Haus+Wohnen 2021 Haus + Wohnen

Haus auf einer Insel

Alle Fotos: Ivar Kvaal © Atelier Oslo

Alle Fotos: Ivar Kvaal © Atelier Oslo

Ein auf einem Felsen errichteter Pavillon aus Beton, Glas und Holz hebt die Trennung von innen und außen auf. Planung: Atelier Oslo Architects

Auf einer Insel an der Südküste Norwegens, auf einem glatten und gekrümmten, in Richtung Meer abfallenden Felsen liegt ein kleines Haus. Es wurde für zwei Künstler errichtet, die einen Ort zum Nachdenken und Arbeiten und ein Haus mit viel Licht wollten. Das Atelier Oslo Architects entwarf ein pavillonartiges Gebäude aus Beton und Glas und Holz.
Betreten wird das Haus von einem höher gelegenen Felshügel über eine Holzbrücke, die über das Dach und auf der dem Meer zugewandten Seite wieder hinunter ins Hausinnere führt. Mit diesem Weg sollen sich die Bewohner geistig auf den Übergang zum Leben auf der Insel vorbereiten. Betonierte Terrassen und Stiegen rund um das Haus integrieren die Topografie des Standorts mit dem Felsen in die Außenanlagen und schaffen eine Vielzahl unterschiedlicher Außenräume auf verschie­denen Ebenen. Auch im Inneren ist der Boden betoniert. Damit wird die Trennung von innen und außen aufgehoben. Das Innere des Hauses wird Teil der Landschaft, die unterschiedlichen Qualitäten des Standorts werden zu einem Teil der Architektur. Aus dem Betonboden wachsen Küche, Bad und Kamin, die den Bewohnern als Möbel dienen, die auf dem Felsen stehen.

Wechselspiel aus Licht und Schatten
Eingefasst ist der Pavillon aus Glas und Beton mit einem vorgefertigten Gerüst aus Kebonyholz. Das ist Holz, dessen Zellen durch eine spezielle Behandlung mit Alkohol permanent verändert werden, wodurch es sehr hart und widerstandsfähig wird. Es hat eine braune Färbung, durch direkte Bewitterung bildet sich allerdings mit der Zeit eine silbergraue Patina. Diese Art der Verkleidung erzeugt, bedingt durch die Wanderung der Sonne, tagsüber ein wechselndes Spiel aus Licht und Schatten und bezieht so den Innenraum noch intensiver in die Natur ein. Nachts strahlt das Haus Licht nach außen und das Holzgerüst dient zugleich als Sichtschutz nach innen. 

Der Artikel als PDF

Projekt
House on an Island, Skåtøy Island (NOR)

Bauherr
Privat

Architektur
Atelier Oslo AS

Konsulenten
B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann GmbH, Frankfurt/Main
Norconsult AS, Sandvika (NOR)

Projektdaten
Grundstücksfläche: 700 m²
Bebaute Fläche: 70 m²

Materialien
Bauweise: Tragkonstruktion Stahlbeton
Innenwände: Stahlbeton
Fassade: Aluminium-Stabfassade, WDVS, Pfosten-Riegel-Fassade
Böden: Beton

Projektablauf
Planungsbeginn 06/2016
Baubeginn 05/2018
Fertigstellung 09/2020


© Raphael Kanfer

Was müssen Gebäude, in denen Kunst und Kultur ihren Platz finden, können?

Weiterlesen
© Manuel Carranza/Centro Niemeyer

Eines war gestern. Vieles ist heute. Kultur befindet sich in einem ständigen Wandlungsprozess, ein Wesenszug, bei dem auch die Architektur Schritt…

Weiterlesen
© Stefan Müller
Produkte & Systeme

Piano bis Forte

Sie ziehen ihre Besucher schon vor dem ersten Ton in ihren Bann: Moderne Konzertund Theatersäle, die den Klang zu einem architektonischen Parameter…

Weiterlesen
© Wolf-Dieter Gericke, Waiblingen

Kunst kommt von Können – meistens jedenfalls. Während sich aber über manche moderne Kunst trefflich streiten lässt, ist das Bauen mit Naturstein im…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Steinzentrum Hallein

In Velden am Wörthersee fand im Mai 2022 die Bildungswoche der Bundesinnung Österreichischer Steinmetze statt. Neben informativen und spannenden…

Weiterlesen
© Wehdorn Architekten ZT GmbH

So aufwendig und hochwertig es auch gebaut sein mag – irgendwann kommt jedes Gebäude in die Jahre.

Um das Bauwerk für kommende Generationen zu…

Weiterlesen
© Prefa

Sie nennen sich Objektberater, Architektenberater, Planungsberater. Wie auch immer – sie sind Schnittstelle der Bauprodukte- und Baustoffproduzenten…

Weiterlesen
© Miran Kambic

Gegenstand des Wettbewerbs: Baumit kürte die beste europäische Fassade der letzten beiden Jahre. Teilnahmeberechtigt waren Objekte aus den Jahren…

Weiterlesen
© Robert Papon, TU Graz

Die Concrete Design Competition, CDC, fördert innovative Entwurfskonzepte und forciert die interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Weiterlesen
© Franz Reschke Landschaftsarch. GmbH

Die Rote Saite gilt als die Lebensader von aspern Seestadt.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr