Haus und Wohnen 2020 Haus + Wohnen

Hoch hinaus mit Ziegel

© Wienerberger
Wo thermische Anforderungen wesentlich sind, setzen Architekten auf Ziegel.
© Wienerberger

Ein sechsgeschoßiger Wohnbau im Klagenfurter Stadtzentrum ist einer der aktuell höchsten Ziegelbauten Österreichs. Der eingesetzte Planziegel mit integriertem Dämmstoff besticht durch seine hervorragenden U-Werte.

Kärntens Hauptstadt pulsiert. Seit Anfang dieses Jahrtausends stieg die Einwohnerzahl in Klagenfurt kontinuierlich auf rund 100.000 Bewohnerinnen und Bewohner. Wo viele Menschen sind, braucht es bekanntlich auch Raum zum Leben, Wohnen und Arbeiten. In der Enzenbergstraße wurde Ende 2018 daher ein Objekt fertiggestellt, welches diesen Lebensraum schafft. Entstanden sind insgesamt 91 Mietwohnungen mit gut durchdachten Raumkonzepten auf einer gesamten Wohnnutzfläche von 5.350 m² sowie geräumige Gewerbeflächen im Erdgeschoß – und das nur rund zehn Gehminuten vom historischen Stadtkern entfernt. Beeindruckend ist dabei nicht nur die Architektur des Neubaus, sondern auch die Höhe. Sie zeigt, wohin der Trend in der Baubranche geht: Denn wenn der Platz am Boden nicht mehr reicht, wird immer häufiger nach oben gebaut, und wer mehrgeschoßig bauen möchte, tut dies zunehmend mit Planziegeln.
Ziegelbauwerke mit sechs Geschoßen wurden in den vergangenen Jahren selten gebaut, doch mittlerweile gehören sie fast schon zum Standard. Es existieren weitere mehrgeschoßige, monolithische Büro- und Wohnbauprojekte in Österreich: So befindet sich das aktuell höchste Ziegelbauwerk Österreichs mit insgesamt sechs Stockwerken in der Seestadt Aspern in Wien, einem der größten Stadtentwicklungsprojekte Euro­pas der 2010er-Jahre. Und auch der Interpark Focus in Röthis in Vorarlberg erreicht mit sechs Geschoßen eine beacht­liche Höhe. Diesbezüglich zählt nun auch das Objekt in der Enzenbergstraße in
Klagen­furt zu den „Goliaths“ in der Alpenrepublik.

Ziegel-Wohn(t)raum in Klagenfurt
Die 91 Mietwohnungen in der Enzenberg­straße bestechen zum einen durch ihre günstige Lage und zum anderen durch ihre attraktiven Raumkonzepte und durchdachten Grundrisse. Mieter können zwischen Garçonnièren, 2-, 3- oder 4-Zimmerwohnungen und mehreren Penthouses mit großzügigen Terrassen wählen. Allen gemein­sam: höchster Komfort und hochwertige Ausstattung – innen wie außen. So wurde in Bezug auf die Außenhülle von den Bauherren großer Wert auf Qualität gelegt. In der Planungsphase wurden mehrere Varianten geprüft und schlussendlich Ziegel ausgeschrieben. Bei den Angeboten – durchaus mit interessanten Alternativen – hat sich der Bauherr klar für den besseren Baustoff entschieden. Der Einsatz des Porotherm 38 W.i Planziegels mit seinen hervorragenden Dämmeigenschaften hat in weiterer Folge für die Nutzer große Vorteile. Durch die hohe Qualität der verwendeten Materialien konnten attraktive, mehrgeschoßige Mietwohnungen geschaffen werden. Gerhard Santer, Müller & Hohenwarter Architekten, ist vom Einsatz von Ziegeln im mehrgeschoßigen Objektbau ebenfalls überzeugt: „Bei mehrgeschoßigen Wohnbauten hat sich der Porotherm W.i absolut bewährt. Die tragenden Wände wurden wegen der Schallschutzwerte aus Mantelbeton gefertigt. Aber überall, wo thermische Anforderungen wesentlich waren, setzten wir auf Ziegel. Generell ist man bemüht, von den Fassadenflächen aus Poly­styrol wegzukommen. Die mit Mineralwolle gedämmten Planziegel sind eine saubere Alternative.“

Informationen
baumassiv.at

Der Artikel als PDF


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr