354 Naturstein

Jahrzehntelange Freude

© Stefan Zoltan
Ob im Innen- oder Außenbereich, der Blaugrüne Carat besticht durch individuelle Optik, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit.
© Stefan Zoltan

Blaugrüner Carat, einer der ältesten Steine der Erde, besticht durch individuelle Optik, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit. Für Kogler Naturstein steht bei der Produktion Nachhaltigkeit im Mittelpunkt.

Als Baumaterial hat sich Naturstein nicht von ungefähr von der Antike bis heute bestens bewährt. Nicht nur in optischer Hinsicht, sondern vor allem auch in Fragen der Beständigkeit. Mitten aus den Kärntner Bergen, aus St. Urban bei Feldkirchen, stammt – mit einem Alter von 450 Millionen Jahren – einer der ältesten Steine der Erde, entstanden durch hohen Druck und Hitze aus Lavaasche. Der Blaugrüne Carat, ein Metadiabas-Gestein, ist unverwechselbar, einzigartig in seiner Zusammensetzung und zeichnet sich durch herausragende Qualität und Eleganz aus. Die Kärntner Firma Josef Kogler Natursteinbruch und Schotterwerk GmbH ist ein Traditionsbetrieb und baut seit 1957 Diabasgestein ab. Dieses wird zu qualitativ hochwertigen Natursteinplatten und Gesteinskörnungen aufbereitet.
Steine mit Charakter wie der Blaugrüne Carat, sind die Vollendung in Funktion und Schönheit. Unterschiedlich veredelte Oberflächen verstärken die Charakteristik dieses Steins in höchster Festigkeit und Ausdauer. Ob im Innenbereich, im Außenbereich oder zur Hangverbauung, der Naturstein besticht durch individuelle Optik, Langlebigkeit und Pflegeleichtigkeit. Er ist daher ideal für Wege im Garten und rund ums Haus. Bodenplatten gibt es glatt poliert und wasserabweisend als Bodenbelag oder gestrahlt als Stiegenaufgang gefertigt. Schotter und Dekorkiese im privaten wie im öffentlichen Raum aus Blaugrünem Carat erfreuen sich ebenso steigender Beliebtheit.
Gesägt findet der Blaugrüne Carat Verwendung vorwiegend im Außenbereich, speziell bei Schwimmbädern und trittfesten Wegen sowie Stufenanlagen. Gestrahlt wird er vorwiegend im Außenbereich eingesetzt, speziell bei Schwimmbädern und trittfesten Wegen sowie auf Stufenanlagen. Wegen der leichteren Pflege werden bei trittfesten Eigenschaften im Innenbereich hauptsächlich gebürstete Oberflächen angewendet. Die wunderschönen polierten oder geschliffenen Oberflächen werden hauptsächlich für Fensterbänke, Sockelverkleidungen, Küchenarbeitsplatten und Wandverkleidungen verwendet. Klassisch gebürstet kann der Carat für spezielle Stufenanlagen, Bodenbeläge und Wandverkleidungen eingesetzt werden. In diesem Fall zeigt die Oberfläche mehr Struktur. Getrommelt findet der Stein Verwendung speziell als Pflasterplatten oder Randabschlüsse von Wegen im Außenbereich. Kurz gesagt: Der Blaugrüne Carat ist ein Naturstein, der jahrzehntelang Freude bereitet.

Nachhaltigkeit im Mittelpunkt
Für Josef Kogler steht Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht im Mittelpunkt. Die hohe Servicequalität und das klare Ziel, die Langlebigkeit der Produkte sicherzustellen, sind wesentliche Bestandteile der Firmenphilosophie. Auch im Betrieb wird auf ökologische Nachhaltigkeit großen Wert gelegt. Das Betriebsgebäude wurde mit entsprechender Wärmedämmung ausgestattet und weist einen niedrigen Heizwärmebedarf auf. Andere energetische Maßnahmen wie die Umstellung auf LED-Beleuchtung haben den eigenen Energieverbrauch und die Kosten erheblich gesenkt und schaffen Unabhängigkeit. Man bezieht Ökostrom eines Kärntner Stromanbieters. Im Umweltbereich wurden viele Maßnahmen gegen Staub- und Lärmbelastung gesetzt. Es wird so weit als möglich vor Ort eingekauft, um die regionale Wertschöpfung sicherzustellen. Ein eigenes Abfallwirtschaftskonzept sichert den richtigen Umgang mit Müll. Im Betrieb sind ökologische Produkte wie Reinigungsmittel selbstverständlich und gefährliche Stoffe werden laufend reduziert. Auch in den Bereichen der ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit konnten beim durchgeführten Audit Höchstwerte erzielt werden. Vom Energieforum Kärnten wurde Josef Kogler dafür mit dem EFK Zertifikat ausgezeichnet. Diese Auszeichnung des Energieforums Kärnten erhalten nur nachhaltige Unternehmen und ihre Produkte.
Ziel von Kogler Naturstein ist es, möglichst 100 Prozent des abgebauten Gesteins einer Verwendung zuzuführen, um mit den Bodenschätzen ressourcenschonend, wertschätzend und umweltschonend umzugehen. Mit der Installation einer modernen Nassaufbereitungsanlage auf dem letzten Stand der Technik konnten das im Abbauprozess anfallende und bisher unverwertbare Material aufbereitet, das Haldenvolumen um 70 Prozent und die Sprengtätigkeiten um 20 Prozent reduziert werden sowie Lärm und Staub und die Verbrennung fossiler Kraftstoffe verringert werden.

Informationen
kogler-natursteinwerk.at

Der Artikel als PDF


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr