Architektur Projekte

Filigranes Tor

© Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects
Die James-Simon-Galerie fungiert als Tor zur Berliner Museumsinsel und verbindet deren Häuser.
© Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects

James-Simon-Galerie, Berlin / David Chipperfield Architects

Die Berliner Spreeinsel wurde schon im Mittelalter besiedelt. Im 13. Jahrhundert entstand im Süden die Stadt Cölln, während der nördliche Teil den preußischen Königen als Lustgarten diente. Ab 1830 wurde die Spreeinsel langsam zur Museumsinsel. Nach dem Bebauungsplan von Karl Friedrich Schinkel entstanden das Alte und das Neue Museum, die Nationalgalerie, das heutige Bode-Museum sowie 1930 das Pergamonmuseum. 1999 wurde die Museumsinsel zum Weltkulturerbe erklärt und Berlin beschloss, das Areal nach einem Masterplan des britischen Architekten David Chipperfield als zeitgemäßes Museumsquartier bis zum Jahr 2026 weiterzuentwickeln.

Chipperfield ist bekannt für seine monumentale, skelettartige Architektur wie bei den Fassaden der Kaufhäuser P & C in Wien und Tyrol in Innsbruck oder beim Museo Jumex in Mexiko City. Mit der im Dezember fertiggestellten James-­Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel ist ihm ein besonders filigraner Skelettbau gelungen. Das Gebäude auf dem Gelände eines abgerissenen Schinkel-Baus soll als Tor zur Museumsinsel fungieren. Es ist zum Lustgarten, der Schlossbrücke und dem Kupfergraben hin ausgerichtet, an das Pergamonmuseum angebunden und verknüpft so unterschiedliche Niveaus miteinander. Die Uferkante zum Kupfergraben wird durch einen hohen, steinernen Sockel ausgebildet, über dem sich die Hochkolonnade als klassisches Piano nobile erhebt. Eine freiläufige Stiege verbindet die untere Kolonnade mit dem Hauptausstellungsgeschoß des Pergamonmuseums.  Die als Leitmotiv eingesetzten, 28 mal 28 Zentimeter schlanken Stützen führen die am Neuen Museum endende Kolonnade fort und formen zwischen Neuem Museum und James-Simon-Galerie den kleinen Kolonnadenhof mit davorliegender Terrasse.

Die Galerie ist außen in hellem Sicht­beton mit farblich auf die Nachbargebäude abgestimmten Natursteinbeimengungen gehalten, innen in grauem Sichtbeton. Die Fußböden der Foyerflächen und Treppenläufe sind mit großformatigen Platten aus hellem Muschelkalk ausgelegt.

Den Artikel als PDF können Sie hier herunterladen.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr