361 Naturstein

Die Energie der neuen Steinzeit

© Klagenfurt StadtKommunikation /Eggenberger
Seit 1997 steht vor dem Klagenfurter Landhaus der 4,30 Meter hohe Brunnen „Der Gesang“ der Künstlerin Kiki Kogelnik.
© Klagenfurt StadtKommunikation /Eggenberger

Bildhauer wie Kiki Kogelnik oder Hans Muhr – und die nicht minder künstlerisch arbeitenden Steinmetzmeister – bringen Naturstein zur Geltung. Sie heben den Schatz aus Jahrmillionen Erdgeschichte und bringen ihn zur Erbauung des Auges ans Tageslicht. Wirkmächtig und beständig. Werte für Generationen.

von: Reinhard Bimashofer

Was ist schon ein Vierteljahrhundert in der Weltgeschichte? Ein Wimpernschlag. Doch für eine Landeshauptstadt wie Klagenfurt sind es viele Wahlperioden, und deren Entscheidungen prägen das Leben. Platzgestaltungen oder das Votum für einen Brunnen. Seit 1997 steht vor der schlichten Fassade des Klagenfurter Landhauses ein letztes Meisterwerk von Kiki Kogelnik. Realisiert in kongenialer Zusammenarbeit mit dem Ferlacher Steinmetzmeister Helmut Cekoni-Hutter. Ein 4,30 Meter hoher Brunnen – die obere Brunnenschale sowie die Säulen aus Sölker Marmor, die heiteren Kogelnik-­Masken aus grün patinierter Bronze – dem die Künstlerin von Weltruhm den Namen „Gesang“ gab. Ein Augenzwinkern Kiki Kogelniks, die Leichtigkeit, Heiterkeit und Lebendigkeit nach Klagenfurt bringen wollte: „Als Gegenpol zur drohenden Gestik des Lindwurms habe ich an einen fröhlichen, leichten, vielleicht etwas weiblichen Brunnen gedacht. Das Wasser, das aus den singenden Mündern der Masken fließt, wird den Gesang im wahrsten Sinne des Wortes verkörpern.“
Wiewohl Kiki Kogelnik die Fertigstellung des Marmorbrunnens durch den kunstfertigen Steinmetz Cekoni-Hutter nicht mehr erlebte, lebt ihr Wassergesang, ja ihr Vermächtnis an die Landeshauptstadt Klagenfurt, aufs Schönste weiter. Es ist die Energie der neuen Steinzeit, die durch Bildhauer und die nicht minder künstlerisch arbeitenden Steinmetzmeister aus dem Naturstein zur Geltung geholt wird. Der Schatz aus Jahrmillionen Erdgeschichte wird gehoben und zur Erbauung des Auges ans Tageslicht gebracht. Jeder Zentimeter Einzigartigkeit.
Zum 25-Jahr-Jubiläum des Kogelnik­Brunnens ist dieser auch ein Zeichen der Beständigkeit und Zeitlosigkeit vieler hochwertiger Natursteindenkmäler.

Naturstein-Energieskulpturen
Die Energie der neuen Steinzeit bringen viele Kunstwerke des Wiener Wasserbildhauers Hans Muhr in die Stadt. Den Durstigen schuf er mit vielen Trinkbrunnen, die von Mäzenen den Wienern gespendet wurden, Genussstationen für den Konsum des so hochwertigen Wiener Hochquellwassers. Viele Trinkbrunnen wurden als Gruß und künstlerischer Freundschaftsbeweis inter­national platziert. So unser Beispiel in der Schweiz am Genfer See. Wobei der für seine großen Brunnen-Kunstwerke weltweit geschätzte Hans Muhr in den letzten Jahren besondere Naturstein-Energieskulpturen für Gärten und Plätze geschaffen hat. In einer Formenvielfalt und stets mit dem Zauber des Steins und seiner Energie arbeitend. Die neue Steinzeit als Fortschritt erleb­bar zu machen. Eine Mission der Langlebigkeit und der Berührbarkeit. Kunstwerke, die mehr Naturwerke sind, da sie trotz kunstfertiger Formung keine Spur von Künstlichkeit vermitteln. Natur pur. In die Natur gestellt, in die Umgebung mit willkommener menschlicher Interaktion.
Für jeden etwas mit dem gewissen Etwas! Wirkmächtig und beständig. Werte für Generationen. 

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr