358 Projekte

Eine Skulptur in Oberlaa

Alle Fotos: © Melinda Borbely
Alle Fotos: © Melinda Borbely

Volks- und Mittelschule Grundäckergasse, Wien / Schluder Architekten

Wien-Oberlaa: In der Grundäckergasse 14, wo im Süden und Osten Felder und Einfamilienhäuser den noch immer dörflichen Charakter dieses Stadtteils prägen und westlich bereits mehrgeschoßige Wohnbauten heranrücken, befindet sich die im Sommer 2020 fertiggestellte Volks- und Mittelschule, geplant vom Wiener Architekturbüro Schluder. Die Spezialisten für Schulbauten (unter anderem planten sie die Mittelschule Biotope City am Wienerberg oder den Bildungscampus Landgutgasse) haben ein viergeschoßiges Gebäude in Nord-Süd-Richtung, parallel zu den großvolumigen Wohnbauten, platziert und damit ein Portal zum neuen Wohnquartier definiert. Der L-förmige Baukörper ist an der Westseite höher und an der Ostseite niedriger angeordnet und bietet mit dieser skulpturalen Ausformulierung, so das Urteil der Wettbewerbsjury im Juni 2018, eine adäquate Antwort auf die städtebauliche Situation. Der eingeschoßige Turnsaaltrakt liegt im rechten Winkel zum Hauptgebäude und schließt damit die städtische Kante zur Grundäckergasse, schafft damit aber auch einen geschützten Schulhof, der sich mit den nördlichen Freiflächen der benachbarten Liegenschaft verbindet.  
Dass die Bildungsräume in West-Ost-Richtung orientiert sind, wurde von der Jury als besondere Qualität gewertet, ebenso wie die logische, selbstleitende und intuitiv verständliche innere Erschließung. Das Schulgebäude wird über zwei Eingänge erschlossen, einen zentralen Haupteingang am Vorplatz und einen Nebeneingang über den autofreien Weg aus dem Wohnquartier. Ein eigener, barrierefreier Zugang befindet sich an der südlichen Gebäudeseite direkt neben dem Haupteingang. Das Schulgebäude wird vertikal von zwei zentralen Stiegen erschlossen. Im zweiten Obergeschoß sind jeweils zwei Cluster sowie die Departmenträume des Kreativbereichs untergebracht. Diese funktionale Anordnung ermöglicht es, auch bei Adaptierung oder einer Erweiterung der Schule die Departmenträume in die jeweiligen Cluster integrieren zu können. Jedem Cluster ist als Erweiterung der multifunktionalen Flächen im Inneren eine Freiklasse in Form von Balkonen oder Terrassen zugeordnet.
Im Gebäudeinneren sind die Funktionsbereiche vor allem durch die unterschied­lichen Bodenbeläge gestalterisch differenziert. Während in den Allgemeinbereichen geschliffener Estrich und Feinsteinzeug und in den die Sonderunterrichtsräumen Kautschuk als Belag gewählt wurde, wird in den Clustern durch Industrieparkett mit farblichen Akzenten an den Zugangstüren eine wohnliche Atmosphäre geschaffen.
Gemeinsam mit der Landschaftsarchitektin Carla Lo wurde das Schulgebäude in die Schullandschaft integriert und der im Norden gelegene öffentliche Park als Teil der Freiraumgestaltung der Schule eingeplant. Das begrünte Gelände verbindet das Erdgeschoß und das erste Obergeschoß miteinander. Die von außen gut ablesbare Funktionalität der Innenräume korrespondiert mit einer interessanten, abwechslungsreichen Fassadengestaltung. Unterschiedliche Fensterformate sowie die von bronzefarbenen Aluminium-Blech-Profilen erzeugte vertikale Struktur der Fassaden verleihen dem Gebäude eine angenehme Kleinteiligkeit und Gliederung des Bau­volumens. Dass das Schulgebäude im Wettbewerbsprojekt als Holzbau konzipiert war, schlussendlich aber ein Stahlbetonbau wurde, hat der von der Jury erwarteten kurzen Bauzeit keinen Abbruch getan: Neun Monate Planungs- und 17 Monate Bauzeit können sich sehen lassen.

 

Projekt
Volksschule und Mittelschule Grundäckergasse, Grundäckergasse 14, 1100 Wien

Bauherr
Stadt Wien – Wiener Schulen, vertreten durch die WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH

Architektur
Schluder Architekten ZT GmbH, Wien, architecture.at

Landschaftsplanung
Carla Lo Landschaftarchitektur, Wien

Statik
Dorr - Schober & Partner ZT GmbH, Wien

Technische Gebäudeausrüstung
Kainer Gebäudetechnik GmbH, Rattersdorf

Projektdaten
Grundstücksfläche: 9912 m²
Bebaute Fläche: 3995,8 m²
Nutzfläche: 5813,9 m²
Bruttogeschoßfläche: 10.110,2 m²

Projektablauf
Wettbewerb 06/2018
Planungsbeginn 08/2018
Baubeginn 04/2019
Fertigstellung 08/2020

Materialien
Bauweise: Stahlbeton
Innenwände: Stahlbeton in Sichtqualität und Gipskartonwände
Fassade: hinterlüftete Aluminium-Blech-Fassade mit Sonderprofil
Fenster/Türen: Alu-Portal-Konstruktionen
Bodenbeläge außen: Sportflächen und Dachgarten EPDM-Belag/Terrassen Betonplatten/Wege Asphalt
Bodenbeläge innen: Cluster Industrieparkett/Allgemeinbereiche geschliffener Estrich und Feinsteinzeug /Sonderunterrichtsräume Kautschuk

Wettbewerbsdokumentation: ARCHITEKTURJOURNAL / WETTBEWERBE 5/2018 (340)  

Der Artikel als PDF


Jedes DS Modell ist gespickt mit Handarbeit, Liebe zum Detail und luxuriösen Feinheiten. Die vier DS Modelle − DS 3 CROSSBACK, DS 4, DS 7 CROSSBACK…

Weiterlesen

Am Donnerstag, dem 2. Juni 2022, findet nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder das PLANERFORUM.ARCHITKTUR im Kuppelsaal der TU Wien statt.

Weiterlesen
Quelle: Screenshot

Thesim 3D ist ein einfach zu handhabendes 3D-Online-Simulations-Tool zur Veranschaulichung der Auswirkung planerischer Maßnahmen auf das sommerliche…

Weiterlesen
Querschnitt eines Probewürfels

In Sachen Kreislaufwirtschaft ist ÖKOBETON ein echter Alleskönner.

 

Weiterlesen

Die Bundeshauptstadt ist um ein Messe-Highlight reicher: Vom 10. bis 13. November 2022 feiert die Bauen+Wohnen Premiere in Wien! Warum die Messe für…

Weiterlesen
© Klaus Vhynalek

„Jedes Projekt ist ein Baustein im großen Ganzen und muss dazu beitragen, die Welt besser zu machen.“

Weiterlesen
© Daniel Hawelka

ASG | marchfeld terrassen, Wien / trans_city

Weiterlesen
© Modulnova
Interior Design

Was kommt, was bleibt

Einblicke und Aussichten. Trends kommen und gehen. Am Ende zählt allerdings das, was Bestand hat. Ein Aspekt, den sich auch die Möbel­industrie zu…

Weiterlesen
© Prashant Dubey, Nitish Goel
Produkte & Systeme

Des Hauses neue Kleider

Genau genommen ist die Hülle das Wichtigste an einem Bauwerk: An ihrer Schönheit partizipieren nicht nur die Menschen, die sich im Gebäude aufhalten,…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Die ressourcenschonende Gewinnung, kurze Transportwege und eine ausgezeichneten Ökobilanz machen Natursteine aus Österreich zu einer guten Wahl.…

Weiterlesen

Termine

Fortschritt durch Schönheit – Josef Hoffmann

Datum: 15. Dezember 2021 bis 19. Juni 2022
Ort: MAK-Ausstellungshalle MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Aufgeblasen

Datum: 04. März 2022 bis 18. Juni 2022
Ort: aut. architektur und tirol, Innsbruck

Diskussion „Der Innsbrucker Gestaltungsbeirat stellt sich vor“

Datum: 31. Mai 2022
Ort: aut. architektur und tirol, Adambräu, Lois-Welzenbacher-Platz 1, 6020 Innsbruck

Planerforum.Architektur

Datum: 02. Juni 2022
Ort: TU Wien

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr