351 Bauwelt

Der neue Glaspalast

© BUWOG_Stephan Huger
Anstelle des „Glaspalastes“ vulgo Rechenzentrum steht nun das Kunden- und Verwaltungszentrum der BUWOG.
© BUWOG_Stephan Huger

Das neu eröffnete BUWOG Kunden- und Verwaltungszentrum in Wien ist ein Baukörper, der sich keinerlei modischer Stilelemente bedienen muss. Der neue Glaspalast löst Harry Glücks Rechenzentrum ab.

Im Juni 2020 war es so weit: Das Kundenzentrum der BUWOG Group an der Rathausstraße 1 in Wiens Innerer Stadt wurde nach einer längeren Wartezeit eröffnet. Bereits 2013 hatte die WSE Wiener Stadtentwicklung, eine Tochter der Wien Holding, eine Neubebauung auf dem Grundstück beschlossen und einen Architekturwettbewerb ausgelobt, um das Projekt baureif zu machen. Bis Ende 2016 tat sich dann wenig. Das ehemalige Rechenzentrum der Stadt Wien stand leer. Dann verkaufte es die WSE samt dem bewilligten Projekt – genauer gesagt der Projektgesellschaft – an den bestbietenden Kaufwilligen, die
BUWOG Group. Die handelte rasch. 2017 wurde der 1976 nach Plänen der Architekten Harry Glück, Werner Höfer und Tadeusz Spychale errichtete „Glas­palast“ abgerissen. Das leicht adaptierte Siegerprojekt des Wettbewerbs der Wiener Architektengemeinschaft Schuberth und Schu­berth / Stadler Prenn / Ostertag wurde umgesetzt. Für die Innenarchitektur sorgte das Atelier Heiss.

Ergänzung des Rathauskarrees
Lassen wir, anstelle einer Projektbeschreibung, einfach die damalige Wettbewerbsjury unter dem Vorsitz von Rüdiger Lainer zu Wort kommen: „Der Lösungsvorschlag verspricht wohl die ruhigste und wahrscheinlich die logischste Ergänzung des Rathauskarrees. Ein Baukörper, der sich keiner­lei modischer Stilelemente oder übertriebener volumetrischer Entwicklungen bedienen muss, um zu bestechen. Durch die einfache Akzeptanz und Aufnahme der konisch zulaufenden Flucht an der Landesgerichtsstraße/Auerspergstraße, des einfachen fluchtenden Abschlusses an der Stadion- und Doblhoffgasse gelingt ein vordergründig einfach und unspektakulär wirkender Baukörper, der seine Subtilität und Qualität im Detail findet. Die beiden Abschrägungen an den Ecken zur Auers­pergstraße und in den Dachgeschoßen stellen eine äußerst subtile, zurückhaltende und einfache Baukörpermodellierung mit einer größtmöglichen Wirkung dar.“

Kontroversielle Arkaden
Und weiter im Juryprotokoll: „Das Erd- und Mezzaningeschoß nehmen ein alther­gebrachtes großstädtisches Motiv auf und werden an den stark frequentierten Straßen mit einer Arkadierung ausgestattet, die man im Rathauskarree durchaus kontroversiell an dieser Stelle sehen kann, aber ihre Berechtigung durch die stark befahrenen Straßenzüge und die beengte Gehsteigsituation findet. Verstärkt wird diese Wirkung durch die noble Fassadengestaltung, die hinter ihrer Viergliedrigkeit acht Geschoße verbirgt.“ Die Pfeiler und Bänder der Fassade sowie der Tragkonstruktion sind mit Metallplatten in einem matten champagnerfarbenen Ton verkleidet. Je nach Lichteinfall und Tageszeit wechseln Reflexion und Helligkeit der Bleche.

Anrainer und Stadt hatten eine Sichtachse in der Josefstädter Straße Richtung Stephansdom verlangt. Aus diesem Grund wurde der von allen Seiten begehbare Baukörper kleiner und um ein Stockwerk niedriger als der ehemalige Glaspalast. Das neue Gebäude besteht aus drei Untergeschoßen mit einem Supermarkt, Garagen und Lagernutzungen, Erdgeschoß, sieben Bürogeschoßen und besitzt eine Dachterrasse. Was der Jury außerdem gefiel: Ein im Zentrum des Gebäudes eingeschnittener Lichthof ermöglicht wirtschaftliche Bürotrakttiefen und entsprechend gute natürliche Belichtung aller Arbeitsplätze.

Der Artikel als PDF


Visualisierungen: Architekten Franz und Sue ZT GmbH/ Schenker Salvi Weber ZT GmbH

Auf dem Wettbewerbsgrundstück sollen Büroflächen vornehmlich zur Nutzung durch die BSR entstehen.

Weiterlesen

Ausstellung DAM Frankfurt, 10. November 2022 – 22. Januar 2023

Weiterlesen
© hali

hali Büromöbel bekommt zwei neue Geschäftsführer: Daniel Erlinger als Chief Financial Officer und Mario Helfenschneider als Chief Technology/Chief…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen

Termine

Best High-Rises 2022/23

Datum: 10. November 2022 bis 22. Januar 2023
Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt am Main

Mehr Termine

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr