Projekte

Ein erstaunliches Modell von „Archinatur” - Hotel Valamar Lacroma, Dubrovnik, Kroatien

Foto Miran Kambic

16 Jahre lang lag das ehemalige „Hotel Plakir“ brach – verwüstet durch den Krieg und dann als Flüchtlingslager dienend. Nach der kompletten Renovierung und einer Investition von mehr als 35 Millionen Euro ist es nunmehr unter dem neuen Namen „Valamar Lacroma Dubrovnik“ das Flaggschiff der im österreichischen Mehrheitsbesitz stehenden VALAMAR Gruppe. Mitten im üppigen Grün der Halbinsel Babin Kuk gelegen, bietet es einen herrlichen Blick über die Elafiti-Inseln. Eine nur zehnminütige Busfahrt bringt den Gast jedoch in die zum Weltkulturerbe gekürte Altstadt von Dubrovnik.

Das Ideen- und Architekturprojekt begann im Jahr 2005, die Bautätigkeit Anfang 2007 und 2009 wurde Valamar Lacroma Dubrovnik eröffnet. Der besondere architektonische Ansatz „Archinatur“, entwickelt vom international renommierten Architekten Boris Podrecca, verleiht dem Hotel sein Erscheinungsbild. Eine Kombination von modernistischen Architekturelementen, umgesetzt mit traditionellen und modernen Materialien und der Natur, die durch Wasserläufe, mediterrane Bepflanzung und Bewuchs von den Baukörpern scheinbar Besitz ergreift und somit eine harmonische Balance zwischen gebauter Struktur und natürlicher Landschaft entstehen lässt.

Peter Fuchs Vorstandsvorsitzender VALAMAR HOTELS & RESORTS Zagreb

DAS HOTEL ALS STÄDTISCHER RAUM

Beim Projekt Lacroma Resort handelt es sich – thematisch betrachtet – um einen Neubau und Umbau. Ein 450 Zimmer-Hotelensemble aus dem Jahr 1976 wurde in eine Anlage, die heutigen gehobenen Ansprüchen gerecht wird, umgewandelt. Dazu wurden Neubauten für ein Kongresszentrum, Gastrobereiche und ein großzügiges Wellness- und Spa-Objekt errichtet. Ein hoher Standard der Ausstattung wurde überall erreicht. Kurioserweise wurde die Hotelanlage vom amerikanischen Studio Walter Gropius & Stone aus Harvard Cambridge (Boston) ursprünglich 1976 für Mexiko geplant, aber dort nicht ausgeführt, sondern später in Dubrovnik gebaut. Beim Umbau galt es, dem abgewirtschafteten, alten Hotel, welches im Balkankrieg beschädigt wurde und Flüchtlingen als Asyl diente, ein neues, ansprechendes Gesicht zu verleihen. Man schuf eine künstliche, vielschichtige Stein- und Grünlandschaft, womit der archikulturelle Hintergrund der Anlage manifest wird. Diese künstliche Landschaft zeigt sich gleichzeitig als Bühne und als Zuschauerraum für die weitere Naturlandschaft in Richtung Horizont. Das verflochtene Steingebilde aus zum Großteil geschlossenen Baukörpern, Mauern, canyonartigen Einschnitten, Brücken, Treppenanlagen, Terrassen, Gärten und Wasserläufen wird die Gäste an die Altstadt erinnern. Doch es geht nicht darum, die Formen der Stadtmauer zu zitieren, vielmehr wird eine Verwandtschaft auf den zweiten Blick erkennbar. Im Angesicht einer unglaublichen Aussicht auf das offene Meer mit der Inselwelt der Elafiten entwickeln sich differenzierte Erlebnissequenzen.

Ein besonderes Anliegen war die Gestaltung mit Wasser. In den karstigen Gegenden Dalmatiens war Wasser immer etwas Kostbares, sorgfältig gesammelt und genützt. Bei den Landvillen des Cinquecento spielte Wasser stehend – in Form von Fischteichen – oder fließend – als Kanäle oder Fontänen – eine wichtige Rolle, auch in Bezug auf das Mikroklima. Die lokale Tradition des Steins wird voll ausgeschöpft. Die Steinplatten kommen aus den Steinbrüchen der mitteldalmatinischen Insel Brač, die auch den Stein für das Wiener Parlament und das Weiße Haus in Washington geliefert hatten. Die Neigung der Wände ist mit dem Verlauf der Sonneneinstrahlungswinkel abgestimmt, sodass die drei Steintexturen expliziter wirken. Gerade das Gegensätzliche der Gestaltungsprinzipien – die klassische Steinbearbeitung und der technoide Charakter der Stahl-Glas-Konstruktionen der Treppen- und Aufzugsanlagen – verleihen dem Projekt eine beabsichtigte Spannung. Vielschichtig, doch zurückhaltend sind die gestalterischen Prämissen des Projektes, bei dem ein Amalgam von nördlicher Disziplin und südländischer Leichtigkeit versinnbildlicht wird.

Den gesamten Bericht lesen Sie HIER


Entdecken Sie am 12. & 13. Oktober mehr als 450 sorgfältig ausgewählte Produktinnovationen auf der ARCHITECT@WORK Wien!

Weiterlesen

Modernes Bauen und schallgedämmte, natürliche Lüftung auf der ARCHITECT@WORK in Wien entdecken

Weiterlesen
© CC_AS 4.0 / JArnhem

Die Planung und Realisierung von großformatigen Fassadenflächen ist ein Spagat zwischen gestalterischen Anforderungen und der Erfüllung von baulichen…

Weiterlesen
Quelle: aut

Von der Allmende zum Spekulationsgut und zurück. Gedanken zu einer neuen Bodenordnung

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Infocenter Grünraumstützpunkt Stadtpark Graz / Architekt Bernd Pürstl

Weiterlesen
Alle Fotos: © Rohspace

Immer häufiger besetzen Werke aus der südkoreanischen Unterhaltungsindustrie mit spektakulärer Optik, vehementer Gesellschaftskritik und viel Glamour…

Weiterlesen
© schranimage, Studio Zhu Pei
Wettbewerbe

Brick Award 22

Meisterwerke internationaler Ziegelarchitektur

Weiterlesen
© Bora

Nach den Gesetzen der Physik steigt Dampf auf.

Weiterlesen
© Huger
Immobilien

HELIO Tower

Wo dem Sonnengott gehuldigt wird

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Innerhalb der Gartenanlage von Schloss Hof ist die „Große Kaskade“ ein Paradebeispiel fürstlicher Baulust. Eine Rekonstruktion mit Originalmaterial…

Weiterlesen

Termine

Smarte Zukunft im Visier

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

BILDERBUCHKUNST

Datum: 12. Oktober 2022 bis 05. März 2023
Ort: MAK

ARCHITECT@WORK Wien präsentiert Innovationen

Datum: 12. Oktober 2022 bis 13. Oktober 2022
Ort: Stadthalle Wien

Ausstellung: 100 BESTE PLAKATE 21.

Datum: 19. Oktober 2022 bis 05. Februar 2023
Ort: MAK

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr