Architektur

Filigranes Tor

© Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects
Die James-Simon-Galerie fungiert als Tor zur Berliner Museumsinsel und verbindet deren Häuser.
© Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects

James-Simon-Galerie, Berlin / David Chipperfield Architects

Die Berliner Spreeinsel wurde schon im Mittelalter besiedelt. Im 13. Jahrhundert entstand im Süden die Stadt Cölln, während der nördliche Teil den preußischen Königen als Lustgarten diente. Ab 1830 wurde die Spreeinsel langsam zur Museumsinsel. Nach dem Bebauungsplan von Karl Friedrich Schinkel entstanden das Alte und das Neue Museum, die Nationalgalerie, das heutige Bode-Museum sowie 1930 das Pergamonmuseum. 1999 wurde die Museumsinsel zum Weltkulturerbe erklärt und Berlin beschloss, das Areal nach einem Masterplan des britischen Architekten David Chipperfield als zeitgemäßes Museumsquartier bis zum Jahr 2026 weiterzuentwickeln.

Chipperfield ist bekannt für seine monumentale, skelettartige Architektur wie bei den Fassaden der Kaufhäuser P & C in Wien und Tyrol in Innsbruck oder beim Museo Jumex in Mexiko City. Mit der im Dezember fertiggestellten James-­Simon-Galerie auf der Berliner Museumsinsel ist ihm ein besonders filigraner Skelettbau gelungen. Das Gebäude auf dem Gelände eines abgerissenen Schinkel-Baus soll als Tor zur Museumsinsel fungieren. Es ist zum Lustgarten, der Schlossbrücke und dem Kupfergraben hin ausgerichtet, an das Pergamonmuseum angebunden und verknüpft so unterschiedliche Niveaus miteinander. Die Uferkante zum Kupfergraben wird durch einen hohen, steinernen Sockel ausgebildet, über dem sich die Hochkolonnade als klassisches Piano nobile erhebt. Eine freiläufige Stiege verbindet die untere Kolonnade mit dem Hauptausstellungsgeschoß des Pergamonmuseums.  Die als Leitmotiv eingesetzten, 28 mal 28 Zentimeter schlanken Stützen führen die am Neuen Museum endende Kolonnade fort und formen zwischen Neuem Museum und James-Simon-Galerie den kleinen Kolonnadenhof mit davorliegender Terrasse.

Die Galerie ist außen in hellem Sicht­beton mit farblich auf die Nachbargebäude abgestimmten Natursteinbeimengungen gehalten, innen in grauem Sichtbeton. Die Fußböden der Foyerflächen und Treppenläufe sind mit großformatigen Platten aus hellem Muschelkalk ausgelegt.

Den Artikel als PDF können Sie hier herunterladen.


© Richard Watzke

Produkte aus der Region prägen das Angebot des Heurigenweinguts Döller. Bei der Neugestaltung der Döller Stub‘n wurde mit

St. Margarethener…

Weiterlesen
© Soelker

Die Vereinigung Österreichischer Natursteinwerke (VÖN) hat ihre Website modernisiert. Schnelle und präzise Information für Architekten und Bauherren…

Weiterlesen
© Luc Boegly

Green Office ENJOY, Paris (F) // Baumschlager Eberle Architekten (A) / Scape (IT)

Weiterlesen
© Luxigon

Ob Holz, Eisen, Stahl oder Beton: Skelettkonstruktionen haben Baumeister und Architekten immer schon fasziniert. Die technologische Entwicklung…

Weiterlesen
© Danielle Basser

Architektin Ursula Schneider leitet das Büro seit seiner Gründung 2001.

Weiterlesen
© Christian Fürthner

Um der wachsenden Bevölkerung Wiens ausreichend Infrastruktur zur Verfügung stellen zu können, müssen dort, wo neue Wohnbauten entstehen, auch…

Weiterlesen
© Richard Watzke

Anspruchsvolle Gastgeber setzen auf die Qualitäten von echtem Stein. Neben seinen optischen Vorzügen machen ihn auch die technischen Eigenschaften zur…

Weiterlesen
© CPPA

Neue Mittelschule Spielmanngasse, Wien // ČPPArchitektur / Fellerer Vendl

Weiterlesen
© Stadt Graz – Stadtvermessung

Nutzer: Stadt Graz – Abteilung für Bildung und Integration, Keesgasse 6, 8010 Graz

 

Weiterlesen
© Zaltech
Produkte & Systeme

Klares Statement

Beim neuen Standort des Gewürzherstellers Zaltech International wurde die Speichermasse Beton genutzt, um mittels Bauteilaktivierung die…

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 23. April 2019 bis 08. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten