Menschen

Margarete Schütte-Lihotzky

© Werkbundsiedlung Wien
© Werkbundsiedlung Wien

„Architektur hat mit Gesinnung und Welt­anschauung zu tun.“

von: Barbara Jahn

Sie war die erste Architektin Österreichs und leistete echte Pionierarbeit: Dass Margarete Schütte-Lihotzky Architektur studieren durfte, grenzte an ein Wunder. Denn bis 1919, dem besonderen Jahr für Frauen, dessen heuer gedacht wird, war das Architekturstudium für Frauen nur an der Kunstgewerbeschule, nach bestandener Aufnahmeprüfung und bei entsprechendem Platzangebot, möglich. Sie besuchte ab 1915 die Klassen „Allgemeine Formenlehre“ und schließlich die Fachklasse für Architektur von Oskar Strnad. Erst seit April 1919, in dem ein entsprechender Erlass durch Otto Glöckel erteilt wurde, wurden Frauen zum Architekturstudium an der Technischen Hochschule und der Akademie zugelassen. Margarete Schütte-Lihotzky jedoch schloss ihr Studium bereits 1919 ab.

Ursprünglich interessierte sie sich für Malerei, nahm Privatunterricht und besuchte zwei Jahre die K. & K. Graphische Lehr- und Versuchsanstalt. Doch angesichts der großen Wohnungsnot des kriegsgebeutelten Wien wollte sie dazu beitragen, das Elend der herrschenden Wohnungsnot zu beseitigen. So nahm sie an einem Wettbewerb für Arbeiterwohnungen teil, den sie schließlich auch gewann. Der soziale Aspekt an der Architektur blieb lebenslang die Triebfeder ihres Schaffens. Ihre erste große Herausforderung fand sie in der Siedlerbewegung, bei der die Wiener nach dem Ersten Weltkrieg eigene Hütten ohne Pläne zu bauen begannen und für die Schütte-Lihotzky ein „Kernhaus“ entwarf, als Prototyp für eine einfache, aber komfortable Behausung mit Ausbau­potenzial.

Als andere Frauen vom Erlass 1919 profitieren konnten, war Margarete Schütte-Lihotzky bereits in Sachen Architektur unterwegs. Als Betreuerin eines Kindertransports nach Rotterdam gab sie den Kindern vormittags Zeichenunterricht, nachmittags entwarf sie Reihenhäuser für Familien im Architekturbüro Vermeer. Diese Erfahrung konnte sie, 1920 nach Wien zurückgekehrt, in einem Wettbewerb für eine Kleingarten- und Siedlungsanlage am Schafberg in Wien einbringen. „Ich wollte immer Wohnungsbau machen und die tägliche Umgebung des Menschen schaffen“, sagte die im Jahr 2000 mit unglaublichen 103 Jahren verstorbene Pionierin der weiblichen Architektur.

Der Artikel als PDF


© Hotel Indigo Warsaw

Das 4-Sterne-Boutique-Hotel Indigo Warsaw Nowy Świat in Warschau ist ein über hundert Jahre altes Baudenkmal.

Weiterlesen
© Glas Marte

Das vom Wiener Architekturbüro BEHF geplante und im Vorjahr fertig gestellte Bürogebäude „The Icon“ im Quartier Belvedere beim Wiener Hauptbahnhof…

Weiterlesen
© Dietrich | Untertrifaller
Produkte & Systeme

Ein Ort der Begegnung

legero united campus, Feldkirchen / Dietrich | Untertrifaller Architekten

Weiterlesen
© Lukas Schaller

Auslober: wohnfonds_wien, fonds für wohnbau und stadterneuerung, Lenaugasse 10, 1082 Wien

Weiterlesen
© Norbert Kienesberger

Gutes Steindesign hängt von vielen Faktoren ab. Im Idealfall bringen Gestalter Formgebung und Materialeigenschaften ­

des Naturwerkstoffs in…

Weiterlesen
© B&B Italia

Ein guter Architekt denkt ganzheitlich. Holistisch, wie man heute sagt. Das bedeutet, dass Projekte von innen nach außen und umgekehrt gedacht werden…

Weiterlesen
© Marte.Marte Arch. ZT GmbH

Auslober: Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Neues Rathaus, Luisenplatz 5a, 64283 Darmstadt (D); Eigenbetrieb Kulturinstitute und…

Weiterlesen
© Thomas Wieczorek

„Gute Architektur ­liefert ressourcen­schonende ­Antworten auf die ­vorgefundenen ­Rahmenbedingungen und die vielfältigen Bedürf­nisse der Nutzer.“

Weiterlesen
©  Richard Watzke

Was für uns tägliche Gewohnheit ist, bleibt für den Großteil der Menschheit ein unerreichter Luxus. Vielleicht ist der Aufenthalt im Bad gerade…

Weiterlesen
© Z + B

Mit Photovoltaik und Facility-Managament-Technik sollen Gebäude zu Kraftwerken werden.

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 23. April 2019 bis 08. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

openBIM-­Praxistage 2019

Datum: 18. September 2019 bis 23. Oktober 2019
Ort: Wien, Graz, Salzburg

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

Alles ist DESIGN 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten