346 Interior Design

Das Bad als Bühne

© Jan Schmiedel
Durch den kompletten Wegfall von Badwänden erhalten die Schlafbäder Bühnencharakter.
© Jan Schmiedel

Eine ehemalige Unternehmervilla aus dem Jahr 1904 in der deutschen Stadt Rothenburg wurde zum Hotel umfunktioniert.

Der Bauherr kombinierte dafür zwei unterschiedliche Konzepte: Die Qualität eines High-End-­Designhotels mit der Freiheit und Ungezwungenheit eines privaten Apartments. Während das Farbkonzept der Außenfassade von Schwarz geprägt ist, dominieren im Inneren Transparenz und Offenheit – bis hin ins Schlafbad. Wie dieses im modernen Designhotel gekonnt in Szene gesetzt wird, zeigt „Mittermeiers Alter Ego“ in seinen elf Hotelzimmern, in denen der geräumige, luxuriöse Duschbereich als gestaltendes Element den Takt vorgibt. 

Geplant wurde der Umbau des Wohnhauses in ein Konzepthotel vom Architekturstudio Schroth. Die Idee, die den Sanierungsprozess dominierte: bewusst Details weglassen und dafür alles in höchster Qualität umsetzen. Hotelbadezimmer, die früher analog zum Privatbad zu Hause gestaltet waren, zeigen heute Bühnencharakter. Im „Mittermeiers Alter Ego“ wird der Gast im Zimmer nicht von einer Garderobe oder einem Schrank empfangen, sondern von einem größeren, ­foyerartigen Raum, der ganz bewusst freien Blick auf ­Dusche, Waschtisch und Spiegel zulässt. Großzügige, ­bodenebene Duschen bieten viel Platz – und für den Luxusaspekt noch zwei benachbarte Regenbrausen.

Neben der Dusche ist die WC-Nische angeordnet. Für die nötige Intimität sorgen hier Schiebetüren aus satiniertem Glas, die den als T-Zone gestalteten Bereich abtrennen können. Praktisches Detail: Der Griff an der Vorderseite der Tür dient gleichzeitig als Handtuchhalter. Das Farbkonzept des Hotels ist von der Farbe Schwarz geprägt: Schwarzer Boden, schwarze Außenfassade. Auch in den Hotelzimmern wurde der schwarze Farbton des Bodens in Form von tiefschwarzem Eiche-­Vollholzparkett beibehalten. In den Bädern wurde die schwarze Bodenstruktur in schwarze Fliesen ­umgewandelt, sodass ein farblich stimmiger Gesamt­eindruck ­entsteht. Insgesamt wurden elf unterschiedlich ­große ­BetteFloor Side Duschflächen im Mattfarbton Raven ­eingebaut.

Informationen
bette.de

Der Artikel als PDF


Alle Fotos: © Richard Watzke

Pünktlich zum 750. Bestehen wurden die Natursteinböden im Schloss Marchegg sorgfältig erneuert.

Weiterlesen

Der ecoplus Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich entwickelte ein Rechenmodell zur Prognose des Schallschutzes von ein- und mehrschaligen…

Weiterlesen
© Peter Oswald & Daniel Sostaric
Menschen

STUDIO WG3

„It‘s all about details.“

Weiterlesen
© Martin Steiger

Klaus Baringer heißt der neue Obmann des Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV).

Weiterlesen
Alle Fotos: © Chris Mavric

Bei der Generalsanierung des Wiener Gartenbaukinos stand die Rückführung in den von Robert Kotas 1960 hinter­lassenen Originalzustand im Vordergrund.…

Weiterlesen
Foto: Felix Pitscheneder © Peikko

In den Vorhallen der hinduistischen Tempel ist jede Säule ein Einzelstück. So ist es auch in der offenen Säulenhalle STOA169 in der Nähe des…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Karin Lernbeiß

Graz Museum Schlossberg / Studio WG3

Weiterlesen
© Architekturbüro Reinberg

„Architektur für eine solare Zukunft“

Weiterlesen
© vic schwarz

„Europe 40 under 40“ Award für Oliver Steinbauer

Weiterlesen
© ÖFM/Bruno Klomfar

Das Kino ist eine Maschine. Es funktioniert am besten, wenn es unsichtbar ist, so die These Peter Kubelkas. Denn je mehr Aufmerksamkeit und Farbe der…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr