#Verlagshomepage wettbewerbe.cc# Thema

Erst der Wettbewerb, dann die Finanzierung

© RIEGLER RIEWE
Siegerentwurf für Gunoldstraße Nord: Multifunktionale Bebauung (Architekturbüro Riegler/Riewe Graz/Berlin)
© RIEGLER RIEWE

Ein stadtnahes Gebiet im Westen Wiens soll urbanisiert werden – aber wann? Bisher wird es durch Gewerbe genutzt, teils stehen Gebäude wie das Kurier-Hochhaus leer. Nach aufwendigen Prozessen wie kooperativen Planungsverfahren, Wettbewerben und Gutachterverfahren herrscht hier derzeit Stillstand, weil Einigungen fehlen.

von: Susanne Karr

Im 19. Bezirk, im Westen der Stadt, findet sich eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Wiens, das zu einem neuen, lebendigen Stadtviertel werden soll. Derzeit besteht hier noch eine Mischung aus aktiven und brachliegenden Betrieben, neue Gebäude sind hinzugekommen, neue Aktivitäten sind eingezogen. Ein großer Gesamtplan für die Neukonzeptionierung allerdings fehlte bisher. Um dem entgegenzusteuern, erstellte die MA 21 einen städtebaulichen Rahmenplan für das Stadtquartier, der im April 2014 von der Stadt­entwicklungskommission (STEK) zur Kenntnis genommen wurde. 

Dieser Plan soll eine hochwertige Entwicklung des stadtnahen Gebiets gewährleisten – es sind von hier aus nur fünf Kilometer in die Innenstadt. Außerdem zeichnet sich die Lage durch ihre Nähe zur Donau und die Nähe zum Wienerwald aus. Die Location ist also durchaus als sehr gut zu bezeichnen, was durch den Stadtentwicklungsplan unterstrichen werden soll.  Die Gestaltung sieht vor, in diesem Gebiet einen gemischt genutzten, urban geprägten, lebendigen Stadtteil entstehen zu lassen. Potenzielle Hochhausstand­orte im Bereich der Gunoldstraße sind vorgesehen. Besonderer Fokus liegt auf Freiraum- und Aufenthaltsqualität. Öffentlicher Raum und Bezüge zur Umgebung gehören zu den Hauptansprüchen, ebenso die Errichtung von Rad- und Fußwegen und ein Zugang zur U-Bahn-Station U4 Heiligenstadt. Vorgesehen ist eine Immobiliennutzung, die Gewerbe und bis zu 50 Prozent Wohnnutzung vereint, wobei ein Großteil als geförderte Wohnungen geplant ist.


© Richard Watzke

Produkte aus der Region prägen das Angebot des Heurigenweinguts Döller. Bei der Neugestaltung der Döller Stub‘n wurde mit

St. Margarethener…

Weiterlesen
© Soelker

Die Vereinigung Österreichischer Natursteinwerke (VÖN) hat ihre Website modernisiert. Schnelle und präzise Information für Architekten und Bauherren…

Weiterlesen
© Luc Boegly

Green Office ENJOY, Paris (F) // Baumschlager Eberle Architekten (A) / Scape (IT)

Weiterlesen
© Luxigon

Ob Holz, Eisen, Stahl oder Beton: Skelettkonstruktionen haben Baumeister und Architekten immer schon fasziniert. Die technologische Entwicklung…

Weiterlesen
© Danielle Basser

Architektin Ursula Schneider leitet das Büro seit seiner Gründung 2001.

Weiterlesen
© Christian Fürthner

Um der wachsenden Bevölkerung Wiens ausreichend Infrastruktur zur Verfügung stellen zu können, müssen dort, wo neue Wohnbauten entstehen, auch…

Weiterlesen
© Richard Watzke

Anspruchsvolle Gastgeber setzen auf die Qualitäten von echtem Stein. Neben seinen optischen Vorzügen machen ihn auch die technischen Eigenschaften zur…

Weiterlesen
© Ute Zscharnt for David Chipperfield Architects
Architektur

Filigranes Tor

James-Simon-Galerie, Berlin / David Chipperfield Architects

Weiterlesen
© CPPA

Neue Mittelschule Spielmanngasse, Wien // ČPPArchitektur / Fellerer Vendl

Weiterlesen
© Stadt Graz – Stadtvermessung

Nutzer: Stadt Graz – Abteilung für Bildung und Integration, Keesgasse 6, 8010 Graz

 

Weiterlesen

Termine

Critical Care. Architektur für einen Planeten in der Krise

Datum: 23. April 2019 bis 08. September 2019
Ort: Architekturzentrum Wien Museumsplatz 1 , Museumsquartier Wien

Mehr Termine

Sonderausgabe: Immobilien 2018

LESEN

PRO NATURSTEIN 2018

LESEN

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten