Interview. Schönheit und Form

Archiv / © Brigida Gonzales
Kücheninsel. Planung: Bernhard Kramer / Breitwieser, Verarbeitung: Breitwieser Steinmetzbetrieb
Archiv / © Brigida Gonzales
Manfred Breitwieser: „Es gibt wenige Baumaterialen, die in Schönheit und Form mit Naturstein mithalten können.“ © Philipp Horak

Manfred Breitwieser, Inhaber des Steinmetzunternehmens Breitwieser aus Tulln, über die Eigenschaften, Vorzüge und Anwendungsmöglichkeiten des Baustoffs Naturstein und über seinen Naturstein-Schauraum.

von: Roland Kanfer

Ihr Unternehmen hat mit der Erzeugung von Betonwaren begonnen und ist heute einer der größten Betriebe Österreichs für die Verarbeitung und den Handel von Natursteinen aus aller Welt. Wo liegen die Unterschiede zwischen diesen beiden Materialien?
Beide Materialen kann man so miteinander nicht vergleichen. Betonwaren sind künstlich hergestellt und haben in manchen Bereichen auch ihre Daseinsberechtigung. Naturstein ist wie der Name schon sagt ein Naturprodukt und daher auch einzigartig. Der Vielfalt und den Gestaltungsmöglichkeiten sind fast keine Grenzen gesetzt.

Würden Sie Naturstein als Luxus-­Baumaterial bezeichnen?
Wenn Sie Schönheit mit Luxus gleichsetzen, dann kann ich diese Frage nur mit ja beantworten. Es gibt wenige Baumaterialen, die in Schönheit und Form mit Naturstein mithalten können.

Was spricht Ihrer Meinung nach für die Verwendung von Naturstein im Bauwesen?
Naturstein ist in der Natur bereits vorhanden. Wenn man Steine aus Österreich oder Europa verwendet, sind auch die Transportkosten überschaubar. Auch die Umweltbelastung ist gering, da die Steinbrüche eher klein sind und der nicht verwendete Abraum zum Verfüllen des Steinbruches wiederverwendet wird. Naturstein ist auch vielfältig, individuell, alterungsfähig, physikalisch sinnvoll und vor allem kostengünstig und leistbar, wenn man die Kosten mit der Nutzungsdauer eines herkömmlichen Bau­stoffes vergleicht. Höhere Investitionskosten werden durch längere Nutzungsdauer und so gut wie keinen Wartungskosten mehr als wettgemacht.

Sie arbeiten viel im Sanitär-, Wellness- und Küchenbereich. Welche Naturstein­arten sind für diese Anwendungen besonders geeignet?
Im Sanitär- und Wellnessbereich werden sinnvollerweise Marmore und Kalksteine verarbeitet.  Für Küchenarbeitsplatten sollten härtere Steine wie Granit verwendet werden, da diese auch säurebeständig und kratzfest sind und eine lange Lebensdauer gewährleisten.

In Ihrer Naturstein-Schauhalle in Tulln zeigen Sie 600 verschiedene Stein-­Materialien in vielen Farben. Nutzen Architekten diese Möglichkeit, sich die Natursteine vor Ort anzusehen?
Ja, auf jeden Fall. Die Besucherfrequenz hat sich durch die Eröffnung der Schauhalle immens erhöht. Der Anteil der Architekten, die uns regelmäßig besuchen, ist weiter im Steigen. Es lohnt sich in jedem Fall, unseren Schauraum zu besuchen.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr