336 Produkte & Systeme

Gesund im Innenraum

© Thinkstock
© Thinkstock

Wir verbringen ungefähr 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Bauweisen und Baustoffe haben einen signifikanten Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden.

Dass gute Wärmedämmung der erste Schritt zu gesundem Wohnen sein kann, wird im Viva-Forschungspark in Wopfing, Europas größtem Forschungsprojekt für vergleichende Baustoffe, anhand der Auswirkungen von Baumaterialien auf Gesundheit und Wohlbefinden in zwölf Häusern nachgewiesen. Denn Wärmedämmung leistet nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Energieeffizienz des Gebäudes, sondern sorgt im Winter für wohlig warme und im Sommer für angenehm kühle Wände.

Massive Wände können, von außen durch gute Wärmedämmung geschützt, im Winter Wärme speichern und im Sommer die Kühle im Haus halten. Je mehr Masse, desto besser wirkt dieser Speicher und desto stabiler, angenehmer und gesünder ist das Innenraumklima. Ein gutes mineralisches Putzsystem kann bereits in den ersten Zentimetern auftretende Feuchtigkeitsspitzen abpuffern, indem es überschüssige Feuchtigkeit aufnimmt und später wieder abgibt. Eine dadurch gewährleistete gleichbleibende Luftfeuchtigkeit sorgt somit für ein gesundes Raumklima.

Diesen drei Erkenntnissen entsprechend hat Baumit seine Produkte den Themenbereichen „Dämmen first“, „Masse ist klasse“ und „Innere Werte“ zugeordnet. Der Umweltmedizin ist seit langem bekannt, dass es bei Feuchteschäden und Schimmel in Innenräumen u.a. zu Reizungen der Atemwege und vermehrtem Auftreten von Atemwegserkrankungen kommen kann. Neben dem Nutzerverhalten – wie z.B. Lüften – sind auch bauseitige Faktoren zu beachten, da Schimmelpilzsporen für ihre Vermehrung eine erhöhte Materialfeuchte benötigen. Diese Feuchtigkeit an Wänden entsteht oft durch Kondensation der Luftfeuchtigkeit. Daher beugt man mit einer ausreichenden Wärmedämmung auch Wärme­brücken vor und reduziert damit das mit Schimmel einhergehende Gesundheitsrisiko. In einer eigenen Analyse von mehr als 4.000 Datensätzen des Wiener Online-Schimmel-Fragebogens zeigte sich, dass die thermische Sanierung – neben Stoßlüften – das Schimmelrisiko verringert. Die trockene Luft, die bei schlechter Dämmung entsteht, wirkt sich auch negativ auf die Schleimhäute der Augen und der Atemwege aus. Außerdem bleiben bei geringer Luftfeuchte die Staubteilchen und Infektionserreger länger in der Luft.

Ob wir uns „thermisch behaglich“ fühlen, ist von wesentlichen Faktoren wie Lufttemperatur, Temperatur von Strahlungsflächen (z.B. „kalte Wände“), Luftfeuchtigkeit und Luftgeschwindigkeit abhängig. Vor allem in dicht verbauten Stadtteilen ohne Grün kommt es zu starken sommerlichen Überwärmungen in Innenräumen. Da Gebäude mit ausreichender Speichermasse deutlich länger kühl bleiben, können „massive Wände“ neben einer guten Dämmung dazu beitragen, dass hitzebedingte Erkrankungen verringert
werden können.

Die subjektive Befindlichkeit in Innrenräumen hängt auch mit dem richtigen Gleichgewicht zwischen Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit zusammen. Flüchtige Kohlenwasserstoffe aus Einrichtungsgegenständen und Baumaterialen können stärker wirken, wenn sie auf trockene Schleimhäute treffen. Augenbrennen und trockener Hals sind typisch für zu warme und zu trockene Räume. Mineralische Innenputze können einen positiven Beitrag zur Optimierung der Luftfeuchtigkeit leisten und sind gleichzeitig emissions­arm, d.h. sie geben keine nennenswerten Mengen an Substanzen in die Raumluft ab.

Informationen
baumit.com


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr