302 Wettbewerbe

Kleinwasserkraftwerk Maria Alm, Salzburg

Architekt Robert Martin, 1. Preis

Nach der Präsentation des Vorprüfungsberichtes stellt der Vorprüfer die einzelnen Projekte vor. Während dieser Vorstellung registrieren die Preisgerichtsmitglieder bereits positive und negative Beurteilungsaspekte, um diese dann ins Treffen führen zu können. Im Anschluss werden die Projekte von den Juroren analysiert und basierend auf den Prämissen der Beurteilungskriterien und der im Vorstellungsdurchgang gewonnenen Erkenntnisse beurteilt.

In drei Rundgängen werden die Projekte jeweils unter den drei Aspekten Funktion, Wirtschaftlichkeit und architektonische Aussagekraft verglichen und diskutiert. Nicht zuletzt werden wirtschaftliche Aspekte in der Errichtung und Betreibung diskutiert. Nach ausführlichen Besprechungen bringen die Abstimmungen folgendes Ergebnis:

1. Preis: Projekt 12 (3:1)
2. Preis: Projekt 13 (4:0)
3. Preis: Projekt 23 (3:1)

...

Empfehlungen des Preisgerichts:
In der Folge werden durch das Preisgericht die Empfehlungen für den Auslober bezüglich des Siegerprojektes wie folgt formuliert:

Die Jury empfiehlt dem Auslober, den Gewinner des ersten Preises mit den Planungsarbeiten zu beauftragen. Eine Reduktion der Breite des Nebenraumtraktes wird empfohlen. Die Jury empfiehlt die Ausführung des Sichttrichters (im Gegensatz zum offenen Gerinne) als entschlossenere und attraktivere Reaktion, weist allerdings darauf hin, dass bei der Situierung des vorgeschlagenen „Sichttrichters“ die konstruktiven Auflagerbedingungen der Brücke zu beachten sind. Die Jury rät dem Auslober, auch das Einlaufbauwerk durch den Preisträger mit der gleichen Ambition bearbeiten zu lassen.

...

Architekt Robert Martin, 5020 Salzburg

1. Preis, Projekt Nr. 12

Beurteilung:
Der klare, unkomplizierte Baukörper besteht aus einem umhüllten Glaskubus. Die Tragstruktur aus Stahl und Holz, kombiniert mit senkrecht vorgeblendeten Holzlamellen lässt eine interessante Wechselwirkung zwischen innen und außen erwarten. Der vorgeschaltene Sichttrichter in den Unterwasserlauf ist eine interessante Alternative zur völligen Auslaufkanalüberplattung. Durch das Heranrücken des Baukörpers an die öffentliche Straße sind dieser und der Sichttrichter gut einsehbar, ohne dass das Privatgrundstück betreten werden muss. Überzeugend sind die klare Struktur und aufgelockerte Baukörpergestaltung mit einer diffizilen, transluzenten Gebäudehülle.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr