360 Projekte

Heimelige Spannung

Alle Fotos: © ENTNERs am See
In den zum Berg hin orientierten Zimmern dominieren die Farben bläuliches Felsengrau, Hellholz, Schwarz und Cognac.
Alle Fotos: © ENTNERs am See

Neugestaltung Hotel Enters am See, Pertisau / BWM Architekten

Viel Licht – helle Farben; wenig Licht – dunkle Farben. Nach diesem Prinzip gestalteten BWM Architekten die Innenräume des Traditionshotels Entners am Achensee neu. Während in den zum See gerichteten Zimmern Smaragdgrün, Dunkelholz und Messing die bestimmenden Farbtöne sind, dominieren zum Berg hin die Farben bläuliches Felsengrau, Hellholz, Schwarz und Cognac. In den Gängen und Fluren setzt sich das original Terracotta-Stiegenhaus in einer schwarz-weißen Tapete mit Bergmotiv sowie einem Teppich in Grauschattierungen fort. Hintergedanke bei der Farbwahl war für BWM-Architekt Erich Bernard, Heimeligkeit und eine warme, kaminzimmerähnliche Atmosphäre und gleichzeitig Spannungs-
elemente quer durchs Hotel zu schaffen. Aber auch die Gegebenheiten verlangten die differenzierte Farbgestaltung: Die Zimmer mit Seeblick sind schmäler und ziehen sich tiefer ins Innere des Gebäudes, es fällt weniger Licht ein, während die den Bergen zugewandten Zimmer weniger tief und daher heller sind.
In den lang gezogenen, zum See gewandten Zimmern heben unterschiedliche Materialien wie grün gekachelter Boden im Vorraum und dunkler Schiffboden im Schlaf- und Wohnbereich einen Bereich vom anderen ab. In den in Dunkelgrün gehaltenen Kacheln, Wänden und Decken spiegelt sich der See wider, auf den man einen guten Blick vom höhergestellten Bett aus hat. Lokale Materialien wie grüner Stein und dunkler Marmor ziehen optisch die Natur ins Gebäudeinnere. In den weniger tiefen, breiteren und sonnigeren Zimmern mit Blick aufs Karwendelgebirge sorgen lokale Materialien für eine sowohl optische als auch haptische Präsenz der umliegenden Natur im Gästezimmer.
Auch die Seediele genannte Hausdisco wurde umgestaltet. Daraus wurde ein Raum, der sowohl für Konferenzen als auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Zwei tragende Säulen wurden nicht versteckt, sondern in das Ambiente integriert, ein langes Stehpult sorgt für Begegnungen und Kommunikation. Vorhänge erlauben Trennungen in kleinere Einheiten, die grün-blauen Teppichböden und eine reflektierende Decke symbolisieren auch hier die Farben des Achensees.
Der neue Wellnessbereich erstreckt sich über drei Niveaus des Hauses, entsprechend sind die Räume vom Erdgeschoß aufwärts farblich abgestimmt und werden, ganz wie der See, nach oben hin immer heller: Der zuunterst gelegene Poolbereich ist als dunkle Höhle konzipiert, mit Lichtakzenten auf einzelnen Objekten sowie einer „schwimmenden Wand“ am Ende des von innen bestrahlten Edelstahlbeckens. Im Saunabereich wird bereits mit mehr natürlichem Licht gearbeitet, die Atmosphäre ist hier loungeartiger. Eine Zweiteilung des Raums erfolgt akustisch durch eine Glas- und visuell durch eine Lamellenwand aus Eichenholz. Auch in den vier Behandlungsbereichen sorgen helles Eichenholz, Nischen aus hellem Stein sowie leichte, graue Vorhänge für entspannendes Ambiente. Die Dachterrasse mit Bar ist der hellste Bereich, von hier ist der Blick auf Bergwelt und See frei. Für kühlere Tage gibt es eine Feuerschale mit Loungemöbeln. Warmes Eichenholz kombiniert mit passend abgestuften Grautönen sowie Akzenten in Erdfarben wie Braun und Orange vermitteln Ruhe und Behaglichkeit. Abgetrennte Sitz- und Liegebereiche wurden in allen Geschoßen integriert.

Projekt
Hotel Entners am See, Seepromenade 72, Pertisau am Achensee

Bauherr
Entners KG, Pertisau

Architektur
BWM Architekten und Partner ZT GmbH, Wien, bwm.at

Projektbeteiligte
Spela Leskovic/AKSL arhitekti d.o.o., Ljubljana, aksl.org
moodley design group GmbH, Wien, moodley.at

F&B Planung
Christian Bayer-Eissler, Georges Desrues

Projektdaten
Grundstücksfläche: 3658 m2
Bebaute Fläche: 175 m2
Nutzfläche: 145 m2

Projektablauf
Planungsbeginn 02/2017
Baubeginn 01/2018
Fertigstellung 10/2019

Materialien
Wandbeläge innen: Stein/Marmor/Glas/Eichenholz
Bodenbeläge innen: Terracotta/Kachel/Teppich/Schiffboden

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr