355 Wettbewerbe

KinderKunstLabor, St. Pölten, NÖ

© Modellfoto: Schenker Salvi Weber
Modell Siegerprojekt, Schenker Salvi Weber
© Modellfoto: Schenker Salvi Weber

Mit dem KinderKunstLabor (Arbeitstitel) erhält St. Pölten im Jahr 2024 eine in Europa einzigartige Kunst- und Kulturinstitution, die einen Begegnungsort für Kinder bis zwölf Jahre, für zeitgenössische bildende Kunst sowie für Künstlerinnen und Künstler schafft.

Eine innovative, hochqualitative und auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtete Architektur auf einer innerstädtischen Grünfläche soll Möglichkeitsräume und Identität schaffen. Mit den höchsten Ansprüchen an die Baukultur wurden für den im Herbst 2020 ausgeschriebenen Wettbewerb zukunftsfähige Lösungen erwartet, etwa die behutsame Verankerung des Gebäudes an seinem Ort, Energieeffizienz, die Verwendung ökologischer Materialien oder den weitestgehenden Erhalt des Baumbestandes.
Ein ästhetisch anspruchsvoller und künstlerisch gestalteter Spielplatz im angrenzenden Außenbereich sowie landschaftsplanerische Maßnahmen, die auch eine räumliche Abgrenzung zur Straße gewähr­leisten, sollen den momentan wenig genutzten Park nachhaltig und deutlich aufwerten. Ziel ist, mit dem KinderKunstLabor und dem Altoona-Park einen kulturell aufgeladenen, barrierefreien und generationenübergreifenden Begegnungsort im innerstädtischen Stadtgefüge zwischen ­Altstadt und Kulturbezirk zu entwickeln.

Auftraggeber / Auslober
Stadt St. Pölten, Rathausplatz 1, 3100 St. Pölten

Verfahrensorganisation
Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Landeshochbau

Art des Wettbewerbs
Offener einstufiger Realisierungswettbewerb im Oberschwellenbereich

1. Preis: Projekt 23
Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH (Wien), schenkersalviweber.com

Projektbeurteilung (Auszug Juryprotokoll)
Das Projekt besticht durch seine eindeutige städtebauliche Setzung im nordwestlichen Bereich des Planungsgebiets. Der im Grundriss dreiecksförmige Baukörper bildet einerseits den städtebaulichen Kopf zum Straßenraum und schafft andererseits einen Ankerpunkt für die lärmberuhigte Parkanlage. Besonders überzeugend sind dabei die Situierung der geschützten Vorplatz- und Eingangssituation sowie die selbstverständlich wirkende Wegeführung von der Innenstadt zum Kulturbezirk. Das Freihalten von großen Teilen der Parkflächen und die Aufwertung des Bezugs zum Mühlbach erscheinen sinnvoll. Das Preisgericht sieht hier Potenzial für das gesamte Stadtquartier, welches in der weiteren Planung noch konkretisiert werden muss. Das Innere des kompakten Baukörpers wird geprägt von einer attraktiven, helixartigen Treppenanlage, welche durch ihre Ausformung zum Verweilen und Entdecken einlädt.

2. Preis: Projekt 13
Franz&Sue (Wien), franzundsue.at

3. Preis: Projekt 15
rundzwei Architekten BDA (Berlin/D), rundzwei.de

Die ausführliche Wettbewerbsdokumentation finden Sie in der Ausgabe 355. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr