325 Naturstein

Ein Maßstab auf europäischer Ebene

Bei der 2013 abgeschlossenen Sanierung des Stadtpalais Liechtenstein spielt Naturstein eine wichtige Rolle. Die Steine der Fassaden, Böden und Stiegen wurden so weit wie möglich erhalten, schadhafte Partien durch Neuteile aus Originalmaterial ersetzt.

Das Stadtpalais Liechtenstein gilt als das erste Bauwerk des Hochbarock in Wien. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Stadtpalais im Stil des „Zweiten Rokoko“ aufwendig umgestaltet. Bombentreffer im Zweiten Weltkrieg beschädigten das Stiegenhaus und angrenzende Prunkräume schwer. Sicherungsarbeiten retteten zwar das Bauwerk, eine erste Instandsetzung konnte aber erst 1976 abgeschlossen werden.

Von 2008 bis 2013 wurde das Stadtpalais grundlegend saniert. Wegen Setzungen und den nur notdürftig behobenen Kriegsschäden befand sich das Gebäude in einem statisch kritischen Zustand. Als erste Maßnahme ließ das mit der Sanierung beauftragte Architekturbüro Wehdorn ein Stahlskelett einziehen und einen dreigeschoßigen Tiefspeicher zur zusätzlichen Stabilisierung errichten. Bei der anschließenden Restaurierung der Gebäudehülle und der prunkvollen Innenausstattung wurden historische Materialien wiederverwendet und traditionelle Handwerkstechniken in beinahe beispiellosem Umfang eingesetzt. Zugleich wurden alle Räume barrierefrei erschlossen und ein modernes Sicherheitskonzept integriert. Die Sanierung des Stadtpalais gilt als herausragendes Beispiel einer Denkmalpflege, die den Alterswert der historischen Substanz unterstreicht, zugleich aber eine moderne Nutzung des Gebäudes als Veranstaltungsort und Kunstausstellung ermöglicht. Der nachhaltige Umbau des barocken Palais erhielt 2014 eine Europa Nostra-Würdigung und ist als „green building“ zertifiziert.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.

Foto: Richard Watzke


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr