348 Naturstein

Jeder Stein ist ein Unikat

© Poschacher
© Poschacher

Andreas Sigl ist Geschäftsführer der Poschacher Natursteinwerke in Langenstein.

Warum wird die Herkunft eines Baustoffes immer wichtiger?
Umweltschutz ist für Poschacher schon immer ein großes Thema. Nicht nur jetzt im Zuge der Fridays-for-Future-Debatte. Regionale Natursteine werden ressourcenschonend abgebaut und. verarbeitet. Durch kurze Transportwege wird der CO2-Ausstoß und somit der ökologische Fußabdruck des Baustoffs klein gehalten.

Wodurch zeichnet sich Naturstein als moderner Baustoff aus?
Zum einen durch seine Einzigartigkeit. Jeder Stein ist ein Unikat. Zum anderen durch seine flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Ob Innen- oder Außenbereich, im Hoch- oder Tiefbau, für private oder öffentliche Projekte. Naturstein kann überall eingesetzt werden und ist extrem robust und langlebig.

Welche Vorteile bieten regionale Natursteine?
Allein durch den sehr geringen Energieaufwand bei der Gewinnung und Verarbeitung von Natursteinen im Vergleich zu künstlich hergestellten Baustoffen ergibt sich ein besonders kleiner ökologischer Fußabdruck. Generell bieten regionale Natursteine aus Österreich sehr gute technische Kennwerte, die durch die jederzeit mögliche Überprüfbarkeit immer gewährleistet sind. Der Transport tut sein Weiteres, um die Umweltfreundlichkeit von heimischem Naturstein zu unterstreichen. Die durchschnittliche CO2-Belastung für Transport von Natursteinen liegt beispielsweise innerhalb von Deutschland bei 4,4 kg CO2 pro Tonne Naturstein. Aus dem europäischen Ausland beträgt der Wert 88,1 kg CO2 und aus China 265 kg CO2 pro Tonne.
 

Welche Vorteile bietet die Verarbeitung in Österreich?
Eine ganze Reihe! Da ist zum einen die geringe Umweltbelastung durch den ressourcenschonenden Abbau und die energieeffiziente Verarbeitung der Roh­blöcke. Zu einem ökologischen Produkt gehört auch der umweltfreundliche Umgang mit den Ressourcen Energie und Wasser. Bei einer Verarbeitung in Österreich punkten nicht nur das Rohmaterial, sondern auch die fertigen Werkstücke mit kurzen Transportdistanzen. Durch die kurzen Wege kann zudem schnell und flexibel auf bauseitige Änderungen reagiert werden. Ebenso sind Nachlieferungen schnell und einfach zu gewährleisten. Ein wichtiger Vorteil ist die Stärkung des heimischen Arbeitsmarktes und der ansässigen Wirtschaft. Eine Produktion in Österreich garantiert die Einhaltung der Bestimmungen zum Arbeitsschutz, und bietet den Beschäftigten geregelte Arbeitszeiten und faire Löhne. Mit einer vollständigen Wertschöpfungskette im Inland sind die Natursteine zu 100 Prozent frei von ausbeuterischer Kinderarbeit.

Was sollten Architekten bei der Materialauswahl beachten?
Vier Faktoren tragen wesentlich dazu bei, dass ein Projekt aus und mit Naturstein ein Erfolg wird. Neben der Herkunft des Natursteins sind dies vor allem die technischen Kennwerte, die Verfügbarkeit des Rohmaterials sowie die fachgerechte Verarbeitung.

Informationen
poschacher.com

Der Artikel als PDF


© Christian Flatscher
###Verlagshomepage wettbewerbe.cc news### Ausschreibungen

Start für Prix d’Excellence Austria

Wettbewerb für herausragende österreichische Immobilienprojekte

Deadline: 3.6.2020

Weiterlesen
© Schwarzenbacher Struber Architekten

1993 eröffnete Wolfgang Schwarzenbacher sein eigenes Atelier, das von Beginn an Wettbewerbserfolge verzeichnete und sich unter anderem mit Fokus auf…

Weiterlesen
© Soelker

Matthias Scheffer ist Geschäftsführer der Sölker Marmor Bergbau GmbH und Präsident der Vereinigung Österreichischer Natursteinwerke VÖN.

Weiterlesen
© Marmor-Industrie Kiefer

Dr. Clemens Deisl ist Geschäftsführer der Marmor-Kiefer GmbH in Oberalm bei Salzburg.

Weiterlesen
© Roca
Interior Design

Es ist Schlag zwölf

Aus Spaß wird Ernst. Während die ersten bedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels über die Erde hereinbrechen, heißt es jetzt, ressourcenschonende…

Weiterlesen
VELUX / Boris Storz

Spannungsreiche Volumen, robuste Materialität, gezielte Farbreduktion und ein abwechslungsreiches Lichtspiel erzeugt durch ein filigranes Glasdach mit…

Weiterlesen
© Albert Wimmer ZT GmbH

Wohnquartier Preyer‘sche Höfe, Wien / Albert Wimmer

Weiterlesen
© Andrew Phelps

Hallenbad Ried im Innkreis, OÖ / Architekten Gärtner+Neururer

Weiterlesen
© Treberspurg & Partner Architekten

Pilotprojekt einer Bauteilaktivierung mit prädiktiver Steuerung im Wohnbau / Treberspurg & Partner Architekten

Weiterlesen
© Solarlux GmbH
Produkte & Systeme

Glas schlägt Schall

Vier Gebäude mit über 120 Wohnungen finden in einer parkähnlichen Anlage im Wohnquartier Othmarscher Höfe im Westen Hamburgs Platz.

Weiterlesen

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

METALL + GLAS 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten