346 Projekte

Funktionelle Ästhetik

Foto: Walter Ebenhofer © POPPE*PREHAL Architekten ZT GmbH
Beim „iLogistics Center“ in Fischamend wurden 4200 Kubikmeter Holz verbaut.
Foto: Walter Ebenhofer © POPPE*PREHAL Architekten ZT GmbH

iLogistics Center Fischamend / POPPE*PREHAL Architekten

Unter einer Lagerhalle stellt man sich in der Regel eine Konstruktion aus Betonfertigteilen und Stahl vor. Holz kommt eher selten zum Einsatz beim Bau eines Logistikgebäudes. Raumhöhen von 20 Metern, wie sie beim vor einem Jahr eröffneten Hochregallager der Firma Cargopartner verlangt waren, traut man diesem Baumaterial nicht unbedingt zu. Und dennoch ist es gelungen: Beim sogenannten „iLogistics Center“ in Fischamend wurden 4200 Kubikmeter Holz verbaut. Einer der Träger ist 23 Meter lang und gilt somit als längstes Holzelement der Konstruktion. Die längsten Stützen haben eine Höhe von 16,3 Meter und einen Querschnitt von 1,5 mal 1,5 Meter. Die Achsen im Raster von 23 mal 17 Meter bilden das Primärtragwerk des Gebäudes. 19.000 Quadratmeter hölzerne Dach- und Wandelemente wurden verbaut, wobei 10.000 Quadratmeter davon Dachelemente und 9000 Quadrat­meter Wandelemente sind. An den frei bewitterten Außenseiten wurden insgesamt 7322 Quadratmeter Lärche verbaut.

Generalplaner für das iLogistikCenter war das Architekturbüro POPPE*PREHAL aus Steyr. Die Architekten hatten bereits Erfahrung mit Logistikzentren. Von ihnen stammt das LT1 der Schachinger Logistik, das 2014 mit dem Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden ist. Auf 10.610 Quadratmetern bebau­ter Fläche entstanden ein Hochregallager mit 24.500 Palettenstellplätzen sowie ein Kleinteilelager mit 10.000 Boxen. Das iLogistics Center teilt sich in zwei Drittel Hochregallager und ein Drittel Warenübergabe im Erdgeschoß sowie in das computergesteuerte Shuttlelager im Geschoß darüber. Eine der großen Herausforderungen waren die geringen Maßtoleranzen, die für ein solches Gebäude, in dem das Shuttlesystem die Belieferung der Hochregalsysteme bewerkstelligt, notwendig sind. Unter Berücksichtigung des Schwind- und Quellverhaltens von Holz musste die Maßtoleranz der Durchbiegung von 0,5 mm auf einem Meter ein­gehalten werden.

Funktionalität, Ökonomie und Ästhetik
Abgesehen von den Stiegenhäusern handelt es sich also um ein reines Holzgebäude, auch das Büroge­bäude wurde aus Brettsperrholzplatten und Holzriegelwänden konstruiert. Die funktionale und ökonomische Bauweise zeigt aber auch Ästhetik: Holzlatten sitzen feingliedrig wie Striche in der Fassade oder als Ziernaht zwischen den Glasflächen. Die Holzfassade ist ein über 100 Meter rhythmisches System von Betonscheiben, Holz und Verglasungen. Die Andockstationen für die Lkws liegen bündig in der Fassade.

Projekt
iLogistics Center, Airportstraße, 2401 Fischamend Dorf

Bauherr
ATL Immobilienverwaltung GmbH, Fischamend

Architektur
POPPE*PREHAL Architekten ZT GmbH (Steyr), poppeprehal.at

Statik
Zieritz + Partner ZT GmbH (St. Pölten)

Gebäudetechnik
Das Leitwerk, Kapelln

Konstruktiver Holzbau
WIEHAG Holding GmbH (Altheim), timberconstruction.wiehag.com

Projektdaten
Grundstücksfläche: 32.028 m²
Bebaute Fläche: 10.615 m²
Nutzfläche: 12.250 m²
Bruttogeschoßfläche: 13.712 m²

Projektablauf
Planungsbeginn 06/2016
Baubeginn 06/2017
Fertigstellung 08/2018

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr