Interior Design

Ein Stück Alternative

©Thomas Feichtner Studio
Thomas Feichtner: „Design ist die Architektur der Dinge.“
©Thomas Feichtner Studio

Thomas Feichtner, Produktdesigner, Institutsleiter „Industrial Design“ am FH Joanneum und Vorstandsmitglied der Interessenvertretung designaustria, über Design und dessen Stellenwert in der Architektur.

Was muss Design können?
Design ist die Liebe zu den Dingen. Design kann überraschend, raffiniert und geistreich sein und dazu anstiften. Design ist aber auch ein Stück Alternative. In einer globalisierten und digitalisierten Welt, in der sich die Dinge immer mehr gleichen, sollte Design eine Suche nach Alternativen sein. Für mich ist Design eine Art Lebenseinstellung geworden, eine Haltung, Gegenstände und Prozesse grundsätzlich zu hinterfragen.

Wo grenzt sich Design von Kunst und vor allem von der Architektur ab?
Der Unterschied zwischen Design und Kunst wird oft mit Begriffen wie Funktion oder Zweck erklärt. Ich glaube, der Gedanke ist fatal. Denn Kunst ist nicht automatisch zwecklos und zwecklose Dinge sind nicht automatisch Kunst. In Wirklichkeit kann ich Design und Kunst nicht klar voneinander trennen. Auch die Architektur hat mit Design viele Überschneidungen. Ein Bauwerk kann als Objekt, als Produkt verstanden werden und ein Produkt als Architektur. Design als die Architektur der Dinge.

Welchen Stellenwert hat Design generell in der Architektur?
Ich bin kein Architekt. Aber ich denke beides, Architektur und Design kann nicht mehr isoliert betrachtet werden. Zu komplex und verflochten sind die Systeme, mit denen wir heute beides betrachten müssen. Ähnlich wie Produkte, müssen auch Gebäude Rechenschaft über ihren Lebenszyklus, ihre Nachhaltigkeit, ihre Nachnutzung, ihre Relevanz abgeben können.

Was können Architekten von Designern lernen (oder umgekehrt)?
Tatsächlich waren bis vor wenigen Jahren noch viele Design­professoren gelernte Architekten. Weit gefasst, gehört erst meine Generation zu den ersten Designabsolventen, die als Designer unterrichten. So gesehen ist Design eine vergleichsweise noch junge Disziplin. Gerade in der Ausbildung gibt es viele neue Schnittstellen, wie z. B. digi­tale Produktionsmethoden, parametrische und generative Gestaltung, Virtual Reality etc.

Welche Rolle, welche Auswirkungen kann Design in unserer gebauten, gestalteten Umwelt im Positiven wie Negativen spielen?
Natürlich ist Design nicht automatisch positiv. Designer machen nicht nur neue Dinge, sie machen dadurch auch Dinge plötzlich alt. Da gibt es viele neue Herausforderungen. Die Verlagerung von Produktion in Billiglohnländer, die Digitalisierung von Produktionsprozessen – Stichwort: Industrie 4.0 –, das hohe Tempo der digitalen Zukunft und die Globalisierung von Information und Ästhetik sind nur einige wenige der relevanten Themen. Nicht zu übersehen sind aber auch positive Veränderungen der Open-Source-Generation: ihr neues Werteverständnis, in dem es mehr um das Teilen als um das Besitzen geht. Ich denke, die Aufgaben zukünftiger Generationen werden nicht nur an ihrer kulturellen, sozialen oder ökologischen Relevanz gemessen, sondern auch wie weit sie kritisch reflektieren und interagieren können. Als Autonomie, als Identität, als Protest. In Design und Architektur gleichermaßen.


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr