351 Bauwelt

Gesicherte Qualitäten

© Peretti + Peretti ZT GmbH
Bauteil 6, ARWAG. Visualisierung
© Peretti + Peretti ZT GmbH

Die Biotope City Wienerberg steht kurz vor der Fertigstellung. Mit viel Grün in der Fläche und an den Fassaden, Gemeinschafts­einrichtungen und leistbarem Wohnraum ist sie auch zum Vermächtnis des Architekten Harry Glück geworden.

von: Roland Kanfer

„Wir haben fast alle Qualitätskriterien erreicht!“ Rüdiger Lainer, Stadtplaner und einer der maßgeblichen Architekten der „Biotope City Wienerberg“, zeigt sich stolz. Kooperative Quartiersentwicklung, gemeinsames städtebauliches Leitbild, gemein­sames Begrünungs-, Gestaltungs- und
Nutzungskonzept, übergeordnetes Gebietsmanagement – das waren die wesentlichen Kriterien bei der Entwicklung der „Stadt in der Natur“, wie die deutsche Stadtplanerin Helga Fassbinder ihr 2002 publiziertes Konzept nennt. Auf diesem Konzept und den vom verstorbenen Wiener Architekten Harry Glück postulierten Kriterien für sozialen Wohnbau baute der im Eigentum der Stadt Wien stehende Bauträger GESIBA (Gemeinnützige Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft) auf. Gemeinsam mit der gemeinnützigen Wien-Süd und dem gewerblichen Bauträger Wiener Heim initiierte die Gesiba ein interdisziplinäres, kooperatives Planungsverfahren für eine grüne Stadt in der Stadt auf den ehemaligen Coca-Cola-Gründen an der Triester Straße. Seit Herbst 2017 in Bau, stehen rund 1000 Wohnungen, Gemeinschaftsräume, Gemeinschaftsgärten, Gewerbeflächen, Kinder- und Jugendspielplätze, eine Schule, ein Kindergarten, ein Bürogebäude und ein Hotel auf dem 50.000 Quadratmeter großen Areal kurz vor der Fertigstellung oder sind teilweise bereits in Betrieb.

Die Biotope City Wienerberg ist die erste Realisierung des Konzepts, mit dem die Stadtplanerin Fassbinder beweisen möchte, dass verdichtetes Bauen und Wohnen im Grünen zugleich möglich sind. In das interdisziplinäre, kooperative Projektentwicklungsverfahren, das auf diesem Leitbild basier­te, waren sieben Bauträger, drei Architekturbüros, Fachplaner, der Bezirk sowie die MA 21 Stadtteilplanung eingebunden. Ergebnis war der Qualitätenkatalog, zu dem sich alle gegenüber der Stadt Wien verpflichtet haben, sowie ein darauf basierender Masterplan, den das Architekturbüro StudioVlay im Jahr 2014 entwickelte. Das Areal wurde in 14 Bauplätze unterteilt, die den drei beteiligten sowie weiteren Bauträgern und Architekturbüros zuge­wiesen wurden. Die Entwürfe wurden dem Grundstücksbeirat vorgelegt, der diese wie bei einem Bauträgerwettbewerb nach den vier Beurteilungskriterien Architektur, Ökonomie, Ökologie und soziale Nachhaltigkeit bewertete.

Rund 600 der knapp 1000 Wohnungen sind mit Wohnbauförderung errichtet. Und da kam den Bauträgern eine Gesetzes­änderung im Jahr 2018 gerade recht: Bis dahin war die Wohnbauförderung an eine Deckelung der Baukosten gekoppelt – sie durften die Höhe von 1800 Euro pro Quadratmeter Nutzfläche nicht überschreiten. Damit wäre man nicht durchgekommen, wie die Projektleiter der gemeinnützigen Wohnbauträger GESIBA und ÖSW, Patrick Ritter und Peter Grandits, zugeben. Denn seit den Ausschreibungen der Bauleistungen im Jahr 2017 seien die Preise um rund 30 Prozent gestiegen. Die Aufhebung des Kostendeckels in der Wohnbauförderungsnovelle sei daher sehr wichtig gewesen, betont Ritter.

Vermächtnis des Harry Glück
Wenn man so will, ist die Biotope City auch zum Vermächtnis des Architekten Harry Glück geworden. Ein wesentliches Kriterium, zu dem sich alle Bauträger in der Umsetzung verpflichtet haben, war Glücks Gebäude­konzept, wie er es in zahlreichen sozialen Wohnbauten in Wien umgesetzt hat: leistbaren und nutzerfreundlichen Wohnraum durch Architektur zu schaffen. Tiefe Baukörper, ausreichende Breite und Belichtung sowie Differenzierung der Gänge, eine ökologisch und ökonomisch günstige Geometrie der Baukörper mit sozialem Mehrwert durch Freiflächen oder seine berühmten Schwimmbäder am Dach gehören dazu. Der Entwurf für den auf Bauplatz 5 entstehenden Wohnbau der Wien-Süd stammt noch von ihm, HD Architekten haben ihn weitergeplant. In diesem Wohnhaus befinden sich 98 Wohnungen, rund zwei Drittel davon freifinanzierte und ein Drittel geförderte, 33 davon sind SMART-Wohnungen. Das zentrale Stiegenhaus ist durchgehend natürlich belichtet. Die Wohnungen im Erdgeschoß und ersten Ober­geschoß sind Maisonetten und besitzen Eigengärten, alle darüber liegenden haben einen Balkon. Das obligatorische Schwimmbad am Dach fehlt auch nicht.

Unmittelbar daneben, auf Bauplatz 6, errichtet die ARWAG 160 Mietwohnungen und 15 Eigentumswohnungen nach dem Entwurf der Architekten Peretti + Peretti. Auch bei diesem Projekt lobte der Grundstücksbeirat die Fortführung der „Glückschen Wohnbauphilosophie“, auch wenn der Mittelgang zu schmal ausgefallen ist, wie in der Jurybeurteilung zu lesen ist. Drei Wohnbauten mit mehr als 150 geförderten Wohnungen (Bauplätze 4/1, 4/2 und 7) werden von der Gesiba errichtet, die federführend bei der Entwicklung des ehemaligen Coca-Cola-Areals fungiert. Geplant wurden sie von Architekt Rüdiger Lainer, der auch für den auf Bauplatz 3 entstehenden Wohnbau der Bauträger ÖSW und Wohnungseigentum verantwortlich zeichnet. Bei diesem Projekt würdigte der Grundstücksbeirat besonders den Umgang mit der Baumasse, die durch die Knickung des Baukörpers mit einer Höhe von zwölf Geschoßen und einer Länge von rund 85 Metern einer Monotonie entgegenwirke.

Die Bauplätze 10, 11, 12, 13 und 14 wurden vom Architekturbüro BKK-3 für die Bauträger Wiener Heim, BUWOG und Wien-Süd geplant. Diese Projekte wurden vom Grundstücksbeirat nicht beurteilt, ebenso wie der auf Bauplatz 9 vom StudioVlay (mittlerweile StudioVlayStreeruwitz) ent­worfene Wohnbau für den gemeinnützigen Bauträger Wohnungseigentum, da es sich ausschließlich um freifinanzierte Wohnungen handelt – was nicht heißt, dass sich die Bauträger bei diesen Projekten nicht ebenfalls an den Qualitätenkatalog ge­halten hätten. Das gilt auch für die Bauplätze 1 und 2, die nach Plänen von Rüdiger Lainer vom Immobilienentwickler Soravia mit einer Konzernzentrale und einem Hotel bebaut wurden (siehe dazu den Projektbericht auf Seite 38). Im Qualitätenkatalog wurde außer­dem festgelegt, dass die auf dem Bauplatz 8 errichtete Neue Mittelschule in einem offenen Gestaltungswettbewerb ermittelt werden musste. Gewonnen hat ihn Schluder Architektur aus Wien. Im September geht die Schule in Betrieb – einen ausführlichen Projektbericht wird es hier in der Oktoberausgabe geben.

Grüne Stadt
Zu einer Stadt gehören Grünflächen. Beson­ders bei diesem Projekt waren die umfangreiche horizontale und vertikale Begrünung, eine gemeinsame Freiraumgestaltung sowie die Schaffung von Urban-Gardening-Flächen ein wesentliches Krite­rium des Qualitätenkatalogs. Die Wiener Landschaftsarchitekten Auböck & Kárász waren beim kooperativen Planungsverfahren dabei, der Masterplan der Grünflächen im gesamten Areal stammt von ihnen.

Mit der Frage, wie die zukünftigen Bewohner dazu gebracht werden könnten, die begrünte Fassade zu unterstützen, hat man sich besonders bei der Wien-Süd beschäftigt. Es wurden Musterpflanzentröge an­gelegt und den Bewohnern verschiedene Pflanzpakete zur Auswahl angeboten, erzählt Wien-Süd-Projektleiter Michael Sillipp. Nach der Besiedlung will der Bauträger den Bewohnern die Möglichkeit bieten, die Dienste eines Gärtners in Anspruch zu nehmen. Um den Zustand der üppigen Grünflächen, wie er in den Visualisierungen lockt, möglichst rasch zu realisieren, werden noch diesen Herbst – dem Konzept von Harry Glück entsprechend – zwischen den Baukörpern große Bäume gepflanzt, die bereits einen Stammdurchmesser von rund 30 Zentimeter erreicht haben.

Bäume wird es auch im Bereich der Schule sowie der Plätze zu beiden Seiten der sogenannten „Mikrozone“ geben – ein weiteres Kriterium des Qualitätenkatalogs. Zwischen den Bauteilen 4 (Gesiba) und 8 (Wien-Süd) soll Altstadtgefühl entstehen – mit einer Flanierzone zwischen kleinen und größeren Geschäften sowie unausgebauten Räumlichkeiten, die günstig an Initiativen vermietet werden. Verwaltet werden diese Flächen von den Bauträgern. Geschützt wird diese Mikrozone durch eine Arkade aus beidseitig durchgehenden Vordächern. Ökologisch im Sinn einer Kreis­lauf­ver­wertung wird auch das Regenwasser
am Areal der Biotope City gemanagt. Der größte Teil des anfallenden Wassers dient zur Bewässerung der Grünflächen, die Überschussmengen werden in den Wienerbergteich im Erholungsgebiet sowie in ein – zurzeit unterversorgtes und durch Rotalgenbefall in Mitleidenschaft ge­zo­ge­nes – Biotop am Wohnareal geleitet. Die ersten Bewohner sind im Vorjahr eingezogen. Ebenso sind der Kindergarten, die Schule, das Hotel und die Konzernzentrale bereits fertig. Die Mikrozone soll im Lauf des Herbstes besiedelt werden. Mit Ausnahme des ÖSW-Wohnbaus auf Bauplatz 3, dessen Fertigstellung für das erste Halbjahr 2021 geplant ist, wird die Biotope City also spätestens im Oktober den ersten Praxistest als „Stadt in der Natur“ zu be­stehen haben.

Informationen
biotopecity.wien

Projekt
Biotope City Wienerberg, Triester Straße 91, 1100 Wien

Interdisziplinäres Planungsteam
Harry Glück (Stadtplanung/Architektur) Helga Fassbinder (Stadtplanerin)
Maria Auböck, Janos Kárász (Freiraumplanung)
Renate Rödel, Franz Sumnitsch (BKK-3)
RLP Rüdiger Lainer + Partner (Stadtplanung/Architektur)
Andreas Käfer (Stadtplanung/Architektur)
TraffiX (Mobilitätskonzept, Verkehr)
Bernhard Scharf (Institut für Ingenieurbiologie und Landschaftsbau)
Margarete Huber, Raimund Gutmann (wohnbund consult, soziale Quartiersentwicklung und Partizipation)

Planende Architekten
RLP Rüdiger Lainer + Partner
BKK-3
HD Architekten
Peretti + Peretti
StudioVlayStreeruwitz
Landschaftsplanung / Umweltplanung
Vorentwurf: Auböck & Kárász
Entwurf und Ausführung: Knollconsult
Quartiersmanagement
Caritas Stadtteilarbeit
Übergeordnete Projektsteuerung
Lehner Real Consulting, Robert Kopeinig

Bauplätze
- Bpl. 01+02: The Brick
Bauträger: Soravia
- Bpl. 03: Urban im Grünen leben
Bauträger: ÖSW, Wohnungseigentum
- Bpl. 04.1+04.2: Urbane Achse I –Bauten für das Stadtleben
Bauträger: Gesiba
- Bpl. 05: Zelda-Kaplan-Weg 5
Bauträger: Wien-Süd
- Bpl. 06: Wohnen mitten im Park
Bauträger: Arwag
- Bpl. 07: Urbane Achse II – Bauten für das Stadtleben
Bauträger: Gesiba
- Bpl. 08: Neue Mittelschule
Biotope City
Bauträger: Gesiba
- Bpl. 09: Zelda-Kaplan-Weg
Bauträger: Wohnungseigentum
- Bpl. 10: Hochh(in)aus
Bauträger: Mischek Wiener Heim
- Bpl. 11+12+14: Amelie
Bauträger: Buwog
- Bpl. 13: Zelda-Kaplan-Weg
Bauträger: Wien-Süd

Projektdaten
Gesamtareal: 50.000 m²
ca. 990 Wohnungen: davon 400 geförderte Wohnungen und 200 SMART-Wohnungen
152 Hotelzimmer
1 Schule, 1 Kindergarten
2000 m² Kinder-/Jugendspielplätze
600 m² Gemeinschaftsgärten
3850 m² Erdgeschoßgärten
2500 Radabstellplätze
1720 m² Gemeinschaftsräume
ca. 20.000 m² Gewerbeflächen
ca. 250 Bäume
8900 m² Wiesenflächen
930 m² Staudenflächen
13.600 m² Dachbegrünung
2200 m² Fassadenbegrünung
760 m² Retentionsteich

Projektablauf
Kooperatives Verfahren, Masterplan, Qualitätenkatalog 2015
Baubeginn Herbst 2017
Fertigstellung 1. HJ 2021

Wettbewerbsdokumentation
ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE
4/2017 (333)  

Der Artikel als PDF


Die ARCHITECT@WORK 2020 in Wien geht mit voller Kraft voraus und stellt ein starkes Vortragsprogramm vor!

Weiterlesen
© Saint-Gobain RIGIPS
Produkte & Systeme

Ungleich kompliziert

Der Übergang von Asymmetrie zu Symmetrie im Inneren der Landes­galerie NÖ Krems stellte den Trockenausbau vor große Herausforderungen.

Weiterlesen
© Darko Todorovic für cukrowicz nachbaur architekten

„Das Gefühl ist feinfühliger als der Verstand scharfsinnig.“

Weiterlesen
© Bruno Klomfar
Produkte & Systeme

Kreise in Bewegung

legero united campus, Feldkirchen / Dietrich I Untertrifaller Architekten

Weiterlesen
© Christian Postl

Eine internationale Architektenjury hat von 385 eingereichten Objekten aus 26 Baumit-Ländern 36 Finalisten gewählt. Kein Land hat so viele Objekte im…

Weiterlesen
© Marte.Marte Architekten

Die Architekten Bernhard und Stefan Marte über die Geschichte des „Hitler-Geburtshauses“ und die speziellen Herausforderungen beim…

Weiterlesen
© Günter König

Messe Dornbirn, Halle 5 / Zaffignani Architektur

Weiterlesen
© Jakob Mayer

„The best locations on earth are already taken. New ones can only be invented.“

Weiterlesen
© Ditz Fejer
Produkte & Systeme

Gleichmäßiges Fugenspiel

Öko-Territorium Paris-Saclay: Inspiriert vom Erfolg des Silicon Valley entsteht ein wissenschaftliches und technologisches Zentrum südlich der…

Weiterlesen
© HK Architekten / Keller Damm Kollegen

In der Art, Wettbewerbe zu gestalten, finden sich relativ große Unterschiede zwischen Bayern und Österreich. Eine Onlineplattform soll…

Weiterlesen

METALL + GLAS 2019

LESEN


Termine

ARCHITECT@WORK 2020 Wien

Datum: 14. Oktober 2020 bis 15. Oktober 2020
Ort: Wiener Stadthalle

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten