364 Thema

Die Zukunft des Lernens ist hybrid

© Uni Graz / Foto: Schreyer
© Uni Graz / Foto: Schreyer

Die weitere Digitalisierung von Lehren und Lernen ist nicht mehr aufzuhalten. Gleichzeitig stimmen sowohl Lehrende als auch Lernende darin überein, dass Präsenzunterricht und das Zusammentreffen an physischen Orten unverzichtbar bleiben.

von: Susanne Karr

Die Kombination von digitalem Fernunterricht und Präsenzunterricht hat sich seit Corona stark verbreitet. Auch in Zukunft soll das Beste aus beiden Welten zusammengefügt werden. Soziale Kontakte gehören genauso wie gut aufbereitete Lehrinhalte zu einer gelungenen Ausbildung. Die Herausforderung besteht nun darin, die Chancen und Möglichkeiten aus analogen und digitalen Bereichen bestmöglich zu nutzen. Dabei sind auch architektonische Maßnahmen gefragt, etwa im Bereich der Räumlichkeiten für Onlineveranstaltungen. Im Gespräch mit Dr. Michael Kopp, dem Leiter des Zentrums für digitales Lehren und Lernen an der Uni Graz, haben wir Einblicke in die Praxis gewonnen.

Sind digitale Räume auch in der Lehre die Räume der Zukunft?
Kopp: Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass es viele verschiedene digitale oder virtuelle Räume gibt, in denen man lehren und lernen kann. Zahlreiche Formate ermög­lichen es, Lernmaterial in digitalen Räumen zu nutzen – etwa unterschiedliche Konferenz- oder Lernmanagementsysteme. Man muss auch unterscheiden, ob es um synchrones oder asynchrones Lernen geht.

Welche Unterschiede gibt es dabei?
Synchron bedeutet, dass die Lehre in real time stattfindet. Der oder die Vortragende ist bei der Vermittlung der Inhalte anwesend. Das bieten eigentlich alle Unis an. Mithilfe von Videokonferenzsystemen wird ein wie auch immer ausgestalteter gemeinsamer Raum zur Wissensvermittlung hergestellt. Durch Bild und Ton, also Video- und Audioübertragung zwischen Lehrenden und Lernenden, findet ein Austausch statt. Meist gibt es ein Chatsystem für Rück­fragen, das von den Studierenden verwendet werden kann, ohne den Vortrag zu unter­brechen. Dieses System funktioniert besonders dann, wenn die didaktische Aufbereitung gut gemacht ist. Wir wissen aber, dass es bei Onlineformaten schnell zu Ermüdung kommt. Zudem kann der oder die Vortragende die Aufmerksamkeit des Pub­likums nicht einschätzen. Wenn asynchron gelernt wird, bedeutet das Zeitunab­­hängigkeit. Da heißt, es ist keine Lehrperson zeitgleich vor Ort. Kursinhalte können vorab produziert werden, man kann sie im Selbst­studium konsumieren und sich die Zeit selbst einteilen. Für das Selbststudium eignen sich auch MOOCs (Massive Open Online Courses), wo man mit Quizfragen den Lernerfolg überprüfen kann. Über die österreichische Plattform iMooX sind zum Beispiel über 90 Kurse zu verschiedensten Themen frei zugänglich.

Welche Form des Lernens ist verbreiteter?
Beide Formen werden gelebt, sie sind schon länger präsent. Durch Covid wurden sie aber extrem verstärkt – aus Mangel an Möglichkeiten, sich zu treffen.

Werden damit nicht viele Räumlichkeiten an Universitäten überflüssig? Abgesehen von Labors etwa, wo man physisch präsent sein muss, können Lehrinhalte ja dann im Prinzip von überall her und überall hin in die Welt geschickt werden.
So sehr ich für digitale Lehr – und Lernszenarien plädiere, so klar ist auch, dass diese die Präsenzlehre nicht ersetzen werden. Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass nicht jedes didaktische Szenario in digitaler Lehre gut abgebildet werden kann. Physischer Kontakt zwischen Menschen ist unverzichtbar. Räume werden daher nicht schrumpfen an den Unis. Der Campus an sich – unabhängig von der Anzahl von Gebäuden – ist ein wesentlicher Ort zum Lernen und hat eine wichtige soziale Komponente. Hier findet informeller Informationstransfer statt. Gerade für Studierende, die neu sind an der Uni, ist dies ein wichtiger Punkt. Man kann in Präsenz besser miteinander kommunizieren, man trifft sich beim Kaffee, beim Warten auf einen Seminarbeginn – genau diese Alltagssituationen haben während Covid sehr gefehlt. Aber auch viele Lehrende
waren froh, im Sommersemester wieder in die Präsenzlehre zurückzugehen, weil durch reine Onlineformate didaktische Defizite entstehen.

Kann man sich die Zukunft der Bildung als ein Hybridformat vorstellen?
Räume des Lernens der Zukunft werden durch die Kombination aus physischem Raum und Technik bestimmt. Hybride Lehrformen werden forciert werden müssen, weil man damit ein zusätzliches Angebot schaffen kann. Betrachtet man beispielsweise die Frage der räumlichen Distanz: Wenn man an einem Tag nur eine Lehrveranstaltung hat, kann man sie online machen. Oder man hat Betreuungsverpflichtungen und kann diesen nachkommen, wenn man das Haus nicht verlassen muss. Hybride Lehrveranstaltungen haben somit inkludierende und inklusive Aspekte, auch für Gruppen, die es sonst aus vielerlei Gründen schwerer haben, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Manchmal ist es eindeutig leichter, eine Lehrveranstaltung von zu Hause aus zu besuchen.

Welche Maßnahmen haben bestehende Einrichtungen zu beachten, vor allem in der Raumgestaltung?
Wenn Studierende von 9 bis 10:30 eine Lehrveranstaltung in Präsenz besuchen, dann aber bereits um 11 Uhr ein Online­seminar haben, brauchen sie Räume, die akustisch und visuell dafür geeignet sind. Man braucht auch bei Onlineveranstaltungen die Möglichkeit abgeschlossener Räume, weil bei Seminaren ja auch gesprochen wird. Solche Räume wurden vor Kurzem bei der Renovierung der Bibliothek der Uni Graz hergestellt.
Als weiteren wichtigen Punkt sehe ich die technische Raumausstattung. Im Hybridformat sind Studierende vor Ort und gleichzeitig nehmen andere online teil. Wenn es sich dabei um ein interaktives ­Setting handelt, sollte man die Lehrperson und die Mitstudierenden sehen. Man braucht also ein richtiges Kamerasystem, und fast noch wichtiger ist das Audiosystem, etwa Kameramikrofone im Raum. Weil jede Veranstaltung immer auch Hintergrundgeräusche produziert, sind ausgefeilte Audiosysteme nötig. Damit der ganze Raum für die online Teilnehmenden sichtbar ist, verwendet man in kleineren Räumen mobile Audio-Video-Systeme mit 180-Grad-View, sodass der gesamte Raum sichtbar ist.

Gibt es spezielle architektonische Herausforderungen?
In der Tat ist hier viel zu tun. Man muss die räumliche Gestaltung von Universitäten entlang der Frage überdenken: Was braucht ein Lernraum heute? Selbstverständlich müssen die Räume die Grundvoraussetzungen technischer Infrastruktur wie Internet und genügend Steckdosen erfüllen. Ein großes Thema ist auch Flexibilität. Ein Lernraum als solcher sollte nicht statisch sein. Je nach Situation sollten Sessel flexibel sein und die Größe der Räume möglicherweise adaptierbar. Freundliche Gestaltung ist ebenso wichtig. Die Atmosphäre der Orte, in denen man lehrt und lernt, spielt eine wesentliche Rolle.  

Der Artikel als PDF


© Ulli Engleder

Andreas Steigersdorfer ist Architektenbetreuer bei JUNG.

Weiterlesen
© Ulli Engleder

Objektberater bei Somfy

Weiterlesen
© Wienerberger

Wienerberger: Vanessa Rausch, Leitung Business Development

Weiterlesen

Wolfgang Riederer hat Ende September die Geschäftsführung übernommen.

Weiterlesen
© Lafarge Österreich

Helmut Reiterer leitet das Lafarge Zementwerk in Mannersdorf

Weiterlesen
Quelle: Youngok Victoria Lee

Die Komponistin Youngok Victoria Lee präsentiert ihre graphischen Arbeiten zu ihren Kompositionen.

Weiterlesen
© Feyferlik/Fritzer

Wolfgang Feyferlik (*1957), Architekturstudium an der TU Graz, und Susanne Fritzer (*1967), Architekturstudium an der TU Graz und der Städelschule FFM

Weiterlesen
Alle Fotos: © Hertha Hurnaus

Neubau Volksschule Graz-Andritz / Hillinger Mayrhofer Architekten

Weiterlesen
© Architekt Anglberger

Das 2004 gegründete Architekturbüro wird von Architekt Heinz Anglberger mit seiner Mitarbeiterin Alexandra Überbacher geführt.

Weiterlesen
Alle Fotos: © David Schreyer

Quartiersentwicklung Campagne Reichenau, Baufeld 1, Innsbruck / Bogenfeld Architektur

Weiterlesen

Termine

BILDERBUCHKUNST

Datum: 12. Oktober 2022 bis 05. März 2023
Ort: MAK

Ausstellung: 100 BESTE PLAKATE 21.

Datum: 19. Oktober 2022 bis 05. Februar 2023
Ort: MAK

Die Natur als Vorbild

Datum: 26. Oktober 2022 bis 31. August 2023
Ort: Technisches Museum Wien, Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

7. Bildnerische Musik

Datum: 22. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Amerlingstrasse 13, 1060 Wien

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr