Menschen

"Für Menschen sollst du bauen" Harry Glück 1925 - 2016

Schaub-Walzer/PID
Schaub-Walzer/PID

Nomen est Omen - das Glück war eindeutig auf seiner Seite: Unbeschadet aus dem Krieg zurück, ein Job bei Josef Hoffmann und ein halbes Jahrhundert erfolgreiche Selbstständigkeit. Harry Glück war schon zu Lebzeiten ein Vorbild und wird für immer Inspirationsquelle bleiben.

von: Barbara Jahn

Mit der Frage „Wie gestaltet man geeigneten Lebensraum?“ verbrachte Harry Glück sein gesamtes Berufsleben, das er den Menschen widmete. Nicht jeder fand seine Bauten umwerfend, wegweisend und genial, aber durch seine fein durchdachten Wohnraum-Kompositionen ist es ihm gelungen, viele, nein, sehr viele Menschen äußerst glücklich zu machen.  

50 Jahre Erfolg  

Sein Lebensweg, der 1925 in Wien als Einzelkind begann, war von Beginn an sehr vielschichtig. Noch mitten drin in der Schullaufbahn, lernte er den Krieg kennen, den er unbeschadet überstand. So konnte er nach seiner Rückkehr aus dem Grauen gleich mit dem Aufbau seiner eigenen Welt beginnen: Die erste Station war das Max-Reinhardt-Seminar, wo er Bühnenbild und Regie studierte, jedoch lockte die Architekturfakultät der TU Wien, die einen Architekten aus ihm machte. Das Glück sollte auf seiner Seite sein, denn schon in seinen Anfängen ergab es sich, dass er bei Josef Hoffmann in dessen Atelier in der Kärntner Straße arbeiten konnte. Mit knapp über vierzig war es dann soweit: 1966 eröffnete Harry Glück sein eigenes Büro, das bis zu den Achtzigern auf über 100 Mitarbeiter anwuchs.  

Nicht baden gegangen  

Das Büro Harry Glück und Partner konzentrierte sich auf die sozialen Komponenten im urbanen Miteinander, wo Platz immer knapper wird und der zwischenmenschliche Frieden das höchste Gut bleibt. Keiner konnte ausgeglichenen Wohnraum so gut arrangieren wie er, wenngleich er nicht gerade mit ausgesprochenen detailreichen Schönheiten punktete. Die Schönheit lag für ihn ganz woanders, nämlich in seiner Vision, für jeden ein Fleckchen Grün bereitzustellen in Form seiner legendären Terrassenhäuser, auf denen die gemeinschaftlich genutzten Schwimmbäder nicht fehlen durften. Ganz besonders zeichnet ihn aus, dass er im Grunde ein großer Vordenker war, der in dieser Hinsicht viel zu wenig geschätzt wurde. Die heranwachsende Architektengeneration scheint aber begriffen zu haben, was er bereits vorbereitete: Nachhaltige Architektur, die Platz sparend das Maximum für den privaten Lebensraum herausholt – egal ob es um ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung geht. Die besten Beispiele dafür sind der bereits 40 Jahre alte Wohnpark Alt Erlaa und seine Cottage-Siedlungen an den westlichen Ausläufern Wiens, die zum großen Teil autofrei sind und ressourcenschonend mit Baufläche umgehen.  

Was für ein Glück  

Die beste Bestätigung für das, dass er richtig geplant hatte, durfte Harry Glück jedoch immer wieder erleben. Nicht nur Statistiken bescheinigen die höchste Wohnqualität und die geringste Fluktuation in seinen Wohnbauten, sondern die persönliche Zufriedenheit der Bewohner, deren größtes Glück die paar Quadratmeter Gärtchen vor dem Fenster bedeuten. Auch als Berufener wird Harry Glück immer ein Vorbild sein, hat er doch sein ganzes Leben mit Leidenschaft Räume erschaffen. Mit 91 wollte er nun in Pension gehen – der einzige Plan, der in diesem erfüllten, produktiven Leben leider nicht mehr aufgegangen ist.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr