334 Naturstein Produkte

Der Stein für den Stephansdom

St. Margarethener Kalksandstein eignet sich nicht nur für Neubau­projekte. Auch in der Denkmalpflege ist der bekannte burgenländische Naturstein ein unverzichtbarer Werkstoff.

Der Stephansdom ist das berühmteste Wahrzeichen Wiens. Seit Jahrhunderten trotzen seine Steine Wind und Wetter. Viele Teile der reichhaltigen Bauzier befinden sich in so luftiger Höhe, dass kaum jemand von ihnen Notiz nimmt. Und doch hat jeder einzelne Stein seine Aufgabe im großen Ganzen des Doms. Das Bundesdenkmalamt und die Dombauhütte zu St. Stephan wachen darüber, dass der Zahn der Zeit nicht zu sehr an den Steinoberflächen nagt. Schadhafte Partien müssen rechtzeitig erkannt, gesichert oder – bei Bedarf – erneuert werden. Dabei achten die Steinmetze auf hochwertiges Originalmaterial, das sie nach traditionellen Bearbeitungsmethoden aus dem Rohmaterial meißeln.

Ohne moderne Transportmethoden waren die Baumeister früherer Epochen aus ganz praktischen Gründen auf kurze Ent­fernungen zwischen Steinbruch und Baustelle angewiesen. Weitere Kriterien waren die Qualität des Materials, die ausreichende Verfügbarkeit und eine einfache Be­arbeitung. Diese Faktoren machten St. Margarethener Kalksandstein früh zu einem Favoriten der Steinmetze des Stephansdoms. Der frostsichere und gegenüber Temperaturwechselbeanspruchungen unempfindliche Naturstein bewährt sich auch bei modernen Bauvorhaben in Form von Massivarbeiten im Außen- und Innen­bereich, Bodenbelägen sowie Fassaden­bekleidungen. Eine seiner nobelsten Aufgaben aber ist sicherlich die als Werkstoff für den Stephansdom.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.

 


Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen
Alle Fotis: © bause tom - photography

Musikpavillon Finkenberg (Tirol) / ATP architekten ingenieure

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr