354 Projekte

Eleganter Einschub

Alle Fotos: © Hertha Hurnaus
Alle Fotos: © Hertha Hurnaus

Zubau Gymnasium Sperlgasse, Wien / POS architekten

Das Sperlgymnasium im zweiten Wiener Gemeindebezirk ist eines der ältesten Gymnasien Wiens. Im Jahr 2016 lobte die Bundesimmobiliengesellschaft als Eigentümer der benachbarten Liegenschaft einen einstufigen, offenen Realisierungswett­bewerb aus, um einen Zubau zu errichten.
Aus 68 Einreichungen wählte die Jury unter dem Vorsitz des Architekten Johann Traup­mann das Projekt von POS architekten zum Gewinner. Der Zubau umfasst sechs Geschoße mit einer Bruttogeschoßfläche von 2500 Quadratmetern. Im Untergeschoß befindet sich die Zentralgarderobe, in den übrigen fünf Geschoßen die Klassenzimmer, Bibliothek, Lernzonen und Räume für die Nachmittagsbetreuung, der auch ein Garten zur Verfügung steht. Darüber hinaus wurde das Bestandsgebäude komplett saniert.

Transparenter Eingangsbereich
Der neue Baukörper schiebt sich zwischen die massiven gründerzeitlichen Nachbargebäude. Der Haupteingang und die Erschließung wurden neu geordnet. Die in zwei Geschoßen zurückgesetzte nordseitige Fassade ermöglicht einen transparenten Eingangsbereich für den Gesamtkomplex. Zwischen der Bibliothek im Erdgeschoß und dem Tagesschulbereich im ersten Stock ist eine Sitztreppe ausgebildet, der Übergang der beiden Räume ist fließend und schafft eine großzügige Verbindung und vielfältige Benutzbarkeit. Der Eingangsbereich ist mit einer arenaartigen Stiegenanlage, die ins Obergeschoß durchfließt, sehr großzügig angelegt. Zur südseitigen Hofseite hin ist der Zubau komplett verglast. Zahlreiche öffenbare Fensterflügel und Balkone gewährleisten einen geringen solaren Eintrag im Sommer, während die Zone im Winter besonnt ist. Vorplatz, Foyer und Garten können als durchgehende Zone bespielt werden, durch den kompakten Baukörper konnte ein Garten von 200 Quadratmetern geschaffen werden, der ebenso wie die Balkone mit 140 Quadratmetern die Lernzonen ergänzt.

Doppelseitige Funktionsaufteilung
Die Aufteilung der Funktionen folgt einer Doppelseitigkeit: Die Klassenräume sind klassisch orthogonal zur Straße nach Norden hin orientiert, die freien Lernzonen geschwungen offen zum Hof hin nach Süden. Dadurch erhalten die Lernzonen je nach Tages- und Jahreszeit unterschiedliches Licht. Sie sind über alle Geschoße offen miteinander verbunden, die raumhohen Verglasungen können zu den Balkonen hin geöffnet werden. Durch die vertikalen und horizontalen Luftraumverbindungen ist ein gemeinsamer Raum von 490 Quadratmetern Innen- und 170 Quadratmetern nutzbarer Außenfläche entstanden.

Einfügung ins Ensemble
Die Jury überzeugte die gute städtebauliche Einfügung des neuen Bauvolumens in das Ensemble. Der Spielraum, einen Kubaturausgleich entlang der hofseitigen Gebäudeflucht zu ermöglichen, wurde hier geschickt umgesetzt. Einerseits wurde sorgfältig auf das Nachbarobjekt reagiert, andererseits zugleich die Innenhofqualität besonders gestärkt. Eine leichte Verschwenkung der südseitigen Glasfassade erlaubt den Ausblick in die Tiefe des Hofes.

Projekt
Zubau Gymnasium Sperlgasse, Kleine Sperlgasse 2C, 1020 Wien

Bauherr
BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H., Wien

Architektur
POS architekten ZT GmbH, Wien

Statik
KS Ingenieure ZT GmbH, Wien

Projektdaten
Grundstücksfläche:
Bestand: 1522,70 m²
Zubau: 490,74 m²
Bruttogeschoßfläche:
2500 m² BGF Zubau
6800 m² BGF Bestandssanierung
Bebaute Fläche:
Bestand: 1242,59 m²
Zubau: 311,50 m²
Nutzfläche:
Bestand: 4368,60 m²
Zubau: 464,04 m²

Projektablauf
Wettbewerb 05/2016
Planungsbeginn 2016
Baubeginn 2018
Fertigstellung 09/2020

Materialien
Bauweise: Beton
Dach: Holzbauweise
Fassade: Metallfassade
Domico Planum
Portale: Stahl-/Glas-Konstruktion schwarz beschichtet
Bodenbelag: Hartbeton

Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 4/2016 (327)  

Der Artikel als PDF


© Creative Commons – B. Pietro Filardo

Wie weit soll das gehen mit der Cancel Culture? Löschen wir unsere gesamte Kulturgeschichte aus dem kollektiven Gedächtnis? Ein Kommentar

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Das Bundesministerium für Klimaschutz (BMK) schreibt bereits zum siebten Mal den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit aus.

Weiterlesen
© MAK

Mit der Ausstellung lenkt das MAK den Blick auf bisher wenig beachtete Gestalterinnen, die das Spektrum der Wiener Werkstätte wesentlich erweitert…

Weiterlesen
Quelle: Aluminium-Fenster-Institut

Das Weißbuch der Gemeinschaftsmarke ALU-FENSTER – DIE Entscheidungshilfe für Planer, Architekten und Bauherren – wird am 27. April 2021 bei einem…

Weiterlesen
© VELUX

„Colour by you!“ von Velux

Weiterlesen
Bilder: ACO

Die neue ACO ShowerDrain S+ Duschrinne überzeugte beim Plus X Award und beim Reddot Award.

Weiterlesen
Quelle: Xella

Das Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April mit dem Thema „Die große Lösung für bezahlbaren Wohnungsbau“.

Weiterlesen
© EDER

Die EDER Vollwertziegel W Serie wurde von den Peuerbacher Ziegelprofis speziell für den ein- und mehrgeschossigen Wohnbau und seine komplexen…

Weiterlesen
© Rademacher / de Vries Architects

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut.

Weiterlesen
© Architekturzentrum Wien, Foto: Lisa Rastl

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut.

Weiterlesen

Termine

Adolf Loos – Nachleben

Datum: 03. September 2020 bis 30. September 2021
Ort: Architekturzentrum Wien

Critical Care

Datum: 09. Februar 2021 bis 30. April 2021
Ort: vai – Vorarlberger Architektur Institut, Dornbirn

Kuratorinnenführung: Boden für Alle

Datum: 20. April 2021
Ort: Online

Die Frauen der Wiener Werkstätte

Datum: 21. April 2021 bis 03. Oktober 2021
Ort: MAK

Expertenrunde bei Xella

Datum: 21. April 2021
Ort: Online

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr