Haus und Wohnen 2020 Haus + Wohnen

Die Rückkehr des Steildachs

© Leonhard Hilzensauer
Mehrfach gefaltetes Steildach
© Leonhard Hilzensauer

In den letzten Jahren ist ein Trend in der Einfamilienhausarchitektur zu bemerken: Das Steildach ist nicht mehr böse. Es kann, neu interpretiert, auch in der modernen Architektur seinen Platz finden.

Wer „ein Dach über dem Kopf hat“, der fühlt sich beschützt. Das Dach schützt vor Wind und Regen, Schnee, Stürmen und Kälte und schirmt die Bewohner von der Außenwelt ab. Unter dem Dach eines Gebäudes versteht man den oberen, abschließenden Gebäudeteil, bestehend aus einem Dachtragwerk und einer Dachdeckung. In der Architektur wird das Dach meist als fünfte Fassade bezeichnet. Der Aufbau des traditionellen Steil- oder Satteldachs ist relativ einfach. Zwei große Dachflächen laufen schräg mit einer Neigung von mindestens 22° von den großen Hauptseiten eines Gebäudes aufeinander zu und treffen sich am Dachfirst, dem obersten Teil des Daches. Unten wird das Dach von der Traufe begrenzt und seitlich vom Ortgang. Sonderformen des Steildachs sind das Rhombendach, das Schleppdach oder das Schmetterlingsdach.

Der Bruch mit dem Steildach
Das Flachdach kam nach de Ersten Weltkrieg in Europa und den USA in Mode. Vertreter der Moderne propagierten es als Bruch mit althergebrachten Bautraditionen, und spätestens ab den Sechzigerjahren war es in der Einfamilienhausarchitektur alternativlos. Abgesehen vom ideologischen Hintergrund haben Flachdächer Vorteile gegenüber geneigten Dächern mit Dach­deckung: ein geringes Eigengewicht der Dachhaut, erweiterte Nutzungsmöglichkeit, Belichtungsmöglichkeit für innen liegende Räume und gestalterische Freiheit im Grundriss (auch für spätere Erweiterungen). Auch Flachdächer sind allerdings nicht gänzlich flach: Sie müssen zumindest eine geringfügige Neigung (bis 5° in Österreich) aufweisen, damit Regenwasser ablaufen kann. Als oberste raumabschließende Geschoßdecke der Flachdachkonstruktion werden meist Stahlbetonmassivplatten eingesetzt. Flachdächer werden als Warm­dach (nicht belüftetes Dach), als Kaltdach (belüftetes Dach) oder auch als Umkehr­dach mit außen liegender Wärmedämmung ausgeführt. Während ein Steildach als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden kann, hat das Flachdach den Vorteil, als Dachterrasse oder Dachgarten Freiflächen zur Verfügung stellen zu können. Ein solcher Dachgarten funktioniert infolge der starken Verdunstung über die Pflanzen wie eine natürliche Klimaanlage und ein Feinstaubfilter für das Haus. Er entlastet außerdem das Kanalnetz durch Speicherung von Regenwasser und trägt zur Wärmedämmung am Gebäude bei.

Neuinterpretation
In den letzten Jahren ist jedoch ein Trend in der Einfamilienhausarchitektur zu bemerken: Das Steildach ist nicht mehr böse. Es kann, neu interpretiert, auch in der modernen Architektur seinen Platz finden. Es kann zeitgemäß interpretiert werden, wie es etwa Heimspiel Architekten beim Neubau eines Einfamilienhauses getan haben, wo sie unterschiedlich hohe Bauteile mit einem asymmetrischen, mehrfach gefalteten Dach verbunden haben (siehe Seite 44). Oder es wird mit den großzügigen Fensterbändern übereck kombiniert und eröffnet im Gebäudeinneren in Verbindung mit einem Galerie­geschoß offene Dachräume mit interessanten Perspektiven. Auch Steildächer in Beton sind eine Option. Nicht zuletzt bietet sich im Sinne der notwendigen Nachverdichtung von Wohnraum mit dem Steildach eine Möglichkeit, bestehenden Häusern mit Flachdach ein Dachgeschoß aufzusetzen und damit zusätzliche Nutzfläche ohne zusätzlichen Flächenverbrauch zu generieren. Und dafür können Förderungen in Anspruch genommen werden. In der im Juni 2018 beschlossenen Klima- und Energiestrategie ist eine Sanierungsrate von zwei Prozent im Durchschnitt 2020–2030 als Ziel angeführt – also eine Verdoppelung des Aufwands für die thermisch-energetische Sanierung für bestehende Wohnbauten. Gefördert werden unter anderem die Dämmung der obersten Geschoßdecke oder des Daches und die Sanierung oder der Austausch der Fenster und Außentüren.

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr