Vertreter des Innovations­ministeriums, von Urban Innovation und der Vereinigung der österreichischen Zementindustrie (VÖZ). Direktor Johann Gruber vom Bauträger Neues Leben führte die Besucher über die Baustelle.

„Die Wohnungen werden mit Erdwärme geheizt und erstmals im Sommer auch gekühlt, die Wärmepumpe wird mit Überschuss-Windstrom betrieben. Für eine 70 bis 80 Quadratmeter große Wohnung sollte die Jahresrechnung für Heizung, Kühlung und Warmwasser unter 300 Euro betragen. Solche niedrigen Energiekosten unterstützen leistbares Wohnen“, sagte Gruber. Projektpartner und Projektentwickler Norbert Mayr, Geschäftsführer der M2plus Immobilien GmbH, hatte die Idee, Überschuss-Wind­energie in Beton zu speichern, ins Projekt eingebracht und den Kontakt mit Energieplaner Harald Kuster hergestellt. Harald Kuster, erst kürzlich gemeinsam mit einem Team der Bau­akademie mit dem Energy Globe 2018 Salzburg für seine Leistungen betreffend Bauteilaktivierung ausgezeichnet, ist mit seinem Unternehmen FIN – Future is now für die Auslegung des Systems verantwortlich: „Das Projekt MGG22 trägt dazu bei, dass wir die notwendigen vorhandenen Betonbauteile eines Gebäudes mit einer einfachen Lösung sinnvoll als Speicher­masse nutzen können. Hinzu kommt, dass wir erneuer­bare Energie dann verwenden, wenn sie im Überfluss vorhanden ist.“

Ein Windstrom-Lastmanagement sorgt dafür, dass der Strom zum Betrieb der Wärmepumpen weitestgehend aus Überschussproduktion stammt. Dazu Roman Prager, Projekt­verantwortlicher beim Windkraftbetreiber WEB: „Um den Anteil erneuerbarer Energien weiter steigern zu können, braucht es funktionierende, langlebige und kostengünstige Speichermöglichkeiten wie die ­Thermische Bauteilaktivierung, dazu eine intensive Zusammen­arbeit von Projektbetreiber, Nutzer und Ausführungsplaner und den Mut, solche innovativen Projekte wie MGG22 zu unterstützen.“

30 bis 40 Prozent des Endenergiebedarfs werden für das Heizen und Kühlen benötigt. Dem Gebäudesektor kommt daher bei der Dekarbonisierung eine Schlüssel­rolle zu. „Es gilt, den Anteil erneuerbarer Energie im ­Bereich der Gebäude drastisch zu steigern. Dazu brauchen wir Speicher. Die Thermische Bauteilaktivierung
sollte daher künftig auch in großen mehrgeschoßigen Gebäuden eingesetzt und für das Heizen und Kühlen
optimiert werden“, so Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie.

Mehr als Wohnen
Nur wenige Gehminuten von der Station Stadlau (U2, S-Bahn, Bahn) entfernt stellt das Projekt MGG22 eine urbane Alternative zum Reihenhaus mit Garten dar. Unter dem Stichwort „Essbare Stadt“ ist auch die Ge­-staltung des Freiraums als Teil des Wohn- und Lebensraumes wichtig. Dazu zählen private Balkone und Loggien sowie die wohnhausbezogenen Terrassen-­Gärten (Hochbeete), aber auch der angrenzende Wald- und Wiesengürtel. Die Gebäude selbst werden im Niedrig­energiehausstandard errichtet, mit einem Heizwärmebedarf von 24 bis 28 kWh/m2a. Beheizung und Kühlung erfolgen über das innovative Konzept der TBA. Die Wärme für Beheizung und Warmwasser wird über Sole/Wasser-Wärmepumpen in Verbindung mit Erdwärme-Tiefensonden erzeugt, im Sommer wird das Sondenfeld regeneriert. Insgesamt 30 Erdsonden werden mit je 150 Meter gebohrt und verbaut. Ab einer Tiefe von rund zehn bis 20 Metern herrscht das ganze Jahr über eine gleichmäßige Temperatur von 10 bis 12 °C. Die entzogene Erdwärme wird im Heizfall mit Hilfe einer Wärmepumpe auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Im Kühlfall wird Wärme ins Erdreich eingebracht.

Informationen
zement.at
mgg22.at


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr