Haus + Wohnen Projekte

Gemeinsam planen und wohnen

Alle Fotos: © Kurt Hörbst
Das neue Dorf besteht aus zehn zwei- und dreigeschoßigen Wohngebäuden.
Alle Fotos: © Kurt Hörbst
Die im Passivhausstandard konzipierte Wohnhausanlage wurde in Holzleichtbauweise errichtet.

Wohngemeinschaft B.R.O.T. Pressbaum, NÖ / nonconform Architektur

Begegnen, Reden, Offensein und Teilen – ganz dem Gemeinsinn gewidmet wohnen etwa hundert Personen seit 2018 in einem Gemeinschaftshaus in Pressbaum, zwanzig Kilometer westlich von Wien. Jungfamilien, Paaren und Singles unterschiedlichen Alters haben sich zu einer Baugruppe zusammengefunden, deren Name B.R.O.T. diese vier Prinzipien im Titel trägt. Ihre Vision war eine bunte Gemeinschaft von Menschen mit verschiedenen Lebensformen, in der sich alle zu Hause fühlen sollten. Das Wiener Architekturbüro nonconform, in partizipativem Planen erfahren, begleitete die Baugruppe in einem intensiven Prozess mit vielen Gesprächen, Workshops und Diskussions­­runden und mithilfe einer eigens entwickelten Methode bei der Planung der Wohnhausanlage. Um den nicht geschulten Mitplanern bei der Umsetzung ihrer Vorstellungen zu helfen, wurden Modelle gebaut, Räume mithilfe von Aufstellern simuliert und Materialien zum Anfassen bereitgestellt. 

Gemeinschaftsräume

Das neue Dorf auf einem 14.000 Quadratmeter großen Grundstück besteht aus zehn zwei- und dreigeschoßigen Wohngebäuden mit jeweils zwei zusammenlegbaren Wohnungen, die sich in zwei Reihen entlang der Hangneigung um einen zentralen Dorfplatz gruppieren. Zwischen den beiden Baureihen verläuft ein Weg, über den die Einzel- und Doppelhäuser mit einer Gesamtnutzfläche von rund 3000 Quadratmetern erschlossen werden. Knapp ein Zehntel der Wohnfläche, so wollten es die Mitglieder der Baugruppe, sollte der gemeinschaftlichen Nutzung dienen. Es gibt ein eigenes Gemeinschaftshaus, einen Veranstaltungsraum, eine Gemeinschaftsküche, Aufenthaltsräume sowie eine Gästewohnung. Die Bewohner dachten auch sozial: Es gelang ihnen, Geld zu sammeln, um eine Wohnung für eine Flüchtlingsfamilie zur Verfügung zu stellen. 

Naturbelassen und urban

Wichtig war den Bewohnern und den Architekten einerseits, dass die Gemeinschaft durch Blickbeziehungen gefördert wird, andererseits sollte auch Privatheit gewährleistet sein. Die Architekten versetzten die Baukörper so, dass kleine Höfe entstanden, die den Blick auf den Dorfplatz, aber auch in die umgebende Landschaft freigeben. Bauökologische Kriterien waren ebenfalls ein Thema, nach Abwägung mehrerer Alternativen entschied man sich für die im Passivhausstandard konzipierte Wohnhausanlage in Holzleichtbauweise mit Zellulosedämmung und sichtbaren Massivholzdecken. Nur das Gemeinschaftsgebäude am Dorfplatz wurde aufgrund der Hanglage als Stahlbetonbau ausgeführt. Die Raumhöhe der Wohngebäude beträgt 2,70 Meter, im Gemeinschaftsraum sind es sogar drei Meter. Die Wohnräume sind mit Holzparkettböden ausgestattet.

Vertikale Lärchenholzbretter bilden die hinterlüfteten Fassaden der Baukörper. Ihre naturbelassene Erscheinung – mal hell, mal dunkler, Astlöcher und Maserungen bewusst zeigend – verleiht den Gebäuden einen natürlichen Charme und harmoniert mit ihrer Umgebung, ohne sich zu sehr ins Rustikale zu verlieren. Die Architektursprache bleibt modern, klar und urban. 

Der gesamte Bericht als PDF

Projekt

 

B.R.O.T. Pressbaum
Haitzawinkel 11g, 3021 Pressbaum 

Bauherr und Bauträger

Verein Gemeinschaft B.R.O.T. – Pressbaum

Architektur und partizipa­tive Raumentwicklung

nonconform ZT GmbH, Wien
nonconform.at

Projektdaten

Grundstücksgröße: ca. 14.000 m2
11 Wohngebäude, davon ein Gemeinschaftshaus
Wohnnutzfläche: 3046 m2 + 270 m2 Gemeinschaftsflächen

Projektablauf

Planungsbeginn 06/2014
Baubeginn 01/2017
Fertigstellung 03/2018

Ausführung Wohnhäuser:

Wärmegedämmte Stahlbetonfundamentplatten – (ohne Unterkellerung)

Vorfabrizierter Holzleichtbau mit Zellulosedämmung – Holzfenstertüren – hinterlüftete Lärchenholzfassade

Geschoßdecken, Untersicht mit sichtbarem Kreuzlagenholz

Raumhöhe 270 cm, Maisonette OG 255 cm, Gemeinschaftsraum 300 cm

Innenausstattung: Holzparkettboden, gipskartonbeplankte Zwischenwände


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr