341 Haus + Wohnen Projekte

Haus am Deich

© J. Steenblock
Die Gestalt des Hauses orientiert sich an den traditionellen regionalen Gulfhäusern.
© J. Steenblock

Die typologische Transformation eines regionalen Gulfhauses mit seinen stattlichen, konstruktiven Elementen und funktionalen Gliederungen in ein kleines Wohnhaus in Betonbauweise mit Sichtziegelfassade gelang Architekt Thomas Kröger in Ostfriesland. Der Verlag Callwey zeichnete das Projekt als Sieger im Wettbewerb „Häuser des Jahres“ aus.

„Eben und flach ist das Land und doch von einer ungeahnten Vielfalt. Gerade das abwechslungsreiche Landschaftspanorama mit der Geest im Westen, dem Moor im Süden, der Flussmarsch im Norden und vielen Sehenswürdigkeiten macht Ostrhauderfehn so reizvoll und einladend.“ Das verspricht die Website der Gemeinde in Ostfriesland. Hier besitzt eine junge Familie ein Grundstück am Rande des Naturschutzgebiets. Ein Zeitungsartikel machte sie auf den Berliner Architekten Thomas Kröger aufmerksam.

Nach der Entwurfspräsentation gab es eine kurze Krise: Den unkonventionellen Raumplan mit den in Szene gesetzten Konstruktionselementen musste die Bauherrschaft erst einmal verdauen. Doch schließlich gelang die Zusammenarbeit hervorragend. Nicht nur, dass sehr viel in Eigenleistung erbracht wurde. Die Bau­herren haben auch aktiv die Abstimmungen zwischen den Gewerken und Planern betreut und waren konstruktiv ins Baugeschehen involviert.

Das Gebäude besteht aus einem Wohnhaus, einem Eingangshof sowie einer Garage. Seine Gestalt ist an die regionale Bauweise der sogenannten Gulfhäuser angelehnt, eine friesische Bauernhausform, die im 17. Jahrhundert aufkam. Die traditionell eher kleinen Wohnstallhäuser entstanden als Holzgerüstbauten in Ständerbauweise. Der Gulf, die Einheit zwischen vier Holzpfeilern, bildete das Zentrum des Scheunentraktes und bot Fläche für das Erntegut.

Für das zeitgenössische Gulfhaus in Ostrhauderfehn übernahm Thomas Kröger das tief hinuntergezogene Dach. Das ehemals hölzerne Konstruktionsprinzip übersetzte er jedoch in Stahlbeton. Rau geschalt und bewusst überdimensioniert wirkt es nicht nur raumbildend, sondern vor allem skulptural. Bis in den First fällt der Blick im offenen Wohnraum. Zwei Schlafzimmer liegen im ersten Obergeschoß. Schmale, aneinandergereihte Fenster direkt unter dem First fokussieren die Aussicht nach Norden. Nach Ost und West gehen die liegenden Giebelöffnungen im Dachgeschoß, hier finden die Eltern Ruhe. Die Giebelfassaden mit ihren großen, runden Toren wurden mit Ziegeln in Fischgrätverband vermauert. Die aus der benachbarten Wittmunder Ziegelei stammenden, im Tunnelofen gebrannten Wittmunder Klinker entsprechen farblich den Dachpfannen, sodass der Hof nach außen wie ein roter Monolith wirkt.

Die Jury urteilte: „Welch ein erfrischendes kleines Haus, das einerseits so daherkommt, als wäre es schon immer in dem ostfriesischen Dorf Ostrhauderfehn gestanden, mit seiner spezifischen Gestalt, den roten, kunstvoll gemauerten Backsteinen und den ebenso roten, lokal gebrannten Dachziegeln, die dem Haus seine monoli­thische Massivität geben. Andererseits springen einem die kreisrunden Öffnungen in den Außenwänden ins Auge. Sie erinnern an Moon Gates in einem traditionellen chinesischen Garten. Im Inneren öffnet sich ein beeindruckender Einraum mit einem mächtigen tragenden Gebälk, angeblich der örtlichen Formtradition Gulfhaus entlehnt, nur massiver in Beton ausgeführt. East meets West, Tradition meets Moderne. Und das alles in Leer, Ostfriesland. Unglaublich. Der Großstadtarchitekt Thomas Kröger fackelt wieder ein fantasievolles Feuerwerk in der Provinz ab (mit Handwerkern aus Berlin und der Uckermark) und lenkt so den Blick hinaus in unbekannte Weiten, so exotisch wie naheliegend. Das nächste Abenteuer scheint unser eigenes vergessenes Hinterland zu sein.“

Projekt
Transformation eines Gulfhauses in ein Einfamilienhaus, Ostrhauderfehn/ Ostfriesland (DE)

Architektur
Thomas Kröger Architekten, Berlin (DE)
thomaskroeger.net

Wohnfläche 180 m2
Zusätzliche Nutzfläche 50 m2 (Carport), 100 m2 (Hof)
Grundstücksgröße 9.915 m2

Bauweise
Massivbauweise

Fertigstellung 2017

Anzahl der Bewohner 4

Verwendete Produkte
Hersteller Wand- und Dachziegel: Wittmunder Klinker
Schalung: Matthias Meyer (Ostrhauderfehn), aus sägerauen Schalbrettern (Lärche)
Beton: Vetra Beton
Fenster: Memmen Fensterbau, Rhauderfehn
Heizsystem: Brötje
Bad & Heizung: Bahlmann, Barßel
Sanitärobjekte: Hansgrohe, Axor, Laufen, Duravit
Bodenbeläge: Holzkontor Dätgen
Innentüren: Tischlerei Voßkamp, Rhauderfehn
Möblierung: Hay, team7, HR Betondesign
Beleuchtung: Plumen, Louis Poulsen, Artemide


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr