353 Interior Design

Der Querdenker

© Günter Egger
Eines der erfolgreich umgesetzten Projekte von Design Network ist das Haus der Musik.
© Günter Egger

Lorenz Kilga kommt aus einer Unternehmerfamilie, die bereits seit mehreren Generationen in der Möbel- und Designbranche tätig ist. Trotz seines jungen Alters kann er auf diese Erfahrungen und das Wissen zurückgreifen. Heute arbeitet er mit seinem Team von Design Network an innovativen und kreativen Strategien, um Heraus­forderungen der Möbelbranche zu lösen.

von: Barbara Jahn

Was war die Initialzündung für Design Network?
Meine Großeltern hatten in den Siebzigerjahren die Idee, ihr Innsbrucker Möbel­geschäft mit dem Kaffeehaus nebenan zu „vernetzen“. Kunden, die im Geschäft etwas gekauft haben oder sich beraten ließen, konnten hinterher gleich einen Kaffee trinken. Oder umgekehrt. Das ist genau das, was man heute „concept store“ nennt. Diese Denkweise ist auch heute noch die treibende Kraft in unserer Unternehmerfamilie.

Was darf man sich unter dem Design Network vorstellen?
Die Basis der strategischen Agentur Design Network bildet die Handelsagentur Kilga, die seit mehr als 30 Jahren erfolgreich als Schnittstelle zwischen Marke und Händler den österreichischen Möbelhandel mitgestaltet. Der Tätigkeitsbereich geht dabei weit über die klassische Agentur hinaus. So werden seit vielen Jahren für die Partner Marketingkonzepte, Werbestrategien und Design entwickelt und kuratiert, um so neue Märkte zu erschließen und neue Zielgruppen anzusprechen.

Wie ist Design Network aufgebaut?
Design Network gliedert sich in drei Leistungsbereiche, denen auch visuell verschiedene Farben und Symbole zugeordnet sind. Kommuniziert wird bewusst in der Sprache der Konsumenten. Adressiert werden damit Möbelhändler, Produzenten, Architekten und Projektentwickler, die einen außerordentlichen Service schätzen. Denn das Credo von Design Network ist klar: Am Ende des Tages sind es immer Menschen, die Entscheidungen treffen – egal ob im Objekt- oder im Privatbereich.

 

Sie arbeiten mit international renommierten Marken zusammen. Nach welchen Kriterien wählen Sie diese aus?
Im Portfolio der Designagentur sind ausschließ­lich Marken präsent, die eine Geschichte zu erzählen haben. Diese Geschichte, die jedem einzelnen Stück eine Seele einhaucht, wird gerade im High-End-Segment eine Beziehung aufbauen, die über Generation weitererzählt wird. Vertrauen, Wertschätzung, aber auch Nachhaltigkeit bilden die Basis für dieses Konzept, von dem einerseits der Handel, andererseits auch die Marke im gegenseitigen Austausch nur profitieren können.

Wen wollen Sie mit Design Network ansprechen?
In erster Linie die Menschen, die den Wert eines Möbelstücks schätzen – sei es im Vertrieb, in der Produktion oder ganz zu Beginn schon im Designprozess. Unser Netzwerkgedanke soll ein Motivator sein. In erster Linie sprechen wir natürlich Geschäftskunden an. Aber in meinen Augen steht hinter jedem Geschäftspartner ein Mensch und somit ein Endkonsument. Mit unseren drei Dienstleistungsbereichen: Design Agentur, Design Management und Design Service sprechen wir so auch gezielt unterschiedliche Zielgruppen der Möbelbranche an. Genau diese breite Ausrichtung befähigt eben einen Netzwerkgedanken. Unterschiedliche Fähigkeiten und Kompetenzen finden zusammen und werden gebündelt und ergeben so einen Nutzen für unsere Kunden. Während die Älteren im ersten Moment skeptisch reagieren, ist die jüngere Generation dafür schon offener und sieht in einem Netzwerk ihre Chance, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Was ist auf den ersten Blick der größte Benefit?
Die primäre Idee ist es, sich so gut zu verne­tzen, dass man möglichst ressourcenschonend und effizient an sein Ziel kommt. In anderen Worten: Man holt sich sozusagen genau die Unterstützung aus seinem Kompetenznetzwerk, die man gerade braucht. Design
Network ist selbst das beste Beispiel: eine schlanke, überschaubare Struktur und ein breit aufgestelltes, vielfälti­ges Netzwerk.

Was erwartet die Kunden bei Design Network?
Neben Persönlichkeit, Format und Wertbewusstsein haben Neutralität und Individualität bei Design Network oberste Priorität. Als umfassender Partner bieten wir unseren Kunden Out-of-the-Box-Lösungen in Form eines intelligenten Baukastensystems an, bei dem auf jene Teillösungen zurückgegriffen werden kann, die wirklich gebraucht werden. Design Network ist mehr als ein Dienstleistungsunternehmen. Der Fokus liegt auf Vernetzen, Inspirieren, Evaluieren und Motivieren – Design einfach richtig einzusetzen.

Was unterscheidet Design Network von anderen Agenturen?
Es ist die Vielseitigkeit unserer strategischen Design Agentur. Durch unsere drei Dienstleistungsbereiche erhalten wir tiefe Einblicke in die täglichen Aufgaben und Herausforderungen unserer Kunden. Dieses übergreifende Wissen, welches wir Mikrowissen nennen, führt oft zu schnellen und einfachen Lösungen. Dieser persönliche Einsatz unterscheidet uns von großen Dienstleistungsunternehmen, die auf große Datenmengen und makroökonomische Element zugreifen, aber nicht auf die Feinheiten eingehen können. Wir beschäftigen uns intensiv mit unseren Kunden und nehmen uns Zeit, hinter die Kulissen zu blicken. So erarbeiten wir Strategien, die eben auf kleinster Ebene beginnen und nicht durch große Datenmengen standardisiert und vordefiniert werden.

Wie könnte man Design Network in wenigen Worten zusammenfassen?
Die Symbiose aus langjähriger Markterfahrung, einem gewachsenen Netzwerk und spannenden Geschäftsideen ließ Design Network entstehen. Als innovativer Ideenbringer begleitet Design Network seine Kunden, wobei die kreativen Fähigkeiten mit Business Management fusionieren und so gemeinsam individuelle, maßgeschneiderte Lösungen entwickelt werden.

Ein neues Konzept, das aus der Reihe tanzt, zu etablie­ren ist mutig …
Man muss mutig sein. Ich habe das große Glück, in einer Unternehmerfamilie aufgewachsen zu sein. Von klein auf habe ich bei geschäftlichen Gesprächen meines Vaters vieles mitbekommen und konnte somit immer schon Praxis mit Theorie verbinden. Weiterbildung findet eben auch im Gespräch statt. Und an Ideen und Mut hat es in unserer Familie nie gefehlt.

Der Artikel als PDF


Naturstein als ökologischer Baustoff par excellence steht im Mittelpunkt des vom Deutschen Naturwerkstein-Verband DNV gemeinsam mit dem Bund Deutscher…

Weiterlesen
Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr