Projekte

Kubische Skulpturen aus Ziegel

© Thomas Mayer
Der dreigeschoßige Anbau in einem Frankfurter Hinterhof schließt ohne Berührungsängste an die jahrhundertealten Steinschichten an.
© Thomas Mayer

Bereits zum fünften Mal wurde heuer der Deutsche Ziegelpreis vergeben. Die beiden Siegerprojekte geben architektonisch überzeugende Antworten auf Fragen des Klimawandels, der Ressourcenverknappung und der sich ändernden Nutzeranforderungen. Sie prägen den öffentlichen Raum zukunftsweisend.

Stylepark Neubau am Peterskirchhof, Frankfurt am Main / NKBAK Architekten, Frankfurt
Das Siegerprojekt in der Kategorie „Mehrschalige Bauweise“ ist ein dreigeschoßiger Anbau in einem Hinterhof mitten in Frankfurt. An der Rückseite zeigt sich der Baukörper als kubische Skulptur und grenzt direkt an die Friedhofsmauer zu dem kulturhistorisch bedeutsamen Peterskirchhof an. Dieser dient heute den Quartierbewohnern als schöner, kleiner Ruhegarten. Die denkmalgeschützte Friedhofsmauer bildet den öst­lichen Abschluss des Baugrundstücks und liefert einen wesentlichen Impuls für den architektonischen Entwurf: Die Autoren lassen den Neubau gewissermaßen aus dieser Mauer herauswachsen, so baut das Neue – ganz wörtlich – auf dem Bestehenden auf.
Die Fassadentextur des Neubaus schließt ohne Berührungsängste an die jahrhundertealten Steinschichten an. Der diffizile Übergang wurde mit einer stillen Behutsamkeit gemeistert, die nachhaltig begeistert. Dahinter steht eine ganze Reihe technischer und gestalterischer Besonderheiten: Für die tragenden Außenwände wurden großformatige Ziegel gewählt, während das Sichtmauerwerk aus verschiedenen Steinformaten horizontal geschichtet ist, um die textile Haptik des Verbandes herauszuarbeiten. Auch in der Abstimmung der Farbigkeit wurde der Ton dermaßen gut getroffen, dass sich der Neubau ganz selbstverständlich in die Umgebung einblendet. Beispielhaft wird vorgeführt, wie es mit dem Baustoff Ziegel gelingen kann, verschiedene Zeitschichten miteinander in Verbindung zu bringen. Alt und Neu sind nahtlos miteinander verwoben, sodass man nichts mehr wegnehmen oder hinzufügen möchte.

Rathaus mit Sitzungssaal Dorfen / Diezinger Architekten, Eichstätt
Dorfen, eine Stadt ca. 45 Kilometer von München entfernt, erhielt ein unprätentiöses Rathaus direkt am Rathausplatz. Das Baufeld: eine Baulücke in der historischen, denkmalgeschützten Stadtmitte eines gewachsenen Ensembles. Auf engstem Raum hat sich der Ersatzneubau beeindruckend unaufgeregt in die Umgebung eingefügt. Das zeitgemäße und klar gezeichnete Bauwerk schafft es gekonnt, zwischen den unterschiedlich hohen Bürgerhäusern zu vermitteln. Mit dem abgestuften Baukörper gelingt es trotz der beengten Lage, Ansprüchen wie Ästhetik, Individualität und Qualität eines öffentlichen, repräsentativen Gebäudes nachzukommen.
Aus dem zentralen Foyer im Erdgeschoß werden die Büros der Stadtverwaltung und auch der Sitzungs- und der Tagungsraum, welche im obersten Geschoß platziert sind, über eine gestaffelte Treppe erschlossen. Dieser kaskadenartige Versatz der Erschließung in Kombination mit dem dreigeschoßigen Lichthof stellt, trotz der tiefen Grundrisse, eine natürliche Belichtung im Gebäudeinneren sicher.
Ruhig und präzise ist die ausgewogen proportionierte Putzfassade. Ihre Kratzputzstruktur mit Dünnfilzputz korrespondiert sehr gut mit den benachbarten Fassaden­oberflächen. Die Fensteröffnungen sind rhythmisch platziert und sorgfältig mit schrägen Laibungen gestaltet, welche Blickbezüge zum nahe gelegenen Marktplatz ermöglichen. Durch tief in der Ebene liegende Fenster, Nachtauskühlungselemente aus eloxiertem Aluminiumlochblech und dezent abgesetzte ­Putzfaschen gewinnt die Fassade an Lebendigkeit und Plastizität. 

Der Artikel als PDF


© DELVA Landscape Architects

Ein Plädoyer für einen Paradigmenwechsel im Städtebau im Haus der Architektur in Graz.

Weiterlesen
© Hans-Walter Müller / Marie-France Vesperini

Das aut in Innsbruck zeigt die mit Architekt Hans-Walter Müller konzipierte Ausstellung „Ich habe die Schwerkraft schon verlassen“.

Weiterlesen
© Jakob Schoof

Das Zeitalter der Städte hat längst begonnen und die drängende Wohnungsfrage spitzt sich immer weiter zu.

 

Weiterlesen

Neue Farben und Oberflächen für das Sanitärmodul Geberit Monolith, das die komplette Spültechnik in sich birgt.

Weiterlesen
© 2011 Az W und MAK, Wien © Architekturzentrum Wien, Sammlung

Hot Questions – Cold Storage heißt die neue Schausammlung des Architekturzentrum Wien, die am 3. Februar eröffnet.

Weiterlesen
Produkte & Systeme

Erhöhte Nachfrage

Die Klimakrise ist nur einer von vielen Faktoren, die die Nachfrage nach vorgefertigten Holzelementen in Schweden in die Höhe treiben. Dieser Anstieg…

Weiterlesen
Fotos: Hansgrohe SE / Nico Pudimat
Produkte & Systeme

Neutral und unabhängig

Das Forschungs- und Entwicklungslabor (F &E Labor) der Hansgrohe Group in Schiltach wurde von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) als…

Weiterlesen
© Roman Höllbacher
Aktuelles

Corona-Müll

Die Ausstellung „Pandemic Waste“ untersucht Abfall, Leerstände und Mehrkonsum als Begleiterscheinungen der Covid-19 Pandemie.

Weiterlesen

Mit dem Modulnova Flagshipstore in der Wiener Innenstadt eröffnete Leiner das dritte Küchenstudio unter der Marke Eskole.

Weiterlesen
Alle Fotos: ISOLAR Glas Beratung
Produkte & Systeme

Licht für Leser

Mit der neuen zentralen Bibliothek der Universität Marburg hat die mittelhessische Stadt ein weiteres architektonisches Highlight erhalten.

Weiterlesen

Termine

Fortschritt durch Schönheit – Josef Hoffmann

Datum: 15. Dezember 2021 bis 19. Juni 2022
Ort: MAK-Ausstellungshalle MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Territorial Turn

Datum: 03. Februar 2022 bis 03. April 2022
Ort: HDA – Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Der Gesundheit neue Räume. Building Health.

Datum: 01. März 2022
Ort: Sanatorium Purkersdorf

Aufgeblasen

Datum: 04. März 2022 bis 18. Juni 2022
Ort: aut. architektur und tirol, Innsbruck

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr