Aktuelles Thema

Flüchtlingskrise und Baukultur

© Bohmann Verlag / Helmut Lunghammer

Vertreter von Politik, Architektur, Wohnbauträgern, Baugewerbe und Baustoffindustrie diskutierten Auswirkungen und Herausforderungen der Flüchtlingskrise. Veranstalter war das Architekturjournal wettbewerbe gemeinsam mit der Plattform BAU!MASSIV!

von: Roland Kanfer

Die Flüchtlingskrise in Österreich und Deutschland beschäftigt auch die Architekturschaffenden. Während sich „Starchitects“ wie Wolf D. Prix abfällig über „Barackenromantik“ und „Sozialbaumeisterei“ äußern, machen sich Architekturinitiativen, NGOs und Hochschulen Gedanken, wie man auf den steigenden Bedarf nach schnell errichteten, praktischen, günstigen und trotzdem halbwegs menschenwürdigen Wohnmöglichkeiten reagieren kann.

Wie etwa „Architektur ohne Grenzen Austria“ (AoGA): Der gemeinnützige Verein, Mitglied des internationalen Netzwerks „Architecture Sans Frontières International“, hat unter anderem die Wiener Caritas bei der Einrichtung einer Küche in einem Flüchtlingsheim beraten. Man sucht einen pragmatischen Zugang zum Thema. „Es zählen Zahlen, Daten, Fakten“, erläuterte Fabian Wallmüller, Architekt und AoGA-Vorstandsmitglied, anlässlich der Podiumsdiskussion „Flüchtlingskrise und Baukultur“. Die Statistik Austria prognostiziert einen – ohne Zuwanderung theoretischen –Rückgang der österreichischen Bevölkerung auf 6,2 Millionen im Jahr 2075. Die so genannte Willkommenskultur sei eine ökonomische Vernunftfrage, folgert Wallmüller und liefert eine Zahl des deutschen Wirtschaftsforschungsinstituts nach: Demnach amortisieren sich die Ausgaben des Staates für einen Migranten nach drei bis zehn Jahren aufgrund der durch ihn generierten Mehrproduktion.   

800 öffentliche Gebäude nutzbar

Großes Potenzial für temporäre Unterbringungsmöglichkeiten für Asylanten ortete Wallmüller bei Gebäuden im öffentlichen Besitz: „500 öffentliche Gebäude sind sofort, 300 weitere mit Adaptierungen als Flüchtlingsunterkünfte nutzbar“. Für eine Aktivierung des Leerstands plädierte auch Martin Gruber, Sektionsvorsitzender der Architektenkammer Steiermark / Kärnten: „Eine Nutzung im Bestand ist sinnvoller als temporäre Neubauten.“

Die tatsächliche Verfügbarkeit von leerstehenden Flächen liegt allerdings laut Eva Bauer vom Verband der Gemeinnützigen Bauvereinigungen Österreichs niedriger. Und zwar einerseits aus statistischen Gründen, aber auch, weil ein Teil des Leerstands den heutigen Standards nicht mehr entsprechen würde. Was Eva Bauer zu einer von der Wohnbauwirtschaft schon länger erhobenen Forderung führte: „Wir brauchen ein Segment im geförderten Wohnbau, das nicht alle Stückeln spielt!“ Die Flüchtlingskrise dürfe nicht als Ursache für eine notwendige Erneuerung im Wohnungsneubau gelten, meinte sie.

Diese Forderung fand Unterstützung bei Architektenvertreter Martin Gruber: Wesentlicher als Themen wie energetische Nachhaltigkeit im Wohnbau sei das, was Architekten bieten könnten – soziale und ökonomische Nachhaltigkeit etwa, also langfristig nutzbaren, menschenwürdigen Wohnraum. Gruber ortet ein gesellschaftliches Problem, das sich bei den verlangten Standards im geförderten Wohnbau widerspiegelt: Alles zu wollen, ohne etwas dafür ausgeben zu wollen.   

Steiermark: Ohne Bewilligung bauen

Das Land Steiermark hat im Vorjahr, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Bereitstellung und bewilligungsfreien Errichtung von vorübergehenden Betreuungseinrichtungen zur Grundversorgung geschaffen. Diese Verordnung ist bis Ende 2017 befristet. Die Steiermark sei bestrebt, Asylberechtigte in kleinen Einheiten unterzubringen, um die Kommunen nicht zu überfordern, berichtete Johannes Andrieu, Abteilungsleiter Wohnbau in der Landesregierung. Derzeit gebe es 540 Quartiere in 205 steirischen Gemeinden, so Andrieu.

Rudolf Leitner, Baumeister und Mitglied der Landesinnung Bau Steiermark, wies darauf hin, dass alle unter dieser Verordnung – in Leichtbauweise – errichteten Neubauten allerdings nach Ende der Frist wieder abzutragen seien. Hier sei die steirische Raumordnung gefragt, um die Möglichkeit zur Schaffung von „Vorratsraum“ zu bieten, so Leitner. Auch er plädierte für die Revitalisierung von Wohnraum, auch aus arbeitsmarktrelevanten Gründen: 5.000 Arbeitsplätze seien dadurch in der Steiermark entstanden. 

Weitere Bilder der Veranstaltung


© Richard Watzke

Die Sanierung von Fassaden aus Naturstein ist eine wesentliche Aufgabe der Denkmalpflege. Neben fachlichen Fragen zur Erhaltung und Pflege gilt es…

Weiterlesen
© Behnisch Architekten. Foto: David Matthiessen

adidas World of Sports ARENA / Behnisch Architekten

Weiterlesen
© Guenter R. Wett

Ingenieurskunst und architektonische Ausdrucksstärke sind die Kriterien für den Österreichischen Stahlbaupreis. In der Kategorie Hochbau wurde heuer…

Weiterlesen
© TIGER Coatings GmbH & Co.KG

Tiger Coatings GSC, Wels / Karl und Bremhorst Architekten

Weiterlesen
© Otto Chemie
metalljournal.at Metall-Bau

Vom Fenster zur Fassade

Fenster in großen Formaten, die zusätzlich eine teilweise Aussteifung von Gebäuden beinhalten und schnell zu montieren sind, eröffnen neue…

Weiterlesen
© CA Immo AG

Wenn auf die Glasfassade zu viel Licht trifft, kann sie mit Spezialglas die Tönung verändern. Intelligente Fassadentemperierung mit Glas geht auch.

Weiterlesen
© iStock sborisov

Architektur verändert sich. Alleine die Umweltproblematik stellt sie vor nie dagewesene Herausforderungen und zwingt zum Umdenken. In Zeiten des…

Weiterlesen
© Richard Watzke

Bei der erstmaligen Sanierung eines Fassadenabschnittes der Neuen Burg wurden sämtliche Steine schonend gereinigt, Fehlstellen ergänzt und…

Weiterlesen
© Hertha Hurnaus

Die Drei Schwestern, Wien / Clemens Kirsch Architektur

Weiterlesen
© Henrik Stenberg
Interior Design

Klasse statt Masse

Die Hotellerie setzt immer mehr auf gutes Design, ausgezeichnete Qualität und extravagante Details. Denn es wird immer schwieriger, den Gast von heute…

Weiterlesen

Termine

In norwegischen Landschaften

Datum: 14. September 2019 bis 19. Januar 2020
Ort: Deutsches Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main

Boutique-Messe „HAUS UND WOHNEN“

Datum: 15. November 2019 bis 17. November 2019
Ort: Design Center Linz, Europaplatz 1, 4020 Linz

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

METALL + GLAS 2019

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten