Interior Design

Ein Stück Alternative

©Thomas Feichtner Studio
Thomas Feichtner: „Design ist die Architektur der Dinge.“
©Thomas Feichtner Studio

Thomas Feichtner, Produktdesigner, Institutsleiter „Industrial Design“ am FH Joanneum und Vorstandsmitglied der Interessenvertretung designaustria, über Design und dessen Stellenwert in der Architektur.

Was muss Design können?
Design ist die Liebe zu den Dingen. Design kann überraschend, raffiniert und geistreich sein und dazu anstiften. Design ist aber auch ein Stück Alternative. In einer globalisierten und digitalisierten Welt, in der sich die Dinge immer mehr gleichen, sollte Design eine Suche nach Alternativen sein. Für mich ist Design eine Art Lebenseinstellung geworden, eine Haltung, Gegenstände und Prozesse grundsätzlich zu hinterfragen.

Wo grenzt sich Design von Kunst und vor allem von der Architektur ab?
Der Unterschied zwischen Design und Kunst wird oft mit Begriffen wie Funktion oder Zweck erklärt. Ich glaube, der Gedanke ist fatal. Denn Kunst ist nicht automatisch zwecklos und zwecklose Dinge sind nicht automatisch Kunst. In Wirklichkeit kann ich Design und Kunst nicht klar voneinander trennen. Auch die Architektur hat mit Design viele Überschneidungen. Ein Bauwerk kann als Objekt, als Produkt verstanden werden und ein Produkt als Architektur. Design als die Architektur der Dinge.

Welchen Stellenwert hat Design generell in der Architektur?
Ich bin kein Architekt. Aber ich denke beides, Architektur und Design kann nicht mehr isoliert betrachtet werden. Zu komplex und verflochten sind die Systeme, mit denen wir heute beides betrachten müssen. Ähnlich wie Produkte, müssen auch Gebäude Rechenschaft über ihren Lebenszyklus, ihre Nachhaltigkeit, ihre Nachnutzung, ihre Relevanz abgeben können.

Was können Architekten von Designern lernen (oder umgekehrt)?
Tatsächlich waren bis vor wenigen Jahren noch viele Design­professoren gelernte Architekten. Weit gefasst, gehört erst meine Generation zu den ersten Designabsolventen, die als Designer unterrichten. So gesehen ist Design eine vergleichsweise noch junge Disziplin. Gerade in der Ausbildung gibt es viele neue Schnittstellen, wie z. B. digi­tale Produktionsmethoden, parametrische und generative Gestaltung, Virtual Reality etc.

Welche Rolle, welche Auswirkungen kann Design in unserer gebauten, gestalteten Umwelt im Positiven wie Negativen spielen?
Natürlich ist Design nicht automatisch positiv. Designer machen nicht nur neue Dinge, sie machen dadurch auch Dinge plötzlich alt. Da gibt es viele neue Herausforderungen. Die Verlagerung von Produktion in Billiglohnländer, die Digitalisierung von Produktionsprozessen – Stichwort: Industrie 4.0 –, das hohe Tempo der digitalen Zukunft und die Globalisierung von Information und Ästhetik sind nur einige wenige der relevanten Themen. Nicht zu übersehen sind aber auch positive Veränderungen der Open-Source-Generation: ihr neues Werteverständnis, in dem es mehr um das Teilen als um das Besitzen geht. Ich denke, die Aufgaben zukünftiger Generationen werden nicht nur an ihrer kulturellen, sozialen oder ökologischen Relevanz gemessen, sondern auch wie weit sie kritisch reflektieren und interagieren können. Als Autonomie, als Identität, als Protest. In Design und Architektur gleichermaßen.


© Saint-Gobain RIGIPS
Produkte & Systeme

Ungleich kompliziert

Der Übergang von Asymmetrie zu Symmetrie im Inneren der Landes­galerie NÖ Krems stellte den Trockenausbau vor große Herausforderungen.

Weiterlesen
© Darko Todorovic für cukrowicz nachbaur architekten

„Das Gefühl ist feinfühliger als der Verstand scharfsinnig.“

Weiterlesen
© Bruno Klomfar
Produkte & Systeme

Kreise in Bewegung

legero united campus, Feldkirchen / Dietrich I Untertrifaller Architekten

Weiterlesen
© Christian Postl

Eine internationale Architektenjury hat von 385 eingereichten Objekten aus 26 Baumit-Ländern 36 Finalisten gewählt. Kein Land hat so viele Objekte im…

Weiterlesen
© Marte.Marte Architekten

Die Architekten Bernhard und Stefan Marte über die Geschichte des „Hitler-Geburtshauses“ und die speziellen Herausforderungen beim…

Weiterlesen
© Günter König

Messe Dornbirn, Halle 5 / Zaffignani Architektur

Weiterlesen
© Jakob Mayer

„The best locations on earth are already taken. New ones can only be invented.“

Weiterlesen
© Ditz Fejer
Produkte & Systeme

Gleichmäßiges Fugenspiel

Öko-Territorium Paris-Saclay: Inspiriert vom Erfolg des Silicon Valley entsteht ein wissenschaftliches und technologisches Zentrum südlich der…

Weiterlesen
© HK Architekten / Keller Damm Kollegen

In der Art, Wettbewerbe zu gestalten, finden sich relativ große Unterschiede zwischen Bayern und Österreich. Eine Onlineplattform soll…

Weiterlesen
© Uwe Strasser

Wer nach Nordeuropa und Großbritannien reist, dem sind sie vertraut: Büro-, Gewerbeund Wohnhäuser mit Sichtziegelfassade prägen die Stadtbilder.

Weiterlesen

METALL + GLAS 2019

LESEN


Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten