346 Menschen

Otto Prutscher

Foto: Karl Ehn © Archivio Famiglia Otto Prutscher, Mailand
Otto Prutscher in einem Sessel von Josef Zotti, 1913
Foto: Karl Ehn © Archivio Famiglia Otto Prutscher, Mailand

Er war Architekt, Designer, Ausstellungsgestalter, Lehrer und Mitglied aller wichtigen Reformkunstbewegungen wie Secession, Werkbund und Wiener Werkstätte.

Otto Prutscher (1880–1949) war ein Multitalent und zählte zur ersten Generation der Schüler der Wiener Kunstgewerbeschule. Geprägt von Josef Hoffmann und Koloman Moser sowie von Adolf Loos, hinterließ er ein beeindruckendes schöpferisches Erbe, das über 50 Bauwerke, rund 50 Ausstellungen, ca. 170 Einrichtungen, über 300 Entwürfe von Einrichtungen sowie über 200 Einzelmöbel und Garnituren umfasst.

Otto Prutscher ließ keinen Zeitraum seines Lebens ungenützt: Das Handwerk war ihm durch seinen Vater, den Kunsttischler Johann Prutscher, schon in die Wiege gelegt. In den vorlesungsfreien Monaten absolvierte er zusätzlich eine Maurerlehre und die Praxis als Zimmermann. Der vielseitig Begabte nahm mit auf seine künstlerische Reise, was er konnte: einen Kurs für ornamentales Zeichnen bei Willibald Schulmeister, zwei Semester in Josef Hoffmanns Fachschule für Architektur, zwei Semester bei Franz Matsch in der Klasse für Zeichnen und Malen. Dies fand Ausdruck in der hohen künstlerischen Qualität seiner Entwürfe. Von 1903 bis 1907 war Prutscher Assis­tent an der graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, ab 1908 Lehrer am Lehrmittel Bureau in Wien. Ab 1907 wurde er für die Wiener Werkstätte aktiv. Sein Lehrer Josef Hoffmann schlug ihn 1909 erfolgreich als Professor an der k. k. Kunstgewerbeschule vor: Dort leitete er bis zu seiner Zwangspensionierung aufgrund der jüdischen Herkunft seiner Ehefrau 1939 den offenen Entwurfszeichensaal für Gewerbetreibende. Prutschers Entwürfe wurden von mehr als 200 Unternehmen umgesetzt. Anlässlich seines 70. Todestages zeigt das Museum für angewandte Kunst Wien ausgewählte Beispiele aus der Sammlung Schedlmayer.

„Otto Prutscher. Allgestalter der Wiener Moderne“

20.11.2019 – 17.05.2020

MAK, 1010 Wien, Stubenring 5
mak.at

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr