Projekte

Gerichtet und gezielt

Foto: Manfred Seidl
Die Bauteile Turm, Spange und Green Box sind anhand der unterschied­lichen Fassadengestaltung ablesbar.
Foto: Manfred Seidl

„querbeet“ In der Wiesen Ost – Urban Gardening, Bauplatz 4, Wien / synn architekten

Querbeet – laut Duden bedeutet das ziellos, ohne festgelegte Richtung. Eigentlich genau das Gegenteil dessen, was dieser Wohnbau von synn architekten repräsentiert. Städtebaulich einerseits eingebunden in den streng linearen, zweizeiligen Masterplan des Areals In der Wiesen Ost, andererseits eingebettet zwischen dem Wohnpark Alt-Erlaa im Norden und der, wie es die Architekten sehr freundlich formulieren, „sachlichen Wohnbebauung“ der Putzen­doplersiedlung im Osten, verfolgt das Projekt das Ziel, eine vermittelnde Schnittstelle zwischen diesen Polen zu sein.

Der Wohnbau besteht aus drei Elementen mit unterschiedlichen Höhen, die entlang einer in Längsrichtung versetzten Achse angeordnet sind: „Turm“, „Spange“ und „Green Box“. Im Süden und im Norden begrenzen die beiden elfgeschoßigen Türme den Baukörper. Verbunden werden sie im zweiten und dritten Obergeschoß von einem dazwischen liegenden, viergeschoßigen Bauteil, den in Achsrichtung liegenden Verlängerungen der beiden Türme. Sie treffen sich in der Mitte des Bauplatzes und bilden aufgrund der versetzten Achse an ihrem Knotenpunkt einen Winkel.

Strukturierter Baukörper
Zwei auskragende Geschoße bilden dort den sogenannten Marktplatz – eine Aufenthaltszone, von der aus der Kindergarten sowie ein Pavillon und andere Gemeinschaftseinrichtungen erschlossen werden. An die Türme schließen zwei acht­geschoßige ­Bauteile, die „Green Boxes“, an. Ihre Dachflächen sind als gemeinschaftlich nutzbare Grünflächen ausgebildet, ebenso wie das Dach der darunter liegenden Spange, das im vierten Obergeschoß von beiden Seiten erreicht werden kann. Diese deutlich strukturierte Gliederung des Baukörpers war für die Jury des vom wohnfonds_wien 2016 ausgelobten Bau­trägerwettbewerbs ein entscheidendes Kriterium, das Projekt von synn architekten, der Landschaftsplanerin Carla Lo und dem gemeinnützigen Wohnbauträger ÖVW zur Realisierung zu empfehlen. Aufgrund ihrer Vielfalt, so die Beurteilung, würden die drei Elemente in ihrer stimmigen Anlage aus­gewogene, differenzierte Innen-Außen-­Beziehungen bilden. Gemeinschaftsküche, Marktplatz und ein Tauschregal sind auch für die Bewohner der benachbarten Wohnbauten nutzbar. Die gesamte Erdgeschoßzone ist von öffentlichen Durchgängen durchzogen, die den Marktplatz erweitern und für Durchlässigkeit der Anlage sorgen.

Ein Pflanzentrog für jede Wohnung
Die starke Strukturierung des Baukörpers wird von unterschiedlich ausgeprägten Fassaden und Farbgebungen unterstrichen. Weiß und Braun akzentuieren die Loggien an den Ecken der beiden Türme, während die Green Boxes ausschließlich in Braun gehalten sind. Die viergeschoßige Spange besitzt wiederum weiß gestrichene Balkonregale, die der braunen Außenmauer vorgehängt sind. Dem Motto der Siedlung – „Urban Gardening“ – entsprechend ist neben den zum Garteln bereitstehenden Dachterrassen jeder Wohnung ein Pflanzentrog zugeordnet. Die Wohnungen selbst sind, wie in allen Projekten des Wohnfonds heute verlangt, sowohl als klassische als auch als SMART-Wohneinheiten ausgeführt. Die größeren Wohnungen sind übereck gehend in den Türmen angeordnet, die kleineren Wohnungen west- und ostseitig und werden über Mittelgänge erschlossen.

Projekt
In der Wiesen Ost – Urban Gardening, Bauplatz 4, Helene-Thimig-Weg  9, 11, 13, 15,1230 Wien

Bauherr
Österreichisches Volkswohnungswerk Gem. Gesellschaft m.b.H., Wien

Architektur
synn architekten ZT-OG (Wien), synn.at

Landschaftsplanung
Carla Lo (Wien), carlalo.at

Statik
Dr. Roland Mischek ZT GmbH, Wien

Projektdaten
Grundstücksfläche: 8790 m²
Bebaute Fläche: 3633 m²
Nutzfläche:
Wohnnutzfläche: 17.000 m² inkl. Kindergarten (NFL 1250 m²)
Bruttogeschoßfläche: 28.600 m²
Wohnungsanzahl: 243 Wohneinheiten

Projektablauf
Wettbewerb 04/2016 (1. Stufe), 07/2016 (2. Stufe)
Planungsbeginn: 04/2016
Baubeginn: 08/2017
Fertigstellung: 04/2019

Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 5/2016 (328)

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr