353 Wettbewerbe

Concrete Student Trophy 2020

Das Siegerprojekt Capa Verde

Die Aufgabe der 15. Concrete Student Trophy war der Vorentwurf eines Hoch­hauses in Betonbauweise mit Bauwerksbegrünung in einem der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas, der Seestadt Aspern.

Interdisziplinär zu planen waren Architektur und Tragwerksplanung, dabei waren Herausforderungen hinsichtlich Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel sowie den Klimaschutz – insbesondere Begrünungslösungen – zu meistern. Das Projekt sollte in seiner Gesamtheit positive Auswirkungen auf den umgebenden Stadtraum – insbesondere in stadtklimatischer Hinsicht – aufweisen. Eine attraktive Gestaltung der Sockelzone sowie des unmittelbaren Umfeldes soll sich positiv auf die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum auswirken. Mit der Lage am Wasser sowie unmittelbar beim Ausgang der U2 ist der Standort einer der attraktivsten Orte der Seestadt; das geplante Hochhaus soll als Landmark zu deren Unverwechselbarkeit bei­tragen.

Auslober
Interessengemeinschaft bestehend aus Bauunternehmen und -verbänden unter der fachlichen Begleitung österreichischer Universitäten und mit inhaltlicher Unterstützung der Stadt Wien, der Wien 3420 aspern Development AG und des Innovations­labors GRÜNSTATTGRAU

Der Preis
Der Preis wird für herausragende Projekte und Seminararbeiten vergeben, die interdisziplinär entwickelt wurden und bei deren Gestaltung und Konstruktion dem Werkstoff Beton eine wesentliche Rolle zukommt.

Beurteilungskriterien

  • Architektur: innovative architektonische Idee, räumliche, funktionale und städtebauliche Struktur, städtebauliche Ein- und Anbindung, Maßstäblichkeit, Konzeption und Orientierung, Durchwegung, Qualität von Ecklösungen, Nutzungsflexibilität und Mehrfachprogrammierung, innovative architektonische Anwendung von Beton
  • Ingenieurbau: Durchführbarkeit (Baubarkeit und Errichtung der Begrünung), Materialeinsatz und Langlebigkeit, technische Innovation und Konstruktion in Beton
  • Begrünung: Verbindung von Architektur und Begrünung, Umsetzbarkeit Begrünungsysteme, Attraktivität aus Sicht der NutzerInnen und AnrainerInnen, Vorkehrungen für Wartung und Pflege, Regenwassermanagement, potenzielle Beiträge zur Biodiversität
  • Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit: ressourceneffizientes Bauen, Minimierung von Stoffströmen und Emissionen im Betrieb, Vorschläge zu einem Energiekonzept (Einsatz thermischer Bauteilaktivierung, erneuerbare Energie), Umwelt- und Freiraumqualität, Abstimmung auf örtliche Situation

Beteiligung
15 Projekte

Informationen
zement.at/concretestudenttrophy

1. Preis: Projekt 8, Capa Verde

Studierende
Architektur: Christian Brügel
Bauingenieurwesen: Thomas Heinrich, Julia Ober
Betreuung: Christina Krenn, Thomas Laggner, Gernot Parmann, Dirk Schlicke
TU Graz

Projektbeurteilung (Juryprotokoll-Auszug)
Das Projekt löst die komplexe Aufgabenstellung auf eine sehr einfache und plausible Art und Weise. Das entwickelte Gebäude wirkt in Bezug auf seine gesamte äußere Erscheinungsform bestechend selbstverständlich und ausdrucksstark. Gelobt werden das sauber ausgearbeitete Modell, die beeindruckende Visualisierung und die gute Zusammenarbeit sowie die Präsentation des Projektteams. Das Gebäude fügt sich städtebaulich unaufdringlich, jedoch sehr elegant in die prominente Lage am See ein und wirkt als attraktiver Wohnturm überzeugend. Durch seine runde Form hat der Turm keine Rückseite, was als Vorteil gesehen wird, das Erdgeschoß ist dadurch allerdings nicht leicht zu bespielen.

Die ausführliche Wettbewerbsdokumentation finden Sie in der Ausgabe 353. Zu bestellen unter wettbewerbe.cc/abo

 


Graphisoft lädt Architekten und Ingenieure zum persönlichen Gespräch.

Weiterlesen

Interdisziplinärer Planungswettbewerb mit zwei Phasen. Bewerbungsschluss 28. Januar 2021 (18.00 Uhr MEZ)

Weiterlesen

Die Ausschreibungsphase für den Brick Award 2022 hat begonnen. Bis 8. April 2021 können Projekte eingereicht werden.

Weiterlesen
News Editorial

2020 – ein Weckruf

2020 war ein bedeutungsvolles und herausforderndes Jahr. Das Beste, das man über 2020 sagen kann, ist, dass es bald vorbei ist.

Weiterlesen
© Pittino & Ortner

„Architektur dient nicht sich selbst.“

Weiterlesen
© LC4

Das Wettbewerbsareal liegt am östlichen Rand des Stadtteils Pradl an der Schnittstelle zwischen strukturell sehr unterschiedlich geprägten Gebieten.

Weiterlesen
© Kurt Hoerbst

Sirius Aspern J4, Wien // Arkitektfirma Helen & Hard / WGA ZT GmbH

Weiterlesen
© LC4-architektur

„Architektur im Prozess“ entsteht durch ständigen Dialog von Form und Funktion sowie kontextueller Faktoren.

Weiterlesen
© Team Architekturhalle

„Das Zusammenspiel von Proportion, Raumzuschnitt, Materialität und Licht bestimmt das Gebaute.“

Weiterlesen
© Architekturhalle

Die Wettbewerbsaufgabe stellte die dritte und vierte Baustufe des gesamten Vorhabens „Südtiroler Siedlung Pradl-Ost“ der NHT dar.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Anmeldung zum Newsletter

Frau / Mrs  Herr / Mr