362 Bauwelt
ADVERTORIAL

Holz – Baumaterial für Gegenwart und Zukunft der Stadt

© pro Holz Austria
© pro Holz Austria

Städte sind der Lebensraum der Zukunft: Bereits jetzt lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, bis zum Jahr 2025 werden zwei Drittel prognostiziert. Für Berlin wird in diesem Jahrzehnt ein Zuwachs von 260.000 Menschen, in München von 140.000 und in Wien von 120.000 Menschen erwartet.

Nachverdichtung in der Stadt
Nachverdichtung ist angesichts des Bevölkerungszuwachses in Städten das Gebot der Stunde: Sie passiert in Form von Anbauten, Aufstockungen, Ergänzungen und Erschließung von Baulücken. Besonders bei der Nachverdichtung in innerstädtischen Gebieten ist das Bauen mit Holz aus unterschiedlichen Gründen ideal: Durch sein geringes Gewicht und seine hohe Festigkeit kann es insbesondere bei Anbauten und Aufstockungen gut verwendet werden. Gleichzeitig bietet der hohe Vorfertigungsgrad viele Vorteile: Kürzere Bauzeiten, saubere Baustellen und geringere Lärmentwicklung tragen dazu bei, die Beeinträchtigungen für die Nachbarschaft hintanzuhalten.

Baumaterial für Gegenwart und Zukunft der Stadt
Die Schaffung von Wohn- und Gewerberaum sowie Infrastruktur ist ein zentrales Thema. Dabei gilt es gleichzeitig, die zunehmende Bodenversiegelung einzubremsen. Berlin (mit Einzugsgebiet) erlebte zwischen 2012 und 2016 einen Flächenverbrauch durch Stadterweiterungen auf Grün- oder landwirtschaftlich genutzten Flächen von 1,5 Fußballfeldern pro Tag, München (mit Einzugsgebiet) verbrauchte 1,8 Fußballfelder und Wien (mit Einzugsgebiet) 2,1 Fußballfelder pro Tag. Gleichzeitig wachsen die Anforderungen an den Klimaschutz: Angesichts der Klimakrise und der Erhitzung der Städte sind alternative Lösungen beim Bauen gefragt, trägt doch der globale Bausektor mit 40 Prozent zu den weltweiten CO2-Emmissionen bei und zählt damit zu den Schlüsselbereichen der Dekarbonisierung.

Urbanes Bauen mit Holz
Für die vierte Ausgabe der proHolz Student Trophy mit dem Titel woodencity kooperierte proHolz Austria in Zusammenarbeit mit proHolz Bayern erstmals mit den Städten München, Berlin und Wien: Im Fokus standen drei konkrete Bauaufgaben zur urbanen Nachverdichtung. Rund 300 Studierende haben in interdisziplinären Teams mitgemacht. Aus 91 Projekteinreichungen von 29 Universitäten und Fachhochschulen aus fünf Ländern (Deutschland, Österreich, Italien, Slowenien, Russland) wurden zehn Projekte von einer internationalen Jury ausgewählt. Am 19. Mai wurden die Holzbauprojekte im Rahmen einer Festveranstaltung an der Technischen Universität Wien ausgezeichnet und Preisgelder in der Höhe von 16.000 Euro vergeben.
Bei den ausgewählten Bauaufgaben in München (Gelände der ehemaligen Funkkaserne), Berlin (Stadtquartier beim ehemaligen Haus der Statistik) und Wien (Ottakring, Wohnhausanlage Karl-Kysela-Hof aus den Jahren 1967–1969) ging es darum, leistbaren Wohnraum in bestehenden Arealen und in Interaktion mit bestehenden Gebäuden neu zu schaffen.

proHolz Student Trophy
Die proHolz Student Trophy ist eine Initiative von proHolz, die seit 2016 biennal ausgelobt wird. Für die Einreichungen bilden Studierende der Architektur und des Bauingenieurwesens interdisziplinäre Teams, die von Lehrenden begleitet werden. Ziel ist die Auseinandersetzung mit dem Holzbau und Know-how in der Verwendung von Holz als Baumaterial zu vermitteln.


Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr