350 Naturstein

Folding Landscape

© Stefan Zoltan
Der neu gestaltete Platz dient auch als öffentlicher Veranstaltungsort.
© Stefan Zoltan

Ein „nicht vorhandenes“ Ortszentrum wurde als architektonische Landschaft mit vielfach bespielbarem Platzraum akzentuiert. Der historische Bestand und die zentral verlaufende Verkehrsachse wurden neu organisiert. Als Bodenbelag kam blau-grüner Carat zum Einsatz.

Ausgehend von der topografischen Situation des neuen Hauptplatzes für Brunn und vom Zusammenspiel mit dem architektonischen Konzept wurde im Wettbewerb das System einer „folding landscape“ für den Freiraum entwickelt. Die bestehenden Höhensprünge wer­den durch Rampen und Stufen miteinander verbunden, durch die Faltung wird eine barrierefreie Begehung des Platzes ermöglicht. Der in der Bauphase 1 neu gestaltete Franz-Weiss-Platz ist ein mit Naturstein befestigter Platz und dient neben der alltäglichen Benutzung u. a. als Veranstaltungsort für öffentliche Feste, Märkte und Konzerte. Hier befinden sich ein Trinkbrunnen, mehrere Bänke und Fahrradständer. Unterirdisch wurden sämtliche Anschlüsse für Strom, Wasser, Bühnentechnik sowie Bodenhülsen für Sonnenschirme und Maibaum eingeplant. Gegenstand der zweiten Bauphase (Fertigstellung Juli 2017) war die Neugestaltung der Leopold-Gattringer-Straße mit dem Franz-Anderle-Platz. Durch die Verlegung der Straße wurden das Gemeindeamt freigespielt und der neu versetzte, denkmalgeschütze Donatusbrunnen besser zur Geltung gebracht. Gestaltungssprache wie Bodenbeläge und Ausstattungselemente wurden weitergeführt. Bei der Pflanzenwahl wurde an heimische Arten gedacht. Auf dem Platz sind Sommerlinden (Tilia platyphyllos) gesetzt, entlang der Adolf-Hruza-Straße kommt die heimische Mehlbeere (Sorbus aria) zum Einsatz. Die Bäume sind mit Gräsern und Stauden in gelb und blau blühenden Farbtönen unterpflanzt. Am Pferscher Platz finden sich gemäß Brunner Tradition Weingartenpfirsiche und eine mit Wein berankte Pergola. Als Material für den Bodenbelag kam blau-grüner Carat aus einem Steinbruch bei St. Urban in Kärnten zum Einsatz. Das abbaufähige Diabasvorkommen in St. Urban ist einzigartig in Europa, besonders formschön und ebenso einzigartig in seiner Zusammensetzung. Carat ist ein Meta­diabasgestein, das aus Lavaasche durch hohen Druck und Hitze entstanden ist.

Projekt
Ortszentrum Brunn am Gebirge, Franz-Weiss-Platz und Franz-Anderle-Platz, 2345 Brunn am Gebirge

Ausführung
2015–2017

Gestaltung
apm-Architekten, apm.co.at
idealice – DI Alice Größinger, Ingenieurkonsulentin für Landschaftsplanung und -pflege, idealice.com

Natursteinarbeiten
Josef Kogler Natursteinbruch und Schotterwerk GmbH, St. Urban, kogler-natursteinwerk.at

Naturstein
ca. 1850 m2 blau-grüner Carat 3 cm mit 7 cm aufbetoniertem Betonkern;
Formate: 20 x 30 cm und 20 x 40 cm
Oberfläche gestrahlt
Ungebundene Verlegung im Splittbett

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr