351 Immobilien

Mit voller Wucht getroffen

 © www.airport-city.at
Ein offizieller Eröffnungstermin für den Office Park 4 am Flughafen Wien steht noch nicht fest.
© www.airport-city.at

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Produktion von Büro- und Handelsflächen. Für heuer wird mit einer Zunahme des Neubauvolumens auf 155.000 Quadratmeter gerechnet. Gute Erfahrungen mit dem Homeoffice lassen geringeren Flächenbedarf erwarten.

Der Wiener Büromarkt war im ersten Halbjahr mit besonders herausfordernden Rahmen­bedingungen konfrontiert. Wenig überraschend war, neben den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 und den damit verbundenen wirtschaftlichen Begleiterscheinungen, dabei das niedrige Fertigstellungsniveau im Jahr 2019 und in den ersten Monaten des Jahres 2020 dafür verantwortlich. Nach diesem verhaltenen ersten Halbjahr ist allerdings im zweiten Halbjahr davon auszugehen, dass der Markt bis in den Herbst wieder an Dynamik gewinnen wird. Zu dieser doch optimistischen Analyse kommt der Marktbericht des Wiener Immobilienvermittlers EHL. 2018 war mit einem Fertigstellungsvolumen von 280.000 Quadratmetern ein sehr gutes Jahr für die Immobilienbranche. 2019 war das Angebot mit 45.000 Quadrat­metern hingegen äußerst gering. Auch im Gesamtjahr 2020 werde laut EHL das Fertigstellungsvolumen mit rund 160.000 Quadratmetern – fast eine Vervierfachung gegenüber 2019, aber rund 40 Prozent weniger als 2018 – unter dem langjährigen Durchschnitt liegen. Für 2021 wird mit einer geringeren Produktion und einem Rückgang auf rund 100.000 Quadratmeter gerechnet. Dabei sei aber der Trend zu Sanierungen bestehender Immobilien deutlich erkennbar. Nach 2020 soll dieser bei einem Anteil von 25 Prozent, im Folgejahr schon bei fast 50 Prozent liegen.

Zunahme nach Rekordtief
Bei Otto Immobilien rechnet man für heuer mit einer Zunahme des Neubauvolumens auf 155.200 Quadratmeter, nach einem Rekord­tief im Vorjahr von 36.400 Quadrat­metern. Von den neuen Flächen sind im ersten Quartal bereits rund 86.000 Quadratmeter (55 %) vorvermietet bzw. eigengenutzt und stehen nicht mehr zur Verfügung. Die Fertigstellungen sind regional breit gestreut: Das QBC 1+2 und das Bel & Main befinden sich am Hauptbahnhof, der Office Park 4 am Flughafen Wien, im Süden myHive am Wienerberg und The Brick mit über 10.000 Quadratmetern Bürofläche, im Westen der Allianz Campus. Und zahlreiche mittelgroße Objekte werden heuer in zentralen Lagen fertiggestellt. Im Jahr 2021 prognostiziert Otto Immobilien ein wieder leicht abnehmendes Fertigstellungsvolumen von 137.000 Quadratmetern. Ab 2022 gibt es derzeit auch noch knapp über 156.000 Quadratmeter an Büroflächen, die sich derzeit in der Planungsphase befinden.

Trend zum Kleinbüro
Dass viele Unternehmen infolge des Lockdowns ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt haben, bleibt nicht ohne Folgen für den Büroimmobilienmarkt: Während einerseits Unternehmen aufgrund sehr guter Erfahrungen mit dem Homeoffice vermehrt über Flächenreduktionen nachdenken, geht vor allem bei größeren Unter­nehmen ab 150 bis 200 Mitarbeitern der Trend in eine andere Richtung: Es werden wieder verstärkt Klein- oder Gruppenbüros statt ausschließlich Großraumstrukturen nach­gefragt. Diese brauchen wiederum mehr Fläche.

Düsterer Einzelhandel
Auch der österreichische Einzelhandelsmarkt, die Gastronomie und große Teile der privaten Dienstleistungsbranchen wurden in der ersten Jahreshälfte des Jahres 2020 von der Corona-Krise mit voller Wucht getroffen. Eine derartige Häufung von Insolvenzen war seit Langem nicht mehr zu verzeichnen. Darunter finden sich Namen wie Esprit, Stefanel, Runners Point, Dressman und Tally Weijl, in der Systemgastronomie waren Vapiano und Maredo die bekanntesten Krisenopfer. Der rück­läufige Flächenbestand von 2018 und 2019 setzt sich, nach einer leichten Erholung Anfang 2020, nun weiter fort. Vor allem die Branchen Mode und Schuhe sind davon betroffen. Immobilienvermittler EHL erwartet hier eine Ausdünnung von Filialnetzen, Reduktion von Filialgrößen und den Rückzug einzelner Marktteilnehmer. Als Negativbeispiel wird das Goldene U zitiert, die Shoppingmeile zwischen Kärntner Straße, Graben und Kohlmarkt. Dort macht sich vor allem das fast vollständige Fehlen internationaler Touristen und Kongressgäste negativ bemerkbar. Mit den stark zurückgegangenen Umsätzen können Mieten zwischen 130 Euro pro Quadratmeter auf der Kärntner Straße und bis zu 400 Euro in Bestlagen am Kohlmarkt bei Weitem nicht erwirtschaftet werden. Die düsteren Mittelfristprognosen für den Städtetourismus lassen erwarten, dass dies noch bis Ende des Jahres der Fall sein werde, so die Analyse.

EXPO REAL Hybrid Summit
Die für 5. bis 7. Oktober geplante jähr­liche Münchner Immobilienmesse EXPO REAL wird in dieser Form heuer nicht stattfinden. Stattdessen wird es am 14. und 15. Oktober den „EXPO REAL Hybrid Summit – Die hybride Konferenz für Immobilien und Investitionen“ geben. Neben sogenannten Smart Spaces, Konferen­zen und Sonderschauen besteht dank der zeitgleich stattfindenden digitalen Ausgabe auch die Möglichkeit, weltweite Märkte zu beleuchten: Partner der EXPO REAL, beispielsweise in Groß­britannien, Frankreich oder in den USA, werden online zu aktuellen landes­spezifischen Themen eingebunden.

Informationen
exporeal.net

Der Artikel als PDF


Die ARCHITECT@WORK 2020 in Wien geht mit voller Kraft voraus und stellt ein starkes Vortragsprogramm vor!

Weiterlesen
© Saint-Gobain RIGIPS
Produkte & Systeme

Ungleich kompliziert

Der Übergang von Asymmetrie zu Symmetrie im Inneren der Landes­galerie NÖ Krems stellte den Trockenausbau vor große Herausforderungen.

Weiterlesen
© Darko Todorovic für cukrowicz nachbaur architekten

„Das Gefühl ist feinfühliger als der Verstand scharfsinnig.“

Weiterlesen
© Bruno Klomfar
Produkte & Systeme

Kreise in Bewegung

legero united campus, Feldkirchen / Dietrich I Untertrifaller Architekten

Weiterlesen
© Christian Postl

Eine internationale Architektenjury hat von 385 eingereichten Objekten aus 26 Baumit-Ländern 36 Finalisten gewählt. Kein Land hat so viele Objekte im…

Weiterlesen
© Marte.Marte Architekten

Die Architekten Bernhard und Stefan Marte über die Geschichte des „Hitler-Geburtshauses“ und die speziellen Herausforderungen beim…

Weiterlesen
© Günter König

Messe Dornbirn, Halle 5 / Zaffignani Architektur

Weiterlesen
© Jakob Mayer

„The best locations on earth are already taken. New ones can only be invented.“

Weiterlesen
© Ditz Fejer
Produkte & Systeme

Gleichmäßiges Fugenspiel

Öko-Territorium Paris-Saclay: Inspiriert vom Erfolg des Silicon Valley entsteht ein wissenschaftliches und technologisches Zentrum südlich der…

Weiterlesen
© HK Architekten / Keller Damm Kollegen

In der Art, Wettbewerbe zu gestalten, finden sich relativ große Unterschiede zwischen Bayern und Österreich. Eine Onlineplattform soll…

Weiterlesen

METALL + GLAS 2019

LESEN


Termine

ARCHITECT@WORK 2020 Wien

Datum: 14. Oktober 2020 bis 15. Oktober 2020
Ort: Wiener Stadthalle

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten