341 Wettbewerbe

Lokalbahnhof-Areal und Umgebung, Wels, OÖ

© Franz Denk
Das Siegerprojekt von Architekt Franz Denk
© Franz Denk

Ausloberin: Stadt Wels, Stadtplatz 1, 4600 Wels; Koordinierungsstelle/ Kommunikation: Ingo Fellinger, Abteilung Baudirektion/ Dienststelle Stadtentwicklung, Magistrat der Stadt Wels, Pfarrgasse 25, 4600 Wels

Verfahrensart
Einstufiger städtebaulicher Ideenwettbewerb nach den Bestimmungen des Bundesvergabegesetzes

Verfahrensgegenstand
Erlangung eines städtebaulichen Vorentwurfskonzepts für das Gebiet Lokalbahnhof-Areal und Umgebung für ein Leitbild zur Änderung bzw. Erstellung von Flächenwidmungsplan und Bebauungsplänen.

Beurteilungskriterien

  • Städtebauliche Qualität: Einfügung der Baukörper ins Planungsgebiet, Gliederung der Bauvolumen, Rücksichtnahme auf bestehende Baustrukturen und Freiräume, Beziehung zum Außenraum, Erschließung, Organisation und Orientierung der Wohnungen. Wirtschaftlichkeit der Gesamtplanung, insbesondere der Baukörper, der Erschließungen und Freiflächen. Eignung für eine ökonomische Umsetzung – auch im Sinne von leistbarem Wohnen. Zukunftstauglichkeit im Sinne von Entwicklungsmöglichkeiten.
  • Freiraumqualität: Räumliche Verteilung, Zuordnung, Art und Qualität der öffentlichen, halböffentlichen und privaten Freiräume, Nutzungskonzepte für Frei- und Grünräume, Erfüllung der quantitativen Flächenvorgaben; Verkehrslösung, Art und Qualität der öffentlichen, halb­öffentlichen und privaten Erschließung, Anbindungen an die bestehenden Verkehrsflächen, Durchwegungen und Lösungen für Radverkehr und Fußgänger; Lösungsansätze für alternative Mobilitätskonzepte zur Förderung des Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehrs. Stellplatzkonzept. Aussagen zur gärtnerischen Gestaltung, Umgang mit erhaltenswertem Baumbestand.
  • Funktionalität und Entwicklungsfähigkeit: Funktionalität in der Zuordnung der verschiedenen Nutzungen, Qualität und Flexibilität der Aufteilung der Bau­plätze unter Berücksichtigung des hohen Wohnbedarfs, Zweckmäßigkeit und Alltagstauglichkeit der Freiräume; Berücksichtigung stadtklimatischer, ökologischer und schalltechnischer Aspekte im städtebaulichen Zusammenhang; ressourcen­schonende Strukturen.

1. Preis
Projekt 12
Arch. DI Franz Denk (Wien)
Gegründet 2007
franzdenk.at

Landschaftsgestaltung
Brand­stätter:­Frosch:Graf (Wien)
Gegründet 2013
bueroschoen.at

Projektbeurteilung (Auszug aus dem Juryprotokoll)
Der Bereich zwischen Kienzlstraße und Lokalbahn ist von einer offenen Blockrandbebauung mit Eckpunkthäusern (drei bis acht Geschoße), westlich der Kienzlstraße (Areal Tigerwerke) wird eine drei- bis viergeschoßige Zeilenbebauung vorgeschlagen. Generell gibt es eine Höhenabstufung von Norden (höher) nach Süden (niedriger) zu den angrenzenden Einfamilienhäusern. Auf den Uniqa-Gründen werden drei fünfgeschoßige Gebäude mit Sockelzone (Gewerbe) vorgeschlagen. Der Lokalbahnplatz wird zu einem Park- und Platzareal mit „Mehrgenerationenhaus“, Café, Bahnhofsgebäude und einem Parkhaus an der Gerichts­straße mit Freitreppe in Richtung Platz entwickelt. Der Minigolfplatz wird aufgelöst. Bei einer Redimensionierung der Baumassen kann die (Innen)Hofstruktur funktionieren. Die an die Einfamilienhäuser grenzenden Punkthäuser sind aufgrund ihrer Lage städtebaulich zu überdenken. Die als „Hofteppiche“ bezeichneten Übergangsbereiche zwischen den Innenhöfen und den Wohnwegen bilden interessante Ansätze als Nutzungsangebot für die Bewohner.

2. Preis: Projekt 14, Studio­­Vlay­Streeruwitz (Wien), vlst.at
Landschaftsgestaltung: Rajek Barosch (Wien), Zusammenarbeit seit 2003, rajek-barosch.at

3. Preis: Projekt 15, Architektur­haus Wiener Straße ZT (Graz), gegründet 2002
Landschaftsgestaltung: Kieran Fraser Landscape Design (Wien), gegründet 2011, kieranfraser.com

Die ausführliche Dokumentation finden Sie in der Ausgabe 341. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo 




Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr