330 Naturstein

Geiz ist gar nicht gut

© Richard Watzke
© Richard Watzke

Naturstein in der Lebenszykluskosten-Analyse: Betrachtet man Kosten und Umwelteinflüsse von der Erzeugung und Verarbeitung über den laufenden Unterhalt bis zur Entsorgung, ist Naturstein deutlich wirtschaftlicher und ökologischer als künstliche Werkstoffe.

von: Richard Watzke

Lebenszykluskosten gehen uns alle etwas an. Life Cycle Costing, kurz LCC, untersucht die Summe aller während der Lebensdauer eines Produktes oder eines Bauwerks anfallenden Kosten. Im Bauwesen umfassen diese alle Arbeitsschritte von der Planung über die Produktion oder Errichtung, Betrieb und Instandhaltung, Erneuerung bis zum Abriss und der Entsorgung. Neben den Investitionskosten wird bei Gebäuden somit auch der Aufwand für Energie, Reinigung, Wasser und vieles mehr berücksichtigt.

Was abstrakt klingt, hat einen ganz praktischen Zweck: Anhand der Lebenszykluskostenanalyse sollen unterschiedliche Ausführungsvarianten eines Produktes oder eines Bauwerks in ihrer Wirtschaftlichkeit und sämtlichen Auswirkungen auf die Umwelt vergleichbar gemacht werden. Eines hat die vergleichsweise junge Disziplin der gesamtheitlichen Kostenanalyse bereits gezeigt: Umweltfreundliche Produkte erweisen sich in vielen Fällen – trotz höherer Anschaffungskosten – als die wirtschaftlichste und umweltverträglichste Variante. Ein billiger Drucker zieht hohe Kosten für Patronen nach sich, ein billiger Kühlschrank verbraucht mehr Strom. Gleiches gilt in der Architektur. Ein Bürogebäude mit Glasfassade heizt sich sogar im Winter auf und muss aufwändig gekühlt werden; ein künstlicher Bodenbelag, der vermeintlich günstig in der Errichtung ist, erzeugt auf lange Sicht höhere Kosten bei Reinigung, Instand­haltung und Entsorgung. 

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr